Luther > AT > Hiob > Kapitel 6 🢞 Luther mit Strongs

Hiob 6

Hiobs erste Antwort an Elifas.

 1  Hiob antwortete und sprach:

 2  Wenn man doch meinen Unmut wöge und mein Leiden zugleich in die Waage legte!  3  Denn nun ist es schwerer als Sand am Meer; darum gehen meine Worte irre.  4  Denn die Pfeile des Allmächtigen stecken in mir: derselben Gift muss mein Geist trinken, und die Schrecknisse Gottes sind auf mich gerichtet. (Ps. 38,3)  5  Das Wild schreit nicht, wenn es Gras hat; der Ochse blökt nicht, wenn er sein Futter hat.  6  Kann man auch essen, was ungesalzen ist? Oder wer mag kosten das Weiße um den Dotter?  7  Was meine Seele widerte anzurühren, das ist meine Speise, mir zum Ekel.

 8  O, dass meine Bitte geschähe und Gott gäbe mir, was ich hoffe!  9  Dass Gott anfinge und zerschlüge mich und ließe seine Hand gehen und zerscheiterte mich!  10  So hätte ich noch Trost – und wollte bitten in meiner Krankheit, dass er nur nicht schonte –, habe ich doch nicht verleugnet die Reden des Heiligen.

 11  Was ist meine Kraft, dass ich möge beharren? und welches ist mein Ende, dass meine Seele geduldig sein sollte?  12  Ist doch meine Kraft nicht steinern und mein Fleisch nicht ehern.  13  Habe ich doch nirgend Hilfe, und mein Vermögen ist dahin.

 14  Wer Barmherzigkeit seinem Nächsten weigert, der verlässt des Allmächtigen Furcht.  15  Meine Brüder trügen wie ein Bach, wie Wasserströme, die vergehen, (Ps. 38,12)  16  die trübe sind vom Eis, in die der Schnee sich birgt:  17  zur Zeit, wenn sie die Hitze drückt, versiegen sie; wenn es heiß wird, vergehen sie von ihrer Stätte.  18  Die Reisezüge gehen ab vom Wege, sie treten aufs Ungebahnte und kommen um;  19  die Reisezüge von Thema blickten nach ihnen, die Karawanen von Saba hofften auf sie: (1.Mose 25,15; Hiob 1,15)  20  aber sie wurden zu Schanden über ihrer Hoffnung und mussten sich schämen, als sie dahin kamen.  21  So seid ihr jetzt ein Nichts geworden, und weil ihr Jammer sehet, fürchtet ihr euch.  22  Habe ich auch gesagt: Bringet her und von eurem Vermögen schenket mir  23  und errettet mich aus der Hand des Feindes und erlöset mich von der Hand der Gewalttätigen?

 24  Lehret mich, so will ich schweigen; und was ich nicht weiß, darin unterweiset mich.  25  Warum tadelt ihr rechte Rede? Wer ist unter euch, der sie strafen könnte?  26  Gedenket ihr, Worte zu strafen? Aber eines Verzweifelnden Rede ist für den Wind.  27  Ihr fielet wohl über einen armen Waisen her und grübet eurem Nächsten Gruben.  28  Doch weil ihr habt angehoben, sehet auf mich, ob ich vor euch mit Lügen bestehen werde.  29  Antwortet, was recht ist; meine Antwort wird noch recht bleiben.  30  Ist denn auf meiner Zunge Unrecht, oder sollte mein Gaumen Böses nicht merken?

Hiob 5 ←    Hiob 6    → Hiob 7

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 5,18 bis 6,27; Hiob 6,28 bis 8,10; Luther (1570): Hiob 6,1 bis 7,10

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Vom Schätze sammeln
Tiere in der Bibel - Esel
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels

 

Zufallstext

44Jesus aber rief und sprach: Wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat. 45Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat. 46Ich bin gekommen in die Welt ein Licht, auf dass, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe. 47Und wer meine Worte hört, und glaubt nicht, den werde ich nicht richten; denn ich bin nicht gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt selig mache. 48Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage. 49Denn ich habe nicht von mir selber geredet; sondern der Vater, der mich gesandt hat, der hat mir ein Gebot gegeben, was ich tun und reden soll. 50Und ich weiß, dass sein Gebot ist das ewige Leben. Darum, was ich rede, das rede ich also, wie mir der Vater gesagt hat. 1Vor dem Fest aber der Ostern, da Jesus erkannte, dass seine Zeit gekommen war, dass er aus dieser Welt ginge zum Vater: wie er hatte geliebt die Seinen, die in der Welt waren, so liebte er sie bis ans Ende.

Joh. 12,44 bis Joh. 13,1 - Luther (1912)