Luther > AT > Hiob > Kapitel 29 🢞 Luther mit Strongs

Hiob 29

Hiobs früheres Glück.

 1  Und Hiob hob abermals an seine Sprüche und sprach:

 2  O dass ich wäre wie in den vorigen Monden, in den Tagen, da mich Gott behütete;  3  da seine Leuchte über meinem Haupt schien und ich bei seinem Licht in der Finsternis ging; (Ps. 18,29)  4  wie ich war in der Reife meines Lebens, da Gottes Geheimnis über meiner Hütte war; (Ps. 25,14)  5  da der Allmächtige noch mit mir war und meine Kinder um mich her;  6  da ich meine Tritte wusch in Butter und die Felsen mir Ölbäche gossen;

 7  da ich ausging zum Tor in der Stadt und mir ließ meinen Stuhl auf der Gasse bereiten;  8  da mich die Jungen sahen und sich versteckten, und die Alten vor mir aufstanden;  9  da die Obersten aufhörten zu reden und legten ihre Hand auf ihren Mund;  10  da die Stimme der Fürsten sich verkroch und ihre Zunge an ihrem Gaumen klebte!  11  Denn wessen Ohr mich hörte, der pries mich selig; und wessen Auge mich sah, der rühmte mich.

 12  Denn ich errettete den Armen, der da schrie, und den Waisen, der keinen Helfer hatte. (3.Mose 19,18; 2.Mose 22,20-21)  13  Der Segen des, der verderben sollte, kam über mich; und ich erfreute das Herz der Witwe.  14  Gerechtigkeit war mein Kleid, das ich anzog wie einen Rock; und mein Recht war mein fürstlicher Hut.  15  Ich war des Blinden Auge und des Lahmen Fuß.  16  Ich war ein Vater der Armen; und die Sache des, den ich nicht kannte, die erforschte ich. (Hiob 31,18)  17  Ich zerbrach die Backenzähne des Ungerechten und riss den Raub aus seinen Zähnen. (Ps. 58,7)  18  Ich gedachte: „Ich will in meinem Nest ersterben und meiner Tage viel machen wie Sand.“  19  Meine Wurzel war aufgetan dem Wasser, und der Tau blieb über meinen Zweigen.  20  Meine Herrlichkeit erneute sich immer an mir, und mein Bogen ward immer stärker in meiner Hand.

 21  Sie hörten mir zu und schwiegen und warteten auf meinen Rat.  22  Nach meinen Worten redete niemand mehr, und meine Rede troff auf sie.  23  Sie warteten auf mich wie auf den Regen und sperrten ihren Mund auf als nach dem Spätregen.  24  Wenn ich mit ihnen lachte, wurden sie nicht zu kühn darauf; und das Licht meines Angesichts machte mich nicht geringer.  25  Wenn ich zu ihrem Geschäft wollte kommen, so musste ich obenan sitzen und wohnte wie ein König unter Kriegsknechten, da ich tröstete, die Leid trugen.

Hiob 28 ←    Hiob 29    → Hiob 30

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 27,23 bis 29,9; Hiob 29,10 bis 30,19; Luther (1570): Hiob 28,10 bis 29,25

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Eilat
Tiere in der Bibel - Esel
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm

 

Zufallstext

1Das ist gewisslich wahr: Wenn jemand ein Bischofsamt begehrt, der begehrt ein köstlich Werk. 2Es soll aber ein Bischof unsträflich sein, eines Weibes Mann, nüchtern, mäßig, sittig, gastfrei, lehrhaft, 3nicht ein Weinsäufer, nicht raufen, nicht unehrliche Hantierung treiben, sondern gelinde, nicht zänkisch, nicht geizig, 4der seinem eigenen Hause wohl vorstehe, der gehorsame Kinder habe mit aller Ehrbarkeit, 5(so aber jemand seinem eigenen Hause nicht weiß vorzustehen, wie wird er die Gemeinde Gottes versorgen?); 6nicht ein Neuling, auf dass er sich nicht aufblase und ins Urteil des Lästerers falle. 7Er muss aber auch ein gutes Zeugnis haben von denen, die draußen sind, auf dass er nicht falle dem Lästerer in Schmach und Strick. 8Desgleichen die Diener sollen ehrbar sein, nicht zweizüngig, nicht Weinsäufer, nicht unehrliche Hantierung treiben;

1.Tim. 3,1 bis 1.Tim. 3,8 - Luther (1912)