NeÜ bibel.heute > AT > Hiob > Kapitel 39

Hiob 39

 1  Kennst du die Zeit, wann Steinböcke werfen? / Schaust du zu, wie die Hirschkühe kalben?  2  Zählst du die Monate, die sie trächtig sind; / kennst du die Zeit, wann sie werfen?  3  Sie krümmen sich, / stoßen ihre Jungen aus, / schütteln ihre Wehen ab.  4  Ihre Jungen werden kräftig, / erstarken im Freien; / sie gehen davon und kehren nicht wieder.  5  Wer hat den Wildesel frei laufen lassen, / wer hat die Fesseln des Wildlings gelöst?  6  Ich gab ihm die Steppe als Haus, / das Salzland zu seiner Wohnung.  7  Er verlacht das Getümmel der Stadt, / das Geschrei des Treibers hört er nicht.  8  Er streift durch die Berge nach Weide, / allem Grünen spürt er nach.

 9  Meinst du, der Wildstier wird dir dienen, / die Nacht an deiner Krippe verbringen?  10  Zwingst du ihn am Strick in die Furche, / pflügt er hinter dir die Täler durch?  11  Traust du ihm, weil er so stark ist, / überlässt du ihm deine Arbeit?  12  Vertraust du ihm, dass er deine Ernte einbringt / und sie zu deinem Dreschplatz zieht?

 13  Die Straußhenne schlägt fröhlich die Flügel. / Sind es fromme Schwingen und Federn?  14  Nein, sie überlässt ihre Eier der Erde, / lässt sie erwärmen im Staub  15  und vergisst, dass ein Fuß sie zerdrücken / und ein Tier sie zertreten kann.  16  Sie behandelt ihre Jungen hart, als wären es nicht ihre. / War ihre Mühe umsonst, kümmert es sie nicht,  17  denn Gott hat ihr die Weisheit versagt, / er wies ihr keine Einsicht zu.  18  Wenn sie dann aber in die Höhe schnellt, / verlacht sie Ross und Reiter.

 19  Gibst du dem Pferd seine Kraft, / kleidest du seinen Hals mit der Mähne?  20  Lässt du es wie die Heuschrecke springen? / Schrecklich sein prächtiges Schnauben!  21  Es scharrt den Boden und freut sich seiner Kraft, / es zieht aus, den Waffen entgegen.  22  Es lacht über die Angst und fürchtet nichts / und weicht vor dem Schwert nicht zurück.  23  Auf ihm rasselt der Köcher, / blitzen Wurfspieß und Speer.  24  Wild und ungestüm fliegt es dahin, / lässt sich nicht halten, wenn das Horn ertönt.  25  Bei jedem Hornstoß ruft es: Hui! / Es wittert von weitem die Schlacht, / den Donnerruf der Führer und das Kriegsgeschrei.

 26  Steigt der Falke durch deinen Verstand auf / und breitet seine Flügel in den Südwind aus?  27  Erhebt sich der Adler auf deinen Befehl / und baut sein Nest in der Höhe?  28  Auf Felsen wohnt und nächtigt er, / auf Felszahn und an steiler Wand.  29  Von dort erspäht er den Fraß, / sein Auge sieht in die Ferne.  30  Seine Jungen schlürfen Blut. / Wo es Erschlagene gibt, da ist er." (Hab. 1,8; Matth. 24,28)

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Hiob 38 <<<   Hiob 39   >>> Hiob 40

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 38,39 bis 40,5; Luther (1570): Hiob 38,29 bis 40,5

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Weiterführende Seiten

Der Strauß mit seinen Eiern

Straußeneier im Hai Bar Yotvata Tierpark

... denn Gott hat ihr große Klugheit versagt und ihr keinen Verstand zugeteilt. (Vers 13-18)

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche

 

Zufallstext

17sondern rief den jungen Mann, der in seinen Diensten stand, und sagte: "Schaff mir die da fort! Los, weg mit ihr! Hinaus! Und schließ die Tür hinter ihr zu!" 18Sie trug ein Kleid mit langen Ärmeln, denn solche Gewänder zogen die Töchter des Königs an, solange sie noch unberührt waren. Als nun der Diener sie hinausbrachte und die Tür hinter ihr zuschloss, 19streute Tamar Staub auf ihren Kopf, zerriss das langärmlige Kleid, das sie anhatte, legte eine Hand auf den Kopf und lief schreiend davon. 20Ihr Bruder Abschalom fragte sie: "War dein Bruder Amnon mit dir zusammen? Nun denn, sprich nicht darüber, meine Schwester. Er ist ja dein Bruder. Nimm dir diese Sache nicht zu Herzen." Da blieb Tamar vereinsamt und verstört im Haus ihres Bruders Abschalom wohnen. 21Als König David erfuhr, was geschehen war, wurde er sehr zornig.

2.Sam. 13,17 bis 2.Sam. 13,21 - NeÜ bibel.heute (2019)