Luther > AT > Hiob > Kapitel 31 🢞 Luther mit Strongs

Hiob 31

Hiobs Reinigungseid und Appell an Gott.

 1  Ich habe einen Bund gemacht mit meinen Augen, dass ich nicht achtete auf eine Jungfrau. (Matth. 5,28-29)  2  Was gäbe mir Gott sonst als Teil von oben und was für ein Erbe der Allmächtige in der Höhe?  3  Wird nicht der Ungerechte Unglück haben und ein Übeltäter verstoßen werden?  4  Sieht er nicht meine Wege und zählt alle meine Gänge? (Hiob 23,10)  5  Habe ich gewandelt in Eitelkeit, oder hat mein Fuß geeilt zum Betrug?  6  So wäge man mich auf rechter Waage, so wird Gott erfahren meine Unschuld.

 7  Ist mein Gang gewichen aus dem Wege und mein Herz meinen Augen nachgefolgt und klebt ein Flecken an meinen Händen, (Ps. 7,4-6)  8  so müsse ich säen, und ein anderer esse es; und mein Geschlecht müsse ausgewurzelt werden.

 9  Hat sich mein Herz lassen reizen zum Weibe und habe ich an meines Nächsten Tür gelauert,  10  so müsse mein Weib von einem anderen geschändet werden, und andere müssen bei ihr liegen; (5.Mose 28,30; 2.Sam. 12,11)  11  denn das ist ein Frevel und eine Missetat für die Richter.  12  Denn das wäre ein Feuer, das bis in den Abgrund verzehrte und all mein Einkommen auswurzelte.

 13  Hab ich verachtet das Recht meines Knechts oder meiner Magd, wenn sie eine Sache wider mich hatten?  14  Was wollte ich tun, wenn Gott sich aufmachte, und was würde ich antworten, wenn er heimsuchte?  15  Hat ihn nicht auch der gemacht, der mich in Mutterleibe machte, und hat ihn im Schoße ebensowohl bereitet? (Eph. 6,9)

 16  Hab ich den Dürftigen ihr Begehren versagt und die Augen der Witwe lassen verschmachten? (Hiob 29,12)  17  Hab ich meinen Bissen allein gegessen, und hat nicht der Waise auch davon gegessen?  18  Denn ich habe mich von Jugend auf gehalten wie ein Vater, und von meiner Mutter Leib an hab ich gerne getröstet.  19  Hab ich jemand sehen umkommen, dass er kein Kleid hatte, und den Armen ohne Decke gehen lassen? (Jes. 58,7)  20  Haben mich nicht gesegnet seine Lenden, da er von den Fellen meiner Lämmer erwärmt ward?  21  Hab ich meine Hand an den Waisen gelegt, weil ich sah, dass ich im Tor Helfer hatte? (Hiob 29,7)  22  So falle meine Schulter von der Achsel und mein Arm breche von der Röhre.  23  Denn ich fürchte Gottes Strafe über mich und könnte seine Last nicht ertragen. (Hiob 32,22)

 24  Hab ich das Gold zu meiner Zuversicht gemacht und zu dem Goldklumpen gesagt: „Mein Trost“? (Ps. 52,9)  25  Hab ich mich gefreut, dass ich großes Gut hatte und meine Hand allerlei erworben hatte?  26  Hab ich das Licht angesehen, wenn es hell leuchtete, und den Mond, wenn er voll ging, (5.Mose 4,19)  27  dass mich mein Herz heimlich beredet hätte, ihnen Küsse zuzuwerfen mit meiner Hand? (1.Kön. 19,18)  28  was auch eine Missetat ist vor den Richtern; denn damit hätte ich verleugnet Gott in der Höhe.

