Luther > AT > Hiob > Kapitel 9 🢞 Luther mit Strongs

Hiob 9

Hiobs erste Antwort an Bildad.

 1  Hiob antwortete und sprach:

 2  Ja, ich weiß gar wohl, dass es also ist und dass ein Mensch nicht recht behalten mag gegen Gott. (Hiob 25,4)  3  Hat er Lust, mit ihm zu hadern, so kann er ihm auf tausend nicht eins antworten. (Ps. 19,13)  4  Er ist weise und mächtig; wem ist's je gelungen, der sich wider ihn gelegt hat?

 5  Er versetzt Berge, ehe sie es innewerden, die er in seinem Zorn umkehrt.  6  Er bewegt die Erde aus ihrem Ort, dass ihre Pfeiler zittern.  7  Er spricht zur Sonne, so geht sie nicht auf, und versiegelt die Sterne.  8  Er breitet den Himmel aus allein und geht auf den Wogen des Meeres. (Jes. 40,22)  9  Er macht den Wagen am Himmel und Orion und die Plejaden und die Sterne gegen Mittag. (Hiob 38,31; Amos 5,8; Jes. 13,10)  10  Er tut große Dinge, die nicht zu erforschen sind, und Wunder, deren keine Zahl ist. (Hiob 5,9)

 11  Siehe, er geht an mir vorüber, ehe ich's gewahr werde, und wandelt vorbei, ehe ich's merke.  12  Siehe, wenn er hinreißt, wer will ihm wehren? Wer will zu ihm sagen: Was machst du?  13  Er ist Gott; seinen Zorn kann niemand stillen; unter ihn mussten sich beugen die Helfer Rahabs. (Hiob 26,12)  14  Wie sollte ich denn ihm antworten und Worte finden gegen ihn?  15  Wenn ich auch recht habe, kann ich ihm dennoch nicht antworten, sondern ich müsste um mein Recht flehen.

 16  Wenn ich ihn schon anrufe und er mir antwortet, so glaube ich doch nicht, dass er meine Stimme höre.  17  Denn er fährt über mich mit Ungestüm und macht mir der Wunden viel ohne Ursache.  18  Er lässt meinen Geist sich nicht erquicken, sondern macht mich voll Betrübnis.  19  Will man Macht, so ist er zu mächtig; will man Recht, wer will mein Zeuge sein? (Hiob 9,33)  20  Sage ich, dass ich gerecht bin, so verdammt er mich doch; bin ich unschuldig, so macht er mich doch zu Unrecht.

 21  Ich bin unschuldig! ich frage nicht nach meiner Seele, begehre keines Lebens mehr.  22  Es ist eins, darum sage ich: Er bringt um beide, den Frommen und den Gottlosen. (Hiob 8,20; Pred. 9,2-3)  23  Wenn er anhebt zu geißeln, so dringt er alsbald zum Tod und spottet der Anfechtung der Unschuldigen.  24  Das Land aber wird gegeben unter die Hand des Gottlosen, und der Richter Antlitz verhüllt er. Ist's nicht also, wer anders sollte es tun?

 25  Meine Tage sind schneller gewesen denn ein Läufer; sie sind geflohen und haben nichts Gutes erlebt.  26  Sie sind dahingefahren wie die Rohrschiffe, wie ein Adler fliegt zur Speise.  27  Wenn ich gedenke: Ich will meiner Klage vergessen und meine Gebärde lassen fahren und mich erquicken, –  28  so fürchte ich alle meine Schmerzen, weil ich weiß, dass du mich nicht unschuldig sein lässest.  29  Ich muss ja doch ein Gottloser sein; warum mühe ich mich denn so vergeblich?  30  Wenn ich mich gleich mit Schneewasser wüsche und reinigte meine Hände mit Lauge,  31  so wirst du mich doch tauchen in Kot, und werden mir meine Kleider gräulich anstehen.

 32  Denn er ist nicht meinesgleichen, dem ich antworten könnte, dass wir vor Gericht miteinander kämen.  33  Es ist zwischen uns kein Schiedsmann, der seine Hand auf uns beide lege.  34  Er nehme von mir seine Rute und lasse seinen Schrecken von mir,  35  dass ich möge reden und mich nicht vor ihm fürchten dürfe; denn ich weiß, dass ich kein solcher bin.

Hiob 8 ←    Hiob 9    → Hiob 10

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 8,11 bis 9,26; Hiob 9,27 bis 11,2; Luther (1570): Hiob 7,10 bis 9,5; Hiob 9,5 bis 10,11

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Biblische Orte - Heshbon
Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm

 

Zufallstext

19warf Thamar Asche auf ihr Haupt und zerriss den bunten Rock, den sie anhatte, und legte ihre Hand auf das Haupt und ging daher und schrie. 20Und ihr Bruder Absalom sprach zu ihr: Ist dein Bruder Amnon bei dir gewesen? Nun, meine Schwester, schweig still; es ist dein Bruder, und nimm die Sache nicht so zu Herzen. Also blieb Thamar einsam in Absaloms, ihres Bruders, Hause. 21Und da der König David solches alles hörte, ward er sehr zornig. Aber Absalom redete nicht mit Amnon, weder Böses noch Gutes; 22denn Absalom war Amnon gram, darum dass er seine Schwester Thamar geschwächt hatte. 23Über zwei Jahre aber hatte Absalom Schafscherer zu Baal-Hazor, das bei Ephraim liegt; und Absalom lud alle Kinder des Königs 24und kam zum König und sprach: Siehe, dein Knecht hat Schafscherer; der König wolle samt seinen Knechten mit seinem Knecht gehen. 25Der König aber sprach zu Absalom: Nicht, mein Sohn, lass uns nicht alle gehen, dass wir dich nicht beschweren. Und da er ihn nötigte, wollte er doch nicht gehen, sondern segnete ihn. 26Absalom sprach: Soll denn nicht mein Bruder Amnon mit uns gehen? Der König sprach zu ihm: Warum soll er mit dir gehen?

2.Sam. 13,19 bis 2.Sam. 13,26 - Luther (1912)