> Luther > AT > Sprüche > Kapitel 12

Sprüche 12

Weisheit und Torheit

1Wer sich gern läßt strafen, der wird klug werden; wer aber ungestraft sein will, der bleibt ein Narr. (Spr. 13,1; Spr. 13,18)

2Wer fromm ist, der bekommt Trost vom HERRN; aber ein Ruchloser verdammt sich selbst.

3Ein gottlos Wesen fördert den Menschen nicht; aber die Wurzel der Gerechten wird bleiben. (Spr. 12,12)

4Ein tugendsam Weib ist eine Krone ihres Mannes; aber eine böse ist wie Eiter in seinem Gebein. (Spr. 31,10-31)

5Die Gedanken der Gerechten sind redlich; aber die Anschläge der Gottlosen sind Trügerei. (1.Kön. 12,6-19)

6Der Gottlosen Reden richten Blutvergießen an; aber der Frommen Mund errettet.

7Die Gottlosen werden umgestürzt und nicht mehr sein; aber das Haus der Gerechten bleibt stehen. (Spr. 10,25; Hiob 8,13-19)

8Eines weisen Mannes Rat wird gelobt; aber die da tückisch sind, werden zu Schanden.

9Wer gering ist und wartet des Seinen, der ist besser, denn der groß sein will, und des Brotes mangelt.

10Der Gerechte erbarmt sich seines Viehs; aber das Herz der Gottlosen ist unbarmherzig. (2.Mose 23,5)

11Wer seinen Acker baut, der wird Brot die Fülle haben; wer aber unnötigen Sachen nachgeht, der ist ein Narr. (Spr. 28,19)

12Des Gottlosen Lust ist, Schaden zu tun; aber die Wurzel der Gerechten wird Frucht bringen. (Spr. 12,3)

13Der Böse wird gefangen in seinen eigenen falschen Worten; aber der Gerechte entgeht der Angst.

14Viel Gutes kommt dem Mann durch die Frucht des Mundes; und dem Menschen wird vergolten, nach dem seine Hände verdient haben. (Röm. 2,6)

15Dem Narren gefällt seine Weise wohl; aber wer auf Rat hört, der ist weise.

16Ein Narr zeigt seinen Zorn alsbald; aber wer die Schmach birgt, ist klug.

17Wer wahrhaftig ist, der sagt frei, was recht ist; aber ein falscher Zeuge betrügt.

18Wer unvorsichtig herausfährt, sticht wie ein Schwert; aber die Zunge der Weisen ist heilsam. (Spr. 13,3)

19Wahrhaftiger Mund besteht ewiglich; aber die falsche Zunge besteht nicht lange.

20Die, so Böses raten, betrügen; aber die zum Frieden raten, schaffen Freude.

21Es wird dem Gerechten kein Leid geschehen; aber die Gottlosen werden voll Unglück sein.

22Falsche Mäuler sind dem HERRN ein Greuel; die aber treulich handeln, gefallen ihm wohl. (Spr. 6,17)

23Ein verständiger Mann trägt nicht Klugheit zur Schau; aber das Herz der Narren ruft seine Narrheit aus. (Spr. 29,11)

24Fleißige Hand wird herrschen; die aber lässig ist, wird müssen zinsen. (Spr. 10,4)

25Sorge im Herzen kränkt, aber ein freundliches Wort erfreut. (Spr. 16,24)

26Der Gerechte hat's besser denn sein Nächster; aber der Gottlosen Weg verführt sie.

27Einem Lässigen gerät sein Handel nicht; aber ein fleißiger Mensch wird reich. (Spr. 12,24)

28Auf dem Wege der Gerechtigkeit ist Leben, und auf ihrem gebahnten Pfad ist kein Tod.

Sprüche 11 <<<   Sprüche 12   >>> Sprüche 13

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Steinbock
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Unfertige Gräber
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Tiere in der Bibel - Biene
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Wadi Rum

 

Zufallstext

8und hatten Haare wie Weiberhaare, und ihre Zähne waren wie die der Löwen; 9und hatten Panzer wie eiserne Panzer, und das Rasseln ihrer Flügel wie das Rasseln an den Wagen vieler Rosse, die in den Krieg laufen; 10und hatten Schwänze gleich den Skorpionen, und es waren Stacheln an ihren Schwänzen; und ihre Macht war, zu beschädigen die Menschen fünf Monate lang. 11Und hatten über sich einen König, den Engel des Abgrunds, des Name heißt auf hebräisch Abaddon, und auf griechisch hat er den Namen Apollyon. 12Ein Wehe ist dahin; siehe, es kommen noch zwei Wehe nach dem. 13Und der sechste Engel posaunte: und ich hörte eine Stimme aus den vier Ecken des goldenen Altars vor Gott, 14die sprach zu dem sechsten Engel, der die Posaune hatte: Löse die vier Engel, die gebunden sind an dem großen Wasserstrom Euphrat. 15Und es wurden die vier Engel los, die bereit waren auf die Stunde und auf den Tag und auf den Monat und auf das Jahr, daß sie töteten den dritten Teil der Menschen.

Offenb. 9,8 bis Offenb. 9,15 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel