Luther > AT > Sprüche > Kapitel 24 🢞 Luther mit Strongs

Sprüche 24

Mahnungen zu Geduld und Verträglichkeit

 1  Folge nicht bösen Leuten und wünsche nicht, bei ihnen zu sein;  2  denn ihr Herz trachte nach Schaden, und ihre Lippen raten zu Unglück.

 3  Durch Weisheit wird ein Haus gebaut und durch Verstand erhalten.  4  Durch ordentliches Haushalten werden die Kammern voll aller köstlichen, lieblichen Reichtümer. (Spr. 31,10-31)

 5  Ein weiser Mann ist stark, und ein vernünftiger Mann ist mächtig von Kräften.  6  Denn mit Rat muß man Krieg führen; und wo viele Ratgeber sind, da ist der Sieg. (Spr. 20,18; Spr. 11,14)

 7  Weisheit ist dem Narren zu hoch; er darf seinen Mund im Tor nicht auftun.

 8  Wer sich vornimmt, Böses zu tun, den heißt man billig einen Erzbösewicht.  9  Des Narren Tücke ist Sünde, und der Spötter ist ein Greuel vor den Leuten.

 10  Der ist nicht stark, der in der Not nicht fest ist.

 11  Errette die, so man töten will; und entzieh dich nicht von denen, die man würgen will. (Hiob 29,12; Ps. 82,4)  12  Sprichst du: "Siehe, wir verstehen's nicht!" meinst du nicht, der die Herzen wägt, merkt es, und der auf deine Seele achthat, kennt es und vergilt dem Menschen nach seinem Werk? (Spr. 16,2; 1.Sam. 16,7; Röm. 2,6)

 13  Iß, mein Sohn, Honig, denn er ist gut, und Honigseim ist süß in deinem Halse.  14  Also lerne die Weisheit für deine Seele. Wo du sie findest, so wird's hernach wohl gehen, und deine Hoffnung wird nicht umsonst sein. (Spr. 23,18)

 15  Laure nicht als Gottloser auf das Haus des Gerechten; verstöre seine Ruhe nicht.  16  Denn ein Gerechter fällt siebenmal und steht wieder auf; aber die Gottlosen versinken im Unglück. (Hiob 5,19; Ps. 37,24)

 17  Freue dich des Falles deines Feindes nicht, und dein Herz sei nicht froh über seinem Unglück; (Hiob 31,29)  18  der HERR möchte es sehen, und es möchte ihm übel gefallen und er seine Zorn von ihm wenden.

 19  Erzürne dich nicht über die Bösen und eifere nicht über die Gottlosen. (Spr. 3,31; Ps. 37,1; Ps. 73,3)  20  Denn der Böse hat nichts zu hoffen, und die Leuchte der Gottlosen wird verlöschen. (Spr. 13,9)

 21  Mein Kind, fürchte den HERRN und den König und menge dich nicht unter die Aufrührer. (1.Petr. 2,17)  22  Denn ihr Verderben wird plötzlich entstehen; und wer weiß, wann beider Unglück kommt? (Röm. 13,2)

 23  Dies sind auch Worte von Weisen. Die Person ansehen im Gericht ist nicht gut. (3.Mose 19,15)  24  Wer zum Gottlosen spricht: "Du bist fromm", dem fluchen die Leute, und das Volk haßt ihn.  25  Welche aber strafen, die gefallen wohl, und kommt ein reicher Segen auf sie.

 26  Eine richtige Antwort ist wie ein lieblicher Kuß. (Spr. 15,23)

 27  Richte draußen dein Geschäft aus und bearbeite deinen Acker; darnach baue dein Haus.

 28  Sei nicht Zeuge ohne Ursache wider deinen Nächsten und betrüge nicht mit deinem Munde. (Spr. 19,5)  29  Sprich nicht: "Wie man mir tut, so will ich wieder tun und einem jeglichen sein Werk vergelten." (Spr. 20,22)

 30  Ich ging am Acker des Faulen vorüber und am Weinberg des Narren;  31  und siehe, da waren eitel Nesseln darauf, und er stand voll Disteln, und die Mauer war eingefallen.  32  Da ich das sah, nahm ich's zu Herzen und schaute und lernte daran.  33  Du willst ein wenig schlafen und ein wenig schlummern und ein wenig deine Hände zusammentun, daß du ruhest: (Spr. 6,9-11)  34  aber es wird dir deine Armut kommen wie ein Wanderer und dein Mangel wie ein gewappneter Mann. (Spr. 10,4)

Sprüche 23 <<<   Sprüche 24   >>> Sprüche 25

Textvergleich

Bibel-Übersetzungen: Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)  

Vers für Vers Vergleich : Vergleich der Bibelübersetzungen Luther, Elberfelder, Menge, NeÜ bibel.heute und Schlachter.

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 23,25 bis 24,24; Sprüche 24,25 bis 25,25; Luther (1570): Sprüche 23,34 bis 24,34

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Kir-Heres
Tiere in der Bibel - Chamäleon

 

Zufallstext

6Und Gott sprach zu ihm im Traum: Ich weiß auch, daß du mit einfältigem Herzen das getan hast. Darum habe ich dich auch behütet, daß du nicht wider mich sündigtest, und habe es nicht zugegeben, daß du sie berührtest. 7So gib nun dem Manne sein Weib wieder, denn er ist ein Prophet; und laß ihn für dich bitten, so wirst du lebendig bleiben. Wo du sie aber nicht wiedergibst, so wisse, daß du des Todes sterben mußt und alles, was dein ist. 8Da stand Abimelech des Morgens früh auf und rief alle seine Knechte und sagte ihnen dieses alles vor ihren Ohren. Und die Leute fürchteten sich sehr. 9Und Abimelech rief Abraham auch und sprach zu ihm: Warum hast du uns das getan? Und was habe ich an dir gesündigt, daß du so eine große Sünde wolltest auf mich und mein Reich bringen? Du hast mit mir gehandelt, wie man nicht handeln soll. 10Und Abimelech sprach weiter zu Abraham: Was hast du gesehen, daß du solches getan hast? 11Abraham sprach: Ich dachte, vielleicht ist keine Gottesfurcht an diesem Orte, und sie werden mich um meines Weibes willen erwürgen. 12Auch ist sie wahrhaftig meine Schwester; denn sie ist meines Vaters Tochter, aber nicht meiner Mutter Tochter, und ist mein geworden. 13Da mich aber Gott aus meines Vaters Hause wandern hieß, sprach ich zu ihr: Die Barmherzigkeit tu an mir, daß, wo wir hinkommen, du sagst, ich sei dein Bruder.

1.Mose 20,6 bis 1.Mose 20,13 - Luther (1912)