NeÜ bibel.heute > AT > Sprüche > Kapitel 2

Sprüche 2

Die Suche nach Weisheit (Lektion 2)

 1  Mein Sohn, wenn du meine Worte annimmst / und meine Gebote bei dir verwahrst,  2  wenn du der Weisheit dein Ohr leihst / und dem Verstehen zugeneigt bist,  3  ja wenn du um Verstand betest / und um Einsicht flehst, (Jak. 1,5)  4  wenn du sie suchst wie Silber, / ihnen nachspürst wie einem wertvollen Schatz,  5  dann wirst du die Ehrfurcht begreifen, / die man vor Jahwe haben muss, / und wirst anfangen, Gott zu erkennen.

 6  Denn Jahwe gibt Weisheit, / von ihm kommen Erkenntnis und Verstand.  7  Den Aufrichtigen hält er Hilfe bereit, / und für die Redlichen ist er ein Schild. (Pred. 7,29)  8  Um die Wege des Rechts zu bewahren, / beschützt er die, die ihm treu sind.

 9  Dann wirst du verstehen, was Recht und Gerechtigkeit ist, / Aufrichtigkeit und ein guter Weg.  10  Denn Weisheit wird in dein Herz einziehen / und Erkenntnis beglückt deine Seele.  11  Besonnenheit wacht über dir / und Verständigkeit behütet dich.

 12  Das wird dich retten vor dem Weg des Bösen, / vor denen, die die Wahrheit verdrehen,  13  die den geraden Weg verlassen / und auf finsteren Abwegen sind;  14  vor denen, die sich freuen, Böses zu tun, / die jubeln über böse Verkehrtheit,  15  die krumme Wege gehen / und deren Pfad nur in die Irre führt.

 16  Das wird dich retten vor der fremden Frau, / der Verführerin, die dir schmeichelt, (Spr. 6,24; Spr. 7,5; Spr. 5,3)  17  die den Vertrauten ihrer Jugend verlässt / und den Bund ihres Gottes vergisst.  18  Ihr Haus sinkt hinab in die Totenwelt, / und ihr Weg führt sie zu den Schatten. (Spr. 5,5-6)  19  Wer zu ihr geht, kehrt nie mehr zurück, / er findet den Weg zum Leben nicht wieder.

 20  Darum geh du auf dem Weg der Guten / und führe ein Leben, das Gott gefällt.  21  Denn die Gerechten bewohnen das Land, / und die Aufrichtigen bleiben darin. (Ps. 37,9; Ps. 37,29; Matth. 5,5)  22  Aber die Gottlosen werden beseitigt, / die Treulosen jätet man aus. (Ps. 37,10; Ps. 37,22)

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Sprüche 1 <<<   Sprüche 2   >>> Sprüche 3

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 1,1 bis 2,4; Sprüche 2,5 bis 3,22; Luther (1570): Sprüche 1,24 bis 3,7

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Amra
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Tiere in der Bibel - Chamäleon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Bozra

 

Zufallstext

3Nun, ihr Bürger von Jerusalem, Männer von Juda: / Wie denkt ihr über meinen Weinberg und mich? 4Habe ich nicht alles an meinem Weinberg getan? / Warum hoffte ich auf süße Trauben / und er brachte saure Frucht? 5Jetzt sage ich euch, was ich ihm tue: / Ich reiße seine Hecke aus, / damit er von Herden abgeweidet wird, / ich breche seine Mauer ab, / dass er von allen zertrampelt wird. 6Zu einer Wüste soll er werden, / nicht mehr beschnitten und behackt – und von Dornen und Disteln bedeckt. / Und den Wolken will ich befehlen, / dass kein Regen mehr auf ihn fällt. 7Denn der Weinberg, der Jahwe, dem Allmächtigen, gehört, ist das Volk Israel. / Und die Männer von Juda sind die Pflanzung seiner Lust. / Er hoffte auf Rechtsspruch / und erntete Rechtsbruch, / er hoffte auf Gerechtigkeit / und hörte Geschrei über Schlechtigkeit. 8Wehe denen, die sich ein Haus neben das andere stellen, / ein Feld nach dem anderen kaufen, / bis kein Grundstück mehr da ist / und ihnen alles gehört. 9Da hörte ich den Schwur Jahwes: / "Die vielen Häuser werden öde und leer, / so groß und schön sie auch sind: / Sie werden ohne Bewohner sein. 10Denn zehn Joch Rebland geben einen Eimer Saft / und zehn Sack Getreide nur einen Zentner Ertrag."

Jes. 5,3 bis Jes. 5,10 - NeÜ bibel.heute (2019)