> Luther > AT > Hiob > Kapitel 36

Hiob 36

Elihus letzte Rede

1Elihu redet weiter und sprach:

2Harre mir noch ein wenig, ich will dir's zeigen; denn ich habe noch von Gottes wegen etwas zu sagen. 3Ich will mein Wissen weither holen und beweisen, daß mein Schöpfer recht habe. 4Meine Reden sollen ohne Zweifel nicht falsch sein; mein Verstand soll ohne Tadel vor dir sein.

5Siehe, Gott ist mächtig, und verachtet doch niemand; er ist mächtig von Kraft des Herzens. 6Den Gottlosen erhält er nicht, sondern hilft dem Elenden zum Recht. (Ps. 72,4; Ps. 72,12) 7Er wendet seine Augen nicht von dem Gerechten; sondern mit Königen auf dem Thron läßt er sie sitzen immerdar, daß sie hoch bleiben. 8Und wenn sie gefangen blieben in Stöcken und elend gebunden mit Stricken, 9so verkündigt er ihnen, was sie getan haben, und ihre Untugenden, daß sie sich überhoben, 10und öffnet ihnen das Ohr zur Zucht und sagt ihnen, daß sie sich von dem Unrechten bekehren sollen. (Hiob 33,16) 11Gehorchen sie und dienen ihm, so werden sie bei guten Tagen alt werden und mit Lust leben. 12Gehorchen sie nicht, so werden sie ins Schwert fallen und vergehen in Unverstand. 13Die Heuchler werden voll Zorns; sie schreien nicht, wenn er sie gebunden hat. 14So wird ihre Seele in der Jugend sterben und ihr Leben unter den Hurern. 15Aber den Elenden wird er in seinem Elend erretten und dem Armen das Ohr öffnen in der Trübsal. (Hiob 36,10)

16Und auch dich lockt er aus dem Rachen der Angst in weiten Raum, da keine Bedrängnis mehr ist; und an deinem Tische, voll des Guten, wirst du Ruhe haben. 17Du aber machst die Sache der Gottlosen gut, daß ihre Sache und ihr Recht erhalten wird. 18Siehe zu, daß nicht vielleicht Zorn dich verlocke zum Hohn, oder die Größe des Lösegelds dich verleite. 19Meinst du, daß er deine Gewalt achte oder Gold oder irgend eine Stärke oder Vermögen? 20Du darfst der Nacht nicht begehren, welche Völker wegnimmt von ihrer Stätte. 21Hüte dich und kehre dich nicht zum Unrecht, wie du denn vor Elend angefangen hast.

22Siehe Gott ist zu hoch in seiner Kraft; wo ist ein Lehrer, wie er ist? (Ps. 25,9) 23Wer will ihm weisen seinen Weg, und wer will zu ihm sagen: "Du tust Unrecht?" 24Gedenke daß du sein Werk erhebest, davon die Leute singen. 25Denn alle Menschen sehen es; die Leute schauen's von ferne. 26Siehe Gott ist groß und unbekannt; seiner Jahre Zahl kann niemand erforschen.

27Er macht das Wasser zu kleinen Tropfen und treibt seine Wolken zusammen zum Regen, (Hiob 5,10) 28daß die Wolken fließen und triefen sehr auf die Menschen. 29Wenn er sich vornimmt die Wolken auszubreiten wie sein hoch Gezelt, (Ps. 104,3) 30siehe, so breitet er aus sein Licht über dieselben und bedeckt alle Enden des Meeres. (Ps. 18,15-16) 31Denn damit schreckt er die Leute und gibt doch Speise die Fülle. 32Er deckt den Blitz wie mit Händen und heißt ihn doch wieder kommen. 33Davon zeugt sein Geselle, des Donners Zorn in den Wolken.

Hiob 35 <<<   Hiob 36   >>> Hiob 37

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Altar
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Altar:: Der Altar als unser Lebensacker
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche

 

Zufallstext

10Und alsbald stieg er aus dem Wasser und sah, daß sich der Himmel auftat, und den Geist gleich wie eine Taube herabkommen auf ihn. 11Und da geschah eine Stimme vom Himmel: Du bist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe. 12Und alsbald trieb ihn der Geist in die Wüste, 13und er war allda in der Wüste 40 Tage und ward versucht von dem Satan und war bei den Tieren, und die Engel dienten ihm. 14Nachdem aber Johannes überantwortet war, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium vom Reich Gottes 15und sprach: Die Zeit ist erfüllet, und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium! 16Da er aber am Galiläischen Meer ging, sah er Simon und Andreas, seinen Bruder, daß sie ihre Netze ins Meer warfen; denn sie waren Fischer. 17Und Jesus sprach zu ihnen: Folget mir nach; ich will euch zu Menschenfischern machen!

Mark. 1,10 bis Mark. 1,17 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel