NeÜ bibel.heute > AT > Sprüche > Kapitel 21

Sprüche 21

 1  Wie ein Wasserlauf ist das Herz des Königs in Jahwes Hand; / er lenkt es, wohin er auch will. (Ps. 33,15)

 2  Der Mensch hält alles, was er tut, für gut, / doch Jahwe prüft, was er im Herzen hat. (Spr. 16,2; Spr. 24,12)

 3  Gerechtigkeit und rechtes Tun sind Jahwe lieber als Opfer. (1.Sam. 15,22; Jes. 1,11-18; Hos. 6,6)

 4  Stolze Augen und Überheblichkeit: das Licht der Gottlosen ist Sünde. (Jes. 2,11)

 5  Überlegung und Fleiß bringen guten Gewinn, / doch Hast und Eile nichts als Verlust.

 6  Durch Betrug erworbener Reichtum / ist wie ein Dunst, der verweht, eine tödliche Falle. (Spr. 10,2)

 7  Gewalttat reißt die Gesetzlosen weg, / denn sie weigern sich, das Richtige zu tun.

 8  Der Weg des Schuldigen windet sich dahin, / der Gerechte geht den geraden Weg.

 9  Besser auf dem Flachdach zu wohnen / als mit einer zänkischen Frau zusammen im Haus. (Spr. 21,19; Spr. 25,24)

 10  Ein böser Mensch hat Böses im Sinn, / kein Mitgefühl für den Nächsten.

 11  Bestraft man den Spötter, lernt ein Unerfahrener davon; / belehrt man den Weisen, lernt er selbst daraus. (Spr. 19,25)

 12  Ein Gerechter[*]Gerechter. Vielleicht ist damit Gott gemeint. achtet auf das gottlose Haus. / Er stürzt die Gottlosen ins Unglück.

 13  Wer sein Ohr vor dem Schrei des Schwachen verschließt, / bekommt auch keine Antwort, wenn er einmal ruft.

 14  Eine heimliche Gabe besänftigt den Zorn, / ein verborgenes Geschenk die heftige Wut. (1.Sam. 25,18)

 15  Der Gerechte freut sich, wenn Recht geschieht, / doch der Verbrecher wird in Schrecken versetzt.

 16  Ein Mensch, der vom Weg der Einsicht abirrt, / ruht bald in der Versammlung der Schatten.

 17  Wer die Festfreude liebt, wird dem Mangel verfallen; / wer aufwändig lebt, wird niemals reich. (Spr. 23,21)

 18  Der Ungerechte dient als Lösegeld für den Gerechten, / der Betrüger für den Ehrlichen. (Spr. 11,8)

 19  Besser in der Wüste hausen / als Ärger mit einer zänkischen Frau. (Spr. 21,9)

 20  Wertvolle Schätze und duftendes Öl sind in der Wohnung des Weisen, / doch ein Dummer vergeudet sie schnell.

 21  Wer nach Gerechtigkeit und Güte strebt, / findet Leben, Recht und Ehre.

 22  Ein Weiser erobert die Stadt der Starken / und stürzt das Bollwerk ihrer Sicherheit. (Spr. 24,5)

 23  Wer den Mund hält, / hält sich Probleme vom Hals. (Spr. 13,3)

 24  Der stolze Übermütige – man nennt ihn Spötter – spielt mit böser Überheblichkeit.

 25  Den Faulen bringen seine Wünsche um, / denn seine Hände wollen nichts tun. (Spr. 13,3)

 26  Es begehrt die Begierde den ganzen Tag, / doch der Gerechte gibt und kann großzügig sein.

 27  Das Opfer des Gottlosen ist Jahwe ein Gräuel, / besonders wenn er es für Schandtaten bringt. (Spr. 15,8)

 28  Ein falscher Zeuge geht zugrunde, / doch wer zuhört, redet mit Erfolg. (Spr. 19,5; Spr. 19,9)

 29  Der Gottlose macht ein freches Gesicht, / der Gerechte hat einen sicheren Gang.

 30  Keine Weisheit, keine Einsicht, / kein menschlicher Rat besteht vor Jahwe. (Ps. 33,10-11)

 31  Das Pferd wird gerüstet für den Tag der Schlacht, / doch der Sieg ist die Sache Jahwes. (Ps. 33,17; Jes. 31,1; Jes. 31,3)

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Sprüche 20 <<<   Sprüche 21   >>> Sprüche 22

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 20,5 bis 21,10; Sprüche 21,11 bis 22,15; Luther (1570): Sprüche 20,9 bis 21,16; Sprüche 21,17 bis 22,22

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Biblische Orte - Taufstelle
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Die Bedeckung
Biblische Orte - Ammonitenwand
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Die Menora (Der Lampenständer)
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Unfertige Gräber
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind

 

Zufallstext

5Da rief Ester den Eunuchen Hatach, den der König zum Dienst für sie abgestellt hatte, und schickte ihn zu Mordechai hinaus. Er sollte in Erfahrung bringen, was überhaupt los sei und warum er sich so seltsam verhalte. 6Hatach ging zu Mordechai auf den Platz vor dem Königstor. 7Dieser berichtete ihm alles, was geschehen war, und nannte ihm auch die genaue Silbermenge, die Haman dem König für die Staatskasse versprochen hatte, damit er die Juden vernichten könne. 8Außerdem übergab er ihm eine Abschrift des Erlasses zur Vernichtung der Juden, der in Susa veröffentlicht worden war. Er sollte ihn Ester zeigen, ihr alles berichten und sie dringend auffordern, zum König zu gehen und für ihr Volk um Gnade zu bitten. 9Als Hatach zurückkam und Ester berichtete, was Mordechai ihm aufgetragen hatte, 10schickte sie ihn ein zweites Mal und ließ Mordechai sagen: 11"Alle Diener des Königs und alle seine Untertanen in den Provinzen kennen das unumstößliche Gesetz: Wer ungerufen zum König in den inneren Hof kommt, wird – egal ob Mann oder Frau – hingerichtet. Nur wenn der König ihm das goldene Zepter entgegenstreckt, darf er am Leben bleiben. Und ich bin schon seit 30 Tagen nicht mehr zum König hineingerufen worden." 12Als man Mordechai die Worte Esters mitgeteilt hatte,

Est. 4,5 bis Est. 4,12 - NeÜ bibel.heute (2019)