NeÜ bibel.heute > AT > Hiob > Kapitel 35

Hiob 35

Elihus dritte Rede: Hiobs ungebührliche Worte

 1  Elihu fuhr fort und sagte:

 2  "Hältst du das für richtig, / wenn du sagst: / 'Ich will mein Recht von Gott', (Hiob 32,2)  3  und wenn du sagst: 'Was macht es dir, / was nützt es mir, / wenn ich nicht sündige?' (Hiob 34,9)  4  Ich will dir Antwort geben / und deinen Freunden mit dir."

Wir nehmen und geben Gott nichts

 5  "Blick zum Himmel auf und sieh / und schau die Wolken an! / Sie sind höher als du.  6  Wenn du sündigst, was schadest du ihm; / verübst du viele Verbrechen, was tust du ihm an? (Hiob 7,20)  7  Wenn du gerecht bist, was gibst du ihm, / was empfängt er dadurch von dir? (Röm. 11,35)  8  Deine Bosheit trifft nur Männer wie dich; / und nur Menschen nützt auch deine Gerechtigkeit."

Gott ist nicht unser Diener

 9  "Man schreit, dass viel Gewalt geschieht, / ruft um Hilfe vor der Willkür der Großen.  10  Aber keiner sagt: 'Wo ist Gott, mein Schöpfer, / der Lobgesänge gibt in der Nacht, (Ps. 42,9; Apg. 16,25)  11  der uns Besseres lehrt als die wilden Tiere / und klüger macht als die Vögel?'  12  Da schreien sie – doch er antwortet nicht – über den Hochmut der Bösen.  13  Das Schreien ist umsonst, Gott hört es nicht, / der Allmächtige sieht es nicht an. (Joh. 9,31)  14  Wenn du auch sagst, du kannst ihn nicht sehen; / dein Fall liegt ihm vor, warte auf ihn. (Hiob 23,8-9)  15  Jetzt aber, weil sein Zorn nicht gestraft hat / und er den Übermut noch übersieht, (Pred. 8,11)  16  reißt Hiob seinen Mund auf zu leerem Gerede, / macht viele Worte ohne Verstand."

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Hiob 34 <<<   Hiob 35   >>> Hiob 36

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 34,35 bis 36,17; Luther (1570): Hiob 34,31 bis 36,12

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel - Weitere
Timna-Park - Säulen Salomos
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Biblische Orte - Heshbon
Die Stiftshütte - Gottes Grundplan für Erlösung
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Orte in der Bibel - Weitere

 

Zufallstext

11Da ging Natan zu Batseba, der Mutter Salomos, und sagte: "Hast du nicht gehört, dass Adonija, der Sohn der Haggit, sich zum König gemacht hat? Und David, unser Herr, weiß nichts davon. 12Komm, ich will dir einen Rat geben, damit du dein Leben und das deines Sohnes Salomo retten kannst. 13Geh zum König David und sag zu ihm: 'Mein Herr und König, hast du nicht selbst deiner Magd geschworen: Dein Sohn Salomo und kein anderer soll mir auf dem Königsthron folgen! Warum ist jetzt aber Adonija König geworden?' 14Und während du noch mit ihm sprichst, werde ich selbst kommen und deine Worte bekräftigen." 15Da ging Batseba ins Gemach des Königs. Dieser war sehr gealtert, und Abischag aus Schunem bediente ihn. 16Batseba verneigte sich vor dem König und warf sich dann ganz vor ihm nieder. "Was hast du?", fragte der König. 17"Mein Herr", erwiderte sie, "du hast doch deiner Magd bei Jahwe, deinem Gott, geschworen: 'Dein Sohn Salomo und kein anderer soll mir auf dem Königsthron folgen!' 18Aber sieh doch, jetzt ist Adonija König geworden – und du, mein Herr und König, weißt nicht einmal davon!

1.Kön. 1,11 bis 1.Kön. 1,18 - NeÜ bibel.heute (2019)