 29  Hab ich mich gefreut, wenn's meinem Feinde übel ging, und habe mich überhoben, darum dass ihn Unglück betreten hatte? (Ps. 35,13; Spr. 24,17)  30  Denn ich ließ meinen Mund nicht sündigen, dass ich verwünschte mit einem Fluch seine Seele. (1.Petr. 3,9)  31  Haben nicht die Männer in meiner Hütte müssen sagen: „Wo ist einer, der von seinem Fleisch nicht wäre gesättigt worden?“  32  Draußen musste der Gast nicht bleiben, sondern meine Tür tat ich dem Wanderer auf. (1.Mose 19,2; Hebr. 13,2)

 33  Hab ich meine Übertretungen nach Menschenweise zugedeckt, dass ich heimlich meine Missetat verbarg?  34  Hab ich mir grauen lassen vor der großen Menge, und hat die Verachtung der Freundschaften mich abgeschreckt, dass ich stille blieb und nicht zur Tür ausging?

 35  O hätte ich einen, der mich anhört! Siehe, meine Unterschrift – der Allmächtige antworte mir! – und siehe, die Schrift, die mein Verkläger geschrieben! (Hiob 23,3-7)  36  Wahrlich, dann wollte ich sie auf meine Achsel nehmen und mir wie eine Krone umbinden;  37  ich wollte alle meine Schritte ihm ansagen und wie ein Fürst zu ihm nahen.

 38  Wird mein Land wider mich schreien und werden miteinander seine Furchen weinen;  39  hab ich seine Früchte unbezahlt gegessen und das Leben der Ackerleute sauer gemacht: (Hiob 24,11)  40  so mögen mir Disteln wachsen für Weizen und Dornen für Gerste. Die Worte Hiobs haben ein Ende.

Hiob 30 ←    Hiob 31    → Hiob 32

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 30,20 bis 31,23; Hiob 31,24 bis 32,16; Luther (1570): Hiob 30,1 bis 31,4; Hiob 31,5 bis 32,3

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37, Vers 38, Vers 39, Vers 40.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Tiere in der Bibel - Steinbock
Orte in der Bibel - Judäa
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu

 

Zufallstext

11All ihr Volk seufzt und geht nach Brot; sie geben ihre Kleinode um Speise, dass sie die Seele laben. Ach HErr, siehe doch und schaue, wie schnöde ich geworden bin! 12Euch sage ich allen, die ihr vorübergehet: Schauet doch und sehet, ob irgendein Schmerz sei wie mein Schmerz, der mich getroffen hat; denn der HErr hat mich voll Jammers gemacht am Tage seines grimmigen Zorns. 13Er hat ein Feuer aus der Höhe in meine Gebeine gesandt und es lassen walten. Er hat meinen Füßen ein Netz gestellt und mich zurückgeprellt; er hat mich zur Wüste gemacht, dass ich täglich trauern muss. 14Meine schweren Sünden sind durch seine Strafe erwacht und in Haufen mir auf den Hals gekommen, dass mir alle meine Kraft vergeht. Der Herr hat mich also zugerichtet, dass ich nicht aufkommen kann. 15Der Herr hat zertreten alle meine Starken, die ich hatte; er hat über mich ein Fest ausrufen lassen, meine junge Mannschaft zu verderben. Der Herr hat der Jungfrau Tochter Juda die Kelter getreten. 16Darum weine ich so, und meine beiden Augen fließen mit Wasser, dass der Tröster, der meine Seele sollte erquicken, fern von mir ist. Meine Kinder sind dahin; denn der Feind hat die Oberhand gekriegt. 17Zion streckt ihre Hände aus, und ist doch niemand, der sie tröste; denn der HErr hat rings um Jakob her seinen Feinden geboten, dass Jerusalem muss zwischen ihnen sein wie ein unrein Weib. 18Der HErr ist gerecht; denn ich bin seinem Munde ungehorsam gewesen. Höret, alle Völker, und schauet meinen Schmerz! meine Jungfrauen und Jünglinge sind ins Gefängnis gegangen.

Klagel. 1,11 bis Klagel. 1,18 - Luther (1912)