Elberfelder > AT > Sprüche > Kapitel 24

Sprüche 24

Mahnungen zu Geduld und Verträglichkeit.

 1  Beneide nicht böse Menschen, und laß dich nicht gelüsten, mit ihnen zu sein;  2  denn ihr Herz sinnt auf Gewalttat, und ihre Lippen reden Mühsal.

 3  Durch Weisheit wird ein Haus gebaut, und durch Verstand wird es befestigt;  4  und durch Erkenntnis füllen sich die Kammern mit allerlei kostbarem und lieblichem Gut. (Spr. 31,10-31)

 5  Ein weiser Mann ist stark, und ein Mann von Erkenntnis befestigt seine Kraft.  6  Denn mit weiser Überlegung wirst du glücklich Krieg führen, und bei der Ratgeber Menge ist Heil. (Spr. 20,18; Spr. 11,14)

 7  Weisheit ist dem Narren zu hoch, im Tore tut er seinen Mund nicht auf.

 8  Wer darauf sinnt, Böses zu tun, den nennt man einen Ränkeschmied.  9  Das Vorhaben der Narrheit ist die Sünde, und der Spötter ist den Menschen ein Greuel.

 10  Zeigst du dich schlaff am Tage der Drangsal, so ist deine Kraft gering.

 11  Errette, die zum Tode geschleppt werden, und die zur Würgung hinwanken, o halte sie zurück! (Hiob 29,12; Ps. 82,4)  12  Wenn du sprichst: Siehe, wir wußten nichts davon, wird nicht er, der die Herzen wägt, es merken? Und er, der auf deine Seele achthat, es wissen? Und er wird dem Menschen vergelten nach seinem Tun. (Spr. 16,2; 1.Sam. 16,7; Röm. 2,6)

 13  Iß Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist deinem Gaumen süß.  14  Ebenso betrachte die Weisheit für deine Seele: wenn du sie gefunden hast, so gibt es eine Zukunft, und deine Hoffnung wird nicht vernichtet werden. (Spr. 23,18)

 15  Laure nicht, Gesetzