NeÜ bibel.heute > AT > Hiob > Kapitel 18

Hiob 18

Zweite Rede des Bildad: Du zerreißt dich selbst!

 1  Da erwiderte Bildad von Schuach:

 2  "Wie weit wollt ihr es mit den Worten noch treiben? / Kommt zur Besinnung, danach können wir reden!  3  Warum hält man uns für Vieh, / warum denkst du, wir sind dumm? (Hiob 17,4; Hiob 17,10)  4  Du zerreißt dich selbst in deinem Zorn. / Soll wegen dir die Erde veröden, / von seiner Stelle rücken ein Fels?"

Der Gottlose bekommt seine Strafe!

 5  "Doch das Licht des Gottlosen erlischt, / die Flamme seines Feuers strahlt nicht auf. (Hiob 18,18; Hiob 21,17; Ps. 73,18-20; Spr. 13,9; Spr. 24,20)  6  Das Licht in seinem Zelt wird dunkel, / und die Leuchte über ihm erlischt.  7  Seine starken Schritte werden kurz, / sein eigener Rat bringt ihn zu Fall.  8  Mit eigenen Füßen gerät er ins Netz, / auf Fallgittern geht er entlang.  9  Das Fangeisen packt seine Ferse, / die Schlinge hält ihn fest.  10  Sein Strick ist in der Erde verborgen, / seine Falle auf dem Pfad.

 11  Ringsum überfallen ihn Schrecken / und hetzen ihn auf Schritt und Tritt. (3.Mose 26,36)  12  Das Unheil ist hungrig nach ihm, / das Unglück steht für ihn bereit,  13  es frisst ihm Stücke von der Haut. / Der Vorbote des Todes frisst ihm die Glieder ab.  14  Sein Vertrauen reißt man aus seinem Zelt, / man treibt ihn zum König der Schrecken.  15  Keiner, der zu ihm gehört, wird in seinem Zelt wohnen, / auf seine Wohnung wird Schwefel gestreut.  16  Unten verdorren seine Wurzeln, / und oben wird jeder Zweig dürr.  17  Sein Andenken verschwindet im Land, / auf der Gasse kennt ihn keiner mehr. (Spr. 10,7)  18  Aus dem Licht wird er ins Dunkel gestürzt, / man jagt ihn aus der Welt hinaus.  19  Kein Kind, kein Enkel pflanzt die Sippe fort, / nicht einer überlebt in seinem Ort.  20  Die im Westen erschaudern über seinen Tag, / und die im Osten packt das Entsetzen. (Ps. 37,13)  21  Ja, das ist die Wohnung des Bösen, / die Stätte dessen, der Gott nicht kennt."

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Hiob 17 <<<   Hiob 18   >>> Hiob 19

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 16,19 bis 18,16; Hiob 18,17 bis 20,1; Luther (1570): Hiob 16,15 bis 18,14; Hiob 18,14 bis 19,29

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Tiere in der Bibel - Gazelle
Biblische Orte - Ammonitenwand
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Gottes Plan
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus

 

Zufallstext

1Das Wort, das über der Wüste am Meer lasten wird: / Wie ein Sturm, der über den Negev fegt, / kommt das Unheil aus der Wüste, / einem schrecklichen Land. 2Furchtbare Dinge wurden mir gezeigt: / "Der Verräter verrät, und der Zerstörer zerstört. / Brecht auf, ihr Elamiter! / Ihr Meder, belagert die Stadt! / Mit allem Seufzen über sie mache ich Schluss." 3Darum zittert mein Körper, / von Krämpfen gepackt, / von Wehen geschüttelt wie eine gebärende Frau. / Von dem, was ich höre, bin ich betäubt, / bestürzt von dem, was ich sehen muss. 4Mein Herz rast, ein Schauder schüttelt mich. / Die mir so liebe Dämmerstunde hat er mir zum Grauen gemacht. 5Man deckt den Tisch, / legt die Polster zurecht; / man isst und trinkt. / "Steht auf, Offiziere! / Ölt eure Schilde ein!" 6Denn das hat der Herr mir gesagt: / "Geh und stell einen Wachtposten auf. / Er soll dir melden, was er sieht. 7Sieht er einen Wagenzug, / ein Pferdegespann, / einen Zug Kamele oder Esel, / dann passe er auf! / Er passe ganz scharf auf!" 8Da rief der Wächter: / "Herr, den ganzen Tag steh ich bereit, / bin auf dem Posten jede Nacht!

Jes. 21,1 bis Jes. 21,8 - NeÜ bibel.heute (2019)