NeÜ bibel.heute > AT > Hiob > Kapitel 36

Hiob 36

Das Leid weist uns zurecht (36-37)

Elihus letzte Rede: Gott ist gerecht

 1  Elihu fuhr fort und sagte:

 2  "Warte ein wenig, / ich will's dir erklären, / denn es ist noch mehr zu sagen für Gott.  3  Ich will mein Wissen von weither holen / und zeigen, dass mein Schöpfer gerecht ist.  4  Das ist gewiss: Meine Worte trügen nicht. / Vor dir steht ein Mann mit Wissen erfüllt.  5  Ja, Gott ist mächtig, / und doch verachtet er niemand. / Er ist mächtig, / und er weiß genau, was er tut.  6  Den Gottlosen lässt er nicht leben, / doch dem Elenden schafft er das Recht. (Ps. 72,4; Ps. 72,12)  7  Von Gerechten wendet er seine Augen nicht ab; / zu Königen setzt er sie auf den Thron, / und sie werden für immer erhöht."

Gottes Züchtigung ist uns zum Heil

 8  "Und sind sie mit Fesseln gebunden, / in Stricken des Elends gefangen,  9  dann zeigt er ihnen ihr Tun, / ihre Vergehen und ihren Stolz;  10  dann öffnet er ihr Ohr für Zucht / und befiehlt ihnen, vom Bösen zu lassen. (Hiob 33,16)  11  Wenn sie hören und sich unterwerfen, / vollenden sie ihre Tage im Glück / und ihre Jahre in Freude.  12  Hören sie nicht, laufen sie in den Tod / und kommen im Unverstand um.  13  Die Gottesverächter schnauben vor Wut, / rufen nicht um Hilfe, wenn er sie lähmt.  14  Ihre Seele stirbt schon in der Jugend / und ihr Leben unter Prostituierten[*]Prostituierte. Gemeint sind männliche Kultprostituierte..  15  Den Elenden rettet er durch sein Elend / und öffnet sein Ohr durch die Not." (Hiob 36,10)

Trotze Gott nicht länger!

 16  "Er lockt auch dich aus dem Rachen der Angst / in einen weiten Raum ohne Enge, / zur Ruhe am reich gedeckten Tisch.  17  Urteilst du so wie Gottlose es tun, / werden Urteil und Gericht dich ergreifen.  18  Der Zorn verlocke dich ja nicht zum Hohn, / das hohe Lösegeld verführe dich nicht!  19  Kann dein Schreien dich aus der Not befreien, / können es die Mühen deiner eigenen Kraft?  20  Sehne nicht die Nacht herbei, / in der die Völker untergehen.  21  Pass auf und wende dich nicht zum Bösen, / dass du es anstelle des Elends auswählst!"

Hab Ehrfurcht vor Gott!

 22  "Gott ist erhaben in seiner Macht. / Wer ist ein Lehrer wie er? (Ps. 25,9)  23  Wer schreibt ihm seinen Weg vor, / und wer darf sagen: Du hast Unrecht getan?  24  Denk daran, sein Tun zu preisen, / das die Menschen besingen!  25  Alle Menschen haben es gesehen, / jeder kann es von ferne erblicken.  26  Ja, Gott ist erhaben, wir fassen es nicht; / keiner erforscht die Zahl seiner Jahre."

Die Schöpfung offenbart Gottes Weisheit und Macht

 27  "Ja, er zieht Wassertropfen herauf, / ballt den Dunst zu Regen, (Hiob 5,10)  28  der dann aus den Wolken träufelt / und viele Menschen benetzt.  29  Versteht man gar das Ausbreiten der Wolken, / das Donnerkrachen aus seinem Zelt? (Ps. 104,3)  30  Schau, mit Licht hat er sich umgeben / und den Grund des Meeres zugedeckt. (Ps. 18,15-16)  31  Ja, damit richtet er die Völker – und gibt ihnen gleichzeitig Nahrung im Überfluss.  32  Seine Hände beherrschen den Blitz; / er befiehlt ihm, wen er treffen soll.  33  Sein Rollen kündigt ihn an, / seinen Zorneseifer gegen die Bosheit.

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Hiob 35 <<<   Hiob 36   >>> Hiob 37

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 34,35 bis 36,17; Hiob 36,18 bis 37,23; Luther (1570): Hiob 34,31 bis 36,12; Hiob 36,13 bis 37,24

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Tiere in der Bibel - Sperling
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus

 

Zufallstext

12Der sechste Engel goss seine Schale über den großen Strom aus, den Euphrat. Da trocknete dieser völlig aus, so dass ein Weg für die Könige gebahnt wurde, die vom Osten her kommen würden. 13Dann sah ich aus dem Rachen des Drachen, aus dem Maul des Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten drei böse Geister hervorkommen, die wie Frösche aussahen. 14Es waren Dämonen, die Aufsehen erregende Wunder taten. Sie brachten alle Könige der Erde dazu, ihre Truppen zu dem Krieg aufmarschieren zu lassen, der an jenem großen Tag des allmächtigen Gottes beginnt. 15– "Passt auf! Ich komme so unerwartet wie ein Dieb. Wie glücklich wird dann der sein, der wach geblieben ist und seine Kleidung bei sich hat. Dann wird er nicht nackt dastehen und sich schämen müssen, wenn ich komme." – 16Jene Geistesmacht führte die Könige an einen Ort, der auf Hebräisch Harmagedon, Berg von Megiddo, heißt. 17Der siebte Engel goss seine Schale in die Luft aus. Da verkündete eine mächtige Stimme, die vom Thron aus dem Tempel herkam: "Jetzt ist alles geschehen!" 18Blitze zuckten über dem Himmel auf, der Donner krachte und dröhnte und ein schreckliches Beben erschütterte die Erde. Seit Menschen auf der Erde leben, hat es noch nie ein so schweres Erdbeben gegeben. 19Die große Stadt zerfiel in drei Teile und die Städte aller Völker wurden zerstört. Jetzt wurde mit dem großen Babylon abgerechnet. Gott ließ es den Becher trinken, der mit dem Wein seines unerbittlichen Zorns gefüllt war.

Offenb. 16,12 bis Offenb. 16,19 - NeÜ bibel.heute (2019)