NeÜ bibel.heute > AT > Sprüche > Kapitel 23

Sprüche 23

 1  Wenn du bei hohen Herren zu Tische sitzt, / bedenke immer, wen du vor dir hast.  2  Setz dir ein Messer an die Kehle, / wenn du allzu gierig bist!  3  Und gib Acht bei ihren Leckerbissen, / und lass dich durch sie nicht betrügen.

 4  Müh dich nicht ab, es zu Reichtum zu bringen, / aus eigener Einsicht lass die Finger davon! (Spr. 28,22; Pred. 9,11)  5  Denn eh du dich versiehst, hat er Flügel bekommen / und fliegt wie ein Adler fort durch die Luft.

 6  Vom Geizhals nimm keine Einladung an, / seine Leckerbissen begehre nicht!  7  Denn er hat alles abgezählt. / "Iss und trink!", sagt er zu dir, / aber im Grunde gönnt er dir nichts.  8  Den Bissen, den du gegessen hast, musst du erbrechen, / und vergeudet ist jedes freundliche Wort.

 9  Sprich nicht zu den Ohren eines Toren, / denn er verachtet deinen guten Rat. (Spr. 9,8)

 10  Verrücke die uralte Grenze nicht, / auch nicht auf Kosten hilfloser Waisen. (Spr. 22,28)  11  Denn sie haben einen mächtigen Beistand, / der ihre Klage gegen dich führt.

 12  Öffne dein Herz für jede Ermahnung, / dein Ohr für verständiges Reden.

 13  Erspare dem Knaben die Züchtigung nicht! / Eine Tracht Prügel bringt ihn nicht um.  14  Du schlägst ihn mit der Rute, / doch du rettest sein Leben. (Spr. 13,24; Spr. 22,15)

 15  Mein Sohn, wenn du klug und einsichtig wirst, / ist das eine herzliche Freude für mich.  16  Und mein Inneres wird jubeln, / wenn Ehrliches von deinen Lippen kommt.

 17  Ereifere dich nicht über die Sünder, / sondern bemühe dich täglich, Jahwe zu ehren!  18  Denn das Ende kommt ja noch, / und dann verlierst du deine Hoffnung nicht.

 19  Höre mein Sohn und sei klug, / und bleib auf dem geraden Weg!  20  Halte dich von den Weinsäufern fern / und von denen, die im Fleischgenuss schwelgen. (Luk. 21,34)  21  Denn Säufer und Schlemmer werden arm, / und Schläfrigkeit kleidet in Lumpen.

 22  Hör auf deinen Vater, der dich gezeugt hat, / und verachte deine Mutter nicht, auch wenn sie alt geworden ist. (Spr. 1,8)  23  Lass dir die Wahrheit etwas kosten, / auch Weisheit, Selbstbeherrschung und Verstand! / Und gib das alles nie wieder her!  24  Laut jubelt der Vater eines Gerechten; / er freut sich über einen verständigen Sohn.  25  Mögen auch deine Eltern sich freuen, / möge jubeln die, die dich gebar.

 26  Gib mir dein Herz, mein Sohn, / und lass dir meine Wege gefallen.  27  Denn die Hure ist wie ein tiefer Schacht, / die Fremde wie ein gefährliches Loch. (Spr. 22,14)  28  Sie lauert dir auf wie ein Räuber / und vermehrt die Zahl der untreuen Männer. (Spr. 7,12)

 29  Wer hat Ach und wer hat Weh? / Wer hat Streit und wer jammert herum? / Wer lässt sich grundlos schlagen, / und wer hat glasige Augen? (Spr. 21,17; Spr. 20,13)  30  Die spät beim Wein noch sitzen, / die kommen, um den Mischkrug zu kosten. (Spr. 20,1; Jes. 5,11; Jes. 5,22)  31  Sieh den Wein nicht an, wie er schimmert, / wie er so rot im Becher funkelt; / wie glatt er durch die Kehle rinnt!  32  Am Ende beißt er wie eine Schlange, / wie eine Viper spritzt er sein Gift.  33  Dann siehst du seltsame Dinge / und redest dummes Zeug.  34  Du fühlst dich wie auf stürmischer See, / als ob du im Mastkorb eines Schiffes liegst.  35  "Man hat mich geschlagen, doch es tat mir nicht weh; / man hat mich verprügelt, ich merkte es nicht. / Wie werde ich nur wieder wach? / Ich brauche einen Schluck, / ich muss wieder hin!" (Jes. 56,12)

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Sprüche 22 <<<   Sprüche 23   >>> Sprüche 24

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 22,16 bis 23,24; Sprüche 23,25 bis 24,24; Luther (1570): Sprüche 22,23 bis 23,33; Sprüche 23,34 bis 24,34

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Tiere in der Bibel - Löwe
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm
Biblische Orte - Wadi Rum
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Die Bedeckung

 

Zufallstext

25Schon hatte eine Frau von ihm gehört, deren kleine Tochter von einem bösen Geist besessen war. Sie kam und warf sich Jesus zu Füßen. 26Die Frau war eine Griechin und stammte aus dieser Gegend, dem syrischen Phönizien. Sie bat ihn, den Dämon aus ihrer Tochter auszutreiben. 27Aber Jesus wehrte ab: "Zuerst müssen die Kinder satt werden. Es ist nicht recht, ihnen das Brot wegzunehmen und es den Haushunden hinzuwerfen." 28"Das ist wahr, Herr", erwiderte sie, "aber die Hündchen unter dem Tisch fressen doch auch die Brotkrumen, die die Kinder fallen lassen." 29"Richtig", sagte Jesus zu ihr. "Und wegen dieser Antwort kannst du getrost nach Hause gehen. Der Dämon hat deine Tochter verlassen." 30Als die Frau nach Hause kam, lag das Mädchen ruhig im Bett, und der Dämon war fort. 31Jesus verließ die Gegend von Tyrus und ging über Sidon zum See von Galiläa, mitten in das Zehnstädtegebiet. 32Dort brachten sie einen tauben Mann zu ihm, der nur mühsam reden konnte, und baten Jesus, ihm die Hand aufzulegen.

Mark. 7,25 bis Mark. 7,32 - NeÜ bibel.heute (2019)