NeÜ bibel.heute > AT > Hiob > Kapitel 34

Hiob 34

Elihus zweite Rede: Aufruf an die drei Freunde

 1  Elihu fuhr fort und sagte:

 2  "Hört, ihr Weisen, meine Worte, / ihr Kundigen, gebt mir Gehör!  3  Denn das Ohr prüft die Worte, / der Gaumen kostet die Speise. (Hiob 12,11)  4  Lasst uns prüfen, was recht ist, / was gut ist, zusammen erforschen!"

Zurückweisung der Worte Hiobs

 5  "Denn Hiob hat gesagt: 'Ich bin gerecht, / und Gott verweigert mir mein Recht. (Hiob 33,9; Hiob 27,2)  6  Sollte ich lügen über mein Recht? / Tödlich traf mich der Pfeil, obwohl ich ohne Schuld bin.' (Hiob 9,15; Hiob 9,20; Hiob 6,4)  7  Wo ist ein Mann wie Hiob, / der Hohn wie Wasser trinkt, (Hiob 15,16)  8  der sich mit üblem Gesindel abgibt, / der Umgang mit Gottlosen hat? (Ps. 1,1)  9  Denn er hat gesagt: 'Es nützt einem nichts, wenn man Gott gefallen will.'" (Hiob 9,22)

Gott regiert vollkommen gerecht

 10  "Darum hört mir zu, / ihr verständigen Männer! / Niemals wird Gott gottlos handeln, / der Allmächtige Unrecht tun.  11  Nein, was der Mensch tut, das vergilt er ihm; / er bekommt, was er verdient. (Röm. 2,6)  12  Es ist gewiss: Gott handelt nicht gottlos, / der Allmächtige verdreht nicht das Recht." (Hiob 19,6)

Gott erhält die ganze Welt

 13  "Wer hat ihm die Erde anvertraut, / wer den ganzen Erdkreis hingestellt?  14  Wenn er nur an sich denken würde / und hielte seinen Lebenshauch zurück,  15  dann käme alles Fleisch auf einen Schlag um, / und der Mensch würde wieder zu Staub." (1.Mose 3,19; Ps. 104,29)

Gott regiert mit vollkommenem Wissen

 16  "Hast du Verstand, dann höre dies, / achte genau auf meine Worte!  17  Kann denn herrschen, wer das Recht hasst? / Oder willst du den Gerechten und Mächtigen verdammen,  18  ihn, der den König 'Nichtsnutz' nennt / und einen Edlen 'gottlos' heißt?  19  Er ergreift nicht für die Oberen Partei; / der Reiche gilt ihm nicht mehr als der Arme, / denn sie alle sind das Werk seiner Hände.  20  Sie sterben plötzlich, mitten in der Nacht, / sie werden erschüttert und vergehen. / Mächtige entfernt er ohne Menschenhand.  21  Seine Augen sind auf die Wege jedes Menschen gerichtet, / er sieht jeden Schritt, den sie tun. (Hiob 31,4; Spr. 5,21)  22  Da ist kein Dunkel und kein Schatten, / der die Bösen verbirgt. (Ps. 139,11-12)  23  Er muss den Menschen nicht lang untersuchen, / bevor er vor Gott ins Gericht kommt.  24  Gewaltige knickt er ohne Verhör / und stellt andere an ihren Platz.  25  Weil er ihre Taten kennt, / stürzt er sie über Nacht um, / und sie werden zermalmt.  26  Als Gottlose schlägt er sie nieder / am Ort, wo alle sie sehn,  27  weil sie ihm nicht mehr folgten / und keinen seiner Wege bedachten.  28  So dringt auch der Schrei der Armen zu ihm, / er hört das Geschrei der Gebeugten. (2.Mose 22,22)  29  Schafft er Ruhe, / wer will es verdammen? / Verbirgt er das Gesicht, / wer kann ihn schauen? / Doch er wacht über Völker und Menschen,  30  dass kein Gewissenloser König wird / und dem Volk ein Fallstrick ist."

Hiobs folgenschwere Unterlassung

 31  "Hat Hiob denn zu Gott gesagt: / 'Ich trage es, ich will ja nichts Böses tun?  32  Zeig du mir, was ich nicht sehe! / Habe ich Unrecht getan, ich tu es nicht wieder.' (Hiob 40,5)  33  Soll Gott nach deinem Sinn vergelten, / weil du es verwirfst? / Du musst wählen und nicht ich. / Weißt du etwas, sag es an!  34  Verständige Leute werden mir sagen / und jeder Weise, der mir zuhört:  35  'Hiob redet nicht mit Verstand, / seine Worte waren unbedacht. (Hiob 38,2)  36  Soll Hiob doch immer weiter geprüft werden, / weil er wie ein Gottloser spricht.  37  Denn zu seiner Sünde fügt er Treubruch hinzu, / klatscht vor Hohn in die Hände, / führt viele Reden gegen Gott.'" (Hiob 34,5)

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Hiob 33 <<<   Hiob 34   >>> Hiob 35

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 33,32 bis 34,34; Hiob 34,35 bis 36,17; Luther (1570): Hiob 33,23 bis 34,30; Hiob 34,31 bis 36,12

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo

 

Zufallstext

7Sichri, ein efraïmitischer Held, erschlug den Prinzen Maaseja, den Sohn des Königs, den Palastvorsteher Asrikam und Elkana, den Zweiten nach dem König. 8Die Männer Israels nahmen aus ihrem Brudervolk 200.000 Frauen und Kinder als Gefangene mit. Außerdem machten sie reiche Beute und brachten sie nach Samaria. 9Dort lebte ein Prophet namens Oded. Als das Heer nach Samaria heimkam, ging er ihm entgegen und sagte: "Passt auf! Im Zorn über Juda gab Jahwe, der Gott eurer Väter, sie in eure Gewalt. Aber ihr habt sie mit einer Wut umgebracht, dass es zum Himmel schreit. 10Und nun wollt ihr diese Leute aus Juda und Jerusalem auch noch zu Sklaven und Sklavinnen machen. Habt ihr denn eurem Gott Jahwe gegenüber noch nicht genug Schuld auf euch geladen? 11Hört jetzt auf mich und schickt die Gefangenen zurück! Ihr habt doch eure Verwandten verschleppt! Dafür droht euch Jahwes glühender Zorn!" 12Auch einige der führenden Männer aus dem Stamm Efraïm traten dem heimkehrenden Heer entgegen. Es waren Asarja Ben-Johanan, Berechja Ben-Meschillemot, Jehiskija Ben-Schallum und Amasa Ben-Hadlai. 13Sie sagten: "Lasst die Gefangenen nicht hierher kommen! Denn dadurch machen wir uns schuldig vor Jahwe und ihr würdet unsere Sündenschuld nur noch vermehren. Sie ist längst groß genug! Jahwes glühender Zorn bedroht Israel doch schon!" 14Da gaben die Bewaffneten in Gegenwart der Oberen und der ganzen Versammlung die Gefangenen und die Beute frei.

2.Chron. 28,7 bis 2.Chron. 28,14 - NeÜ bibel.heute (2019)