NeÜ bibel.heute > AT > Sprüche > Kapitel 6

Sprüche 6

Vier Gefahren (Lektion 10)

 1  Mein Sohn, hast du für deinen Nächsten gebürgt, / dich einem Fremden mit Handschlag verpflichtet, (Spr. 11,15; Spr. 17,8; Spr. 20,16)  2  hast du dich durch deine Worte gebunden, / dich gefesselt durch das, was du sagtest?  3  Dann tue dies, mein Sohn: Reiß dich los! / Denn ein andrer hat dich in seiner Gewalt. / Geh unverzüglich hin und bestürme ihn mit Bitten!  4  Gönne deinen Augen keinen Schlaf / und deinen Lidern keine Ruhe –  5  bis du ihm entkommen bist wie die Gazelle dem Jäger, / wie der Vogel dem Zugriff des Fängers.

 6  Geh zur Ameise, du Fauler, / sieh, was sie tut, und lerne von ihr! (Spr. 10,4; Spr. 20,4)  7  Kein Vorgesetzter treibt sie an,  8  und doch sorgt sie im Sommer für Nahrung, / sammelt ihre Vorräte zur Erntezeit.  9  Wie lange willst du noch liegen, du Fauler? / Wann stehst du endlich auf?  10  Nur noch ein wenig Schlaf, nur noch ein bisschen Schlummer, / nur noch ein wenig liegen, die Hände gefaltet, (Spr. 24,33-34)  11  und schon kommt dir die Armut ins Haus! Wie ein Landstreicher, / ja wie ein Räuber überfällt dich die Not.

 12  Ein Schuft, ein Bösewicht ist, / wer Lügen verbreitet, (Spr. 10,31-32)  13  wer mit den Augen zwinkert, / mit den Füßen Zeichen gibt, / mit Fingern Andeutungen macht, (Spr. 10,10)  14  wer ein Herz voller Falschheit hat, mit bösen Plänen darin / und immer wieder Streit entfacht.  15  Darum nimmt er auf einmal ein schreckliches Ende, / wird plötzlich zerschmettert und nichts hilft ihm auf.

 16  Sechs Dinge sind Jahwe verhasst, / und sieben sind ihm ein Gräuel:  17  stolze Augen, falsche Zungen / und Hände, die Unschuldige töten,  18  ein Herz, das böse Gedanken durchpflügt, / Füße, die dem Verbrechen nachlaufen,  19  ein falscher Zeuge, der Lügen in die Ohren bläst, / und einer, der Zank zwischen Brüdern entfacht.

Warnung vor Ehebruch (Lektion 11)

 20  Bewahre, mein Sohn, das Gebot deines Vaters, / verwirf die Weisung deiner Mutter nicht! (Spr. 1,8)  21  Nimm sie dir zu Herzen, / binde sie um deinen Hals. (Spr. 3,3)  22  Beim Gehen soll es dich leiten, / beim Liegen dich beschützen / und beim Wachwerden dir raten. (Ps. 119,172)  23  Denn das Gebot ist wie eine Leuchte, / die Weisung wie ein Licht, / und die Zurechtweisungen führen zum Leben,  24  um dich zu schützen vor der schlechten Frau, / der glatten Zunge der Fremden. (Spr. 2,16)  25  Begehre nicht ihre Schönheit / und fall nicht darauf herein, dass sie dir schöne Augen macht.  26  Denn eine Hure bringt dich nur ums Brot, / doch eine fremde Ehefrau um dein kostbares Leben.

 27  Kann man Feuer im Gewandbausch tragen, / ohne dass die Kleidung verbrennt?  28  Kann man über Kohlenglut laufen / und versengt sich nicht die Füße dabei?  29  So geht es dem, der zur Frau eines anderen geht. / Wer mit ihr schläft, der bleibt nicht ungestraft. (Spr. 5,10-14)

 30  Man verachtet den Dieb nicht, wenn er stiehlt, / um sein Verlangen zu stillen, weil der Hunger ihn treibt.  31  Doch wird er ertappt, muss er es ersetzen, / siebenfach, mit allem, was er besitzt.  32  Doch wer mit der Frau eines anderen Mannes Ehebruch treibt, / muss den Verstand verloren haben. / Nur wer sich selbst vernichten will, / lässt sich auf so etwas ein. (1.Kor. 6,18)  33  Schläge und Schande bringt es ihm ein / und eine Schmach, die er nie wieder auslöschen kann.

 34  Denn Eifersucht erweckt die Wut des Ehemanns; / hat er zur Rache Gelegenheit, verschont er dich nicht.  35  Er lässt sich auf keine Entschädigung ein, / bleibt unerbittlich, selbst wenn du ihn mit Geld überhäufst.

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Sprüche 5 <<<   Sprüche 6   >>> Sprüche 7

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 5,1 bis 6,14; Sprüche 6,15 bis 7,20; Luther (1570): Sprüche 4,16 bis 6,3; Sprüche 6,4 bis 7,15

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)

 

Zufallstext

14Aber der Frau wurden Flügel gegeben, die beiden Flügel des großen Adlers. So konnte sie an den Ort in der Wüste fliehen, wo sie vor der Schlange sicher war und dreieinhalb Jahre lang mit allem Nötigen versorgt werden würde. 15Da spie die Schlange einen mächtigen Wasserstrom hinter der Frau her, der sie mit sich fortreißen sollte. 16Aber die Erde kam der Frau zur Hilfe. Sie öffnete sich und schluckte den Strom, den der Drache aus seinem Rachen stieß. 17Da geriet der Drache außer sich vor Wut und bekämpfte jetzt alle, die zu dieser Frau gehörten. Das sind die Menschen, die nach den Geboten Gottes leben und sich zur Botschaft von Jesus bekennen. 18Dann trat der Drache ans Ufer des Meeres. 1Da sah ich ein Tier aus dem Meer heraufsteigen, das zehn Hörner und sieben Köpfe hatte. Auf jedem Horn trug es ein Diadem, und auf den Köpfen standen gotteslästerliche Namen. 2Das Tier sah aus wie ein Leopard, aber es hatte Tatzen wie ein Bär und ein Maul wie ein Löwe. Der Drache übergab ihm seine Macht, seinen Thron und alle Befehlsgewalt. 3An einem seiner Köpfe hatte das Tier eine schwere, ja tödliche Verletzung. Aber seine Todeswunde wurde geheilt, und die ganze Welt folgte ihm mit staunender Bewunderung.

Offenb. 12,14 bis Offenb. 13,3 - NeÜ bibel.heute (2019)