NeÜ bibel.heute > AT > Sprüche > Kapitel 5

Sprüche 5

Warnung vor der Verführerin (Lektion 9)

 1  Mein Sohn, höre meiner Weisheit willig zu / und öffne meiner Einsicht dein Ohr,  2  dass du Besonnenheit erhältst / und deine Lippen Erkenntnis bewahren.

 3  Denn mit honigsüßen Worten lockt sie dich, die fremde Frau. / Ihre Zunge ist glatter als Öl, (Spr. 2,16-19)  4  doch zuletzt ist sie bitter wie Wermut[*]Wermut. Heilpflanze, deren bittere Aromastoffe auch für Getränke verwendet werden, zum Beispiel in Wermutwein., / scharf wie ein zweischneidiges Schwert.  5  Ihre Füße steigen nieder zum Tod, / ihre Schritte streben dem Totenreich zu.  6  Damit du den Weg zum Leben nicht siehst, / lenkt sie dich ab, ohne dass du es merkst.

 7  Und nun, ihr Söhne, hört auf mich! / Schlagt meine Warnungen nicht in den Wind!  8  Geh solch einer Frau aus dem Weg, / komm nicht in die Nähe ihres Hauseingangs!  9  Sonst überlässt du anderen deine Kraft, / einem Grausamen all deine Jahre.  10  Sonst leben andere von deinem Vermögen, / Fremde besitzen dann, was du erarbeitet hast.  11  Und du stöhnst an deinem Ende, / wenn dein Fleisch und dein Leib sich verzehren  12  und wenn du jammerst: "Warum habe ich nur die Erziehung gehasst? / Weshalb habe ich die Mahnung verachtet?  13  Hätte ich doch aufgepasst / und auf meine Lehrer gehört!  14  Fast hätte mich alles Unheil getroffen, / und das vor aller Öffentlichkeit."

 15  Trink Wasser aus deiner eigenen Zisterne, / Wasser, das aus deinem Brunnen quillt.  16  Sollen deine Quellen auf die Straße fließen, / deine Bäche auf die Plätze der Stadt?  17  Dir allein soll sie gehören, / keinem Fremden neben dir.  18  Deine Quelle sei gesegnet! / Freue dich an der Frau deiner Jugend!  19  Die liebreizende Gazelle, / das anmutige Reh – ihre Brüste sollen dich immer berauschen, / ihre Liebe bezaubere dich wieder und wieder!  20  Warum willst du dich mit einer Fremden vergnügen, / warum die Brüste einer Unbekannten umschlingen?

 21  Denn Jahwe hat die Wege des Menschen im Blick, / auf seine Pfade gibt er Acht.  22  Die eigenen Sünden fangen den Gottlosen ein, / die Stricke seiner Sünde fesseln ihn selbst.  23  Er wird sterben aus Mangel an Zucht, / seine große Dummheit bringt ihn ins Grab.

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Sprüche 4 <<<   Sprüche 5   >>> Sprüche 6

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 5,1 bis 6,14; Luther (1570): Sprüche 4,16 bis 6,3

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Bach Jabbok
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Bozra

 

Zufallstext

31Nach Ehud trat Schamgar Ben-Anat auf. Er erschlug 600 Philister mit einem Stab, der eine scharfe Spitze hatte und normalerweise zum Antreiben von Rindern verwendet wurde. Auch er rettete die Israeliten vor ihren Feinden. 1Nach dem Tod Ehuds taten die Israeliten weiter, was Jahwe als böse ansah. 2Da lieferte er sie dem Kanaaniterkönig Jabin aus, der in Hazor regierte. Dessen Heerführer Sisera hatte sein Hauptquartier in Haroschet-Gojim. 3Jabin besaß nämlich 900 eiserne Streitwagen und hatte die Israeliten 20 Jahre lang grausam unterdrückt. Da schrien sie zu Jahwe um Hilfe. 4Damals war Debora Richterin in Israel. Sie war die Frau Lappidots und eine Prophetin. 5Ihren Sitz hatte sie unter der Debora-Palme zwischen Rama und Bet-El im Gebirge Efraïm. Die Israeliten kamen zu ihr hinauf, um sich von ihr Recht sprechen zu lassen. 6Eines Tages ließ sie Barak Ben-Abinoam aus Kedesch in Naftali zu sich holen und sagte zu ihm: "Jahwe, der Gott Israels, befiehlt: 'Nimm 10.000 Mann aus den Stämmen Naftali und Sebulon und zieh mit ihnen auf den Berg Tabor! 7Ich werde Sisera, den Heerführer Jabins, mit seinen Wagen und seiner Streitmacht an den Bach Kischon locken und ihn dort in deine Hand geben.'"

Richt. 3,31 bis Richt. 4,7 - NeÜ bibel.heute (2019)