Luther > AT > Hiob > Kapitel 37 🢞 Luther mit Strongs

Hiob 37

Schluss der Rede Elihus: Gottes Majestät im Gewitter.

 1  Des entsetzt sich mein Herz und bebt.  2  O höret doch, wie sein Donner zürnt, und was für Gespräch von seinem Munde ausgeht! (Ps. 29,3)  3  Er lässt ihn hinfahren unter allen Himmeln, und sein Blitz scheint auf die Enden der Erde.  4  Ihm nach brüllt der Donner, und er donnert mit seinem großen Schall; und wenn sein Donner gehört wird, kann man's nicht aufhalten.  5  Gott donnert mit seinem Donner wunderbar und tut große Dinge und wird doch nicht erkannt.  6  Er spricht zum Schnee, so ist er bald auf Erden, und zum Platzregen, so ist der Platzregen da mit Macht. (Ps. 147,16; Hiob 38,28)  7  Aller Menschen Hand hält er verschlossen, dass die Leute lernen, was er tun kann.  8  Das wilde Tier geht in die Höhle und bleibt an seinem Ort. (Ps. 104,22)  9  Von Mittag her kommt Wetter und von Mitternacht Kälte.  10  Vom Odem Gottes kommt Frost, und große Wasser ziehen sich eng zusammen.  11  Die Wolken beschwert er mit Wasser, und durch das Gewölk bricht sein Licht.  12  Er kehrt die Wolken, wo er hin will, dass sie schaffen alles, was er ihnen gebeut, auf dem Erdboden:  13  es sei zur Züchtigung über ein Land oder zur Gnade, lässt er sie kommen.

 14  Da merke auf, Hiob, stehe und vernimm die Wunder Gottes!  15  Weißt du, wie Gott solches über sie bringt und wie er das Licht aus seinen Wolken lässt hervorbrechen? (Hiob 38,1)  16  Weißt du, wie sich die Wolken ausstreuen, die Wunder des, der vollkommen ist an Wissen?  17  Du, des Kleider warm sind, wenn das Land still ist vom Mittagswinde,  18  ja, du wirst mit ihm den Himmel ausbreiten, der fest ist wie ein gegossener Spiegel.  19  Zeige uns, was wir ihm sagen sollen; denn wir können nichts vorbringen vor Finsternis.  20  Wer wird ihm erzählen, dass ich wolle reden? Wenn jemand redet, der wird verschlungen.  21  Jetzt sieht man das Licht nicht, das am Himmel hell leuchtet; wenn aber der Wind weht, so wird's klar.  22  Von Mitternacht kommt Gold; um Gott her ist schrecklicher Glanz.  23  Den Allmächtigen aber können wir nicht finden, der so groß ist von Kraft; das Recht und eine gute Sache beugt er nicht. (Hiob 28,12-28)  24  Darum müssen ihn fürchten die Leute; und er sieht keinen an, wie weise sie sind.

Hiob 36 ←    Hiob 37    → Hiob 38

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 36,18 bis 37,23; Hiob 37,24 bis 38,38; Luther (1570): Hiob 36,13 bis 37,24

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Marias Geburtshaus
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Tiere in der Bibel - Pfau
Tiere in der Bibel - Steinbock
Tiere in der Bibel - Sperling
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra)

 

Zufallstext

10Predige ich denn jetzt Menschen oder Gott zu Dienst? Oder gedenke ich, Menschen gefällig zu sein? Wenn ich den Menschen noch gefällig wäre, so wäre ich Christi Knecht nicht. 11Ich tue euch aber kund, liebe Brüder, dass das Evangelium, das von mir gepredigt ist, nicht menschlich ist. 12Denn ich habe es von keinem Menschen empfangen noch gelernt, sondern durch die Offenbarung Jesu Christi. 13Denn ihr habt ja wohl gehört meinen Wandel vordem im Judentum, wie ich über die Maßen die Gemeinde Gottes verfolgte und sie verstörte 14und nahm zu im Judentum über viele meinesgleichen in meinem Geschlecht und eiferte über die Maßen um das väterliche Gesetz. 15Da es aber Gott wohl gefiel, der mich von meiner Mutter Leibe an hat ausgesondert und berufen durch seine Gnade, 16dass er seinen Sohn offenbarte in mir, dass ich ihn durchs Evangelium verkündigen sollte unter den Heiden: alsobald fuhr ich zu und besprach mich nicht darüber mit Fleisch und Blut, 17kam auch nicht gen Jerusalem zu denen, die vor mir Apostel waren, sondern zog hin nach Arabien und kam wiederum gen Damaskus.

Gal. 1,10 bis Gal. 1,17 - Luther (1912)