> Luther > AT > Hiob > Kapitel 38

Hiob 38

Die erste Rede des HERRN aus dem Wettersturm

1Und der HERR antwortete Hiob aus dem Wetter und sprach: (Hiob 31,35)

2Wer ist der, der den Ratschluß verdunkelt mit Worten ohne Verstand? (Hiob 34,35) 3Gürte deine Lenden wie ein Mann; ich will dich fragen, lehre mich! (Hiob 40,7)

4Wo warst du, da ich die Erde gründete? Sage an, bist du so klug! 5Weißt du, wer ihr das Maß gesetzt hat oder wer über sie eine Richtschnur gezogen hat? (Spr. 30,4) 6Worauf stehen ihre Füße versenkt, oder wer hat ihren Eckstein gelegt, 7da mich die Morgensterne miteinander lobten und jauchzten alle Kinder Gottes?

8Wer hat das Meer mit Türen verschlossen, da es herausbrach wie aus Mutterleib, 9da ich's mit Wolken kleidete und in Dunkel einwickelte wie in Windeln, 10da ich ihm den Lauf brach mit meinem Damm und setzte ihm Riegel und Türen (Spr. 8,29) 11und sprach: "Bis hierher sollst du kommen und nicht weiter; hier sollen sich legen deine stolzen Wellen!" (Ps. 104,8-9)

12Hast du bei deiner Zeit dem Morgen geboten und der Morgenröte ihren Ort gezeigt, 13daß sie die Ecken der Erde fasse und die Gottlosen herausgeschüttelt werden? 14Sie wandelt sich wie Ton unter dem Siegel, und alles steht da wie im Kleide. 15Und den Gottlosen wird ihr Licht genommen, und der Arm der Hoffärtigen wird zerbrochen.

16Bist du in den Grund des Meeres gekommen und in den Fußtapfen der Tiefe gewandelt? 17Haben sich dir des Todes Tore je aufgetan, oder hast du gesehen die Tore der Finsternis? 18Hast du vernommen wie breit die Erde sei? Sage an, weißt du solches alles! 19Welches ist der Weg, da das Licht wohnt, und welches ist der Finsternis Stätte, 20daß du mögest ergründen seine Grenze und merken den Pfad zu seinem Hause? 21Du weißt es ja; denn zu der Zeit wurdest du geboren, und deiner Tage sind viel.

22Bist du gewesen, da der Schnee her kommt, oder hast du gesehen, wo der Hagel her kommt, 23die ich habe aufbehalten bis auf die Zeit der Trübsal und auf den Tag des Streites und Krieges? (Jos. 10,11) 24Durch welchen Weg teilt sich das Licht und fährt der Ostwind hin über die Erde? 25Wer hat dem Platzregen seinen Lauf ausgeteilt und den Weg dem Blitz und dem Donner (Hiob 28,26) 26und läßt regnen aufs Land da niemand ist, in der Wüste, da kein Mensch ist, 27daß er füllt die Einöde und Wildnis und macht das Gras wächst? 28Wer ist des Regens Vater? Wer hat die Tropfen des Taues gezeugt? 29Aus wes Leib ist das Eis gegangen, und wer hat den Reif unter dem Himmel gezeugt, (Ps. 147,16) 30daß das Wasser verborgen wird wie unter Steinen und die Tiefe oben gefriert?

31Kannst du die Bande der sieben Sterne zusammenbinden oder das Band des Orion auflösen? (Hiob 9,9) 32Kannst du den Morgenstern hervorbringen zu seiner Zeit oder den Bären am Himmel samt seinen Jungen heraufführen? 33Weißt du des Himmels Ordnungen, oder bestimmst du seine Herrschaft über die Erde?

34Kannst du deine Stimme zu der Wolke erheben, daß dich die Menge des Wassers bedecke? 35Kannst du die Blitze auslassen, daß sie hinfahren und sprechen zu dir: Hier sind wir? 36Wer gibt die Weisheit in das Verborgene? Wer gibt verständige Gedanken? 37Wer ist so weise, der die Wolken zählen könnte? Wer kann die Wasserschläuche am Himmel ausschütten, (1.Mose 7,11) 38wenn der Staub begossen wird, daß er zuhauf läuft und die Schollen aneinander kleben?

39Kannst du der Löwin ihren Raub zu jagen geben und die jungen Löwen sättigen, 40wenn sie sich legen in ihre Stätten und ruhen in der Höhle, da sie lauern? (Hiob 37,8) 41Wer bereitet den Raben die Speise, wenn seine Jungen zu Gott rufen und fliegen irre, weil sie nicht zu essen haben? (Ps. 147,9)

Hiob 37 <<<   Hiob 38   >>> Hiob 39

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Hund
Die Stiftsh├╝tte: Der Vorhof :: Das Reinigungsbecken
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Berg Nebo
Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gei├čelungskapelle
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Tiere in der Bibel - Steinbock

 

Zufallstext

4Denn gleicherweise als wir in einem Leibe viele Glieder haben, aber alle Glieder nicht einerlei Geschäft haben, 5also sind wir viele ein Leib in Christus, aber untereinander ist einer des andern Glied, 6und haben mancherlei Gaben nach der Gnade, die uns gegeben ist. 7Hat jemand Weissagung, so sei sie dem Glauben gemäß. Hat jemand ein Amt, so warte er des Amts. Lehrt jemand, so warte er der Lehre. 8Ermahnt jemand, so warte er des Ermahnens. Gibt jemand, so gebe er einfältig. Regiert jemand, so sei er sorgfältig. Übt jemand Barmherzigkeit, so tue er's mit Lust. 9Die Liebe sei nicht falsch. Hasset das Arge, hanget dem Guten an. 10Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich. Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor. 11Seid nicht träge in dem, was ihr tun sollt. Seid brünstig im Geiste. Schicket euch in die Zeit.

Röm. 12,4 bis Röm. 12,11 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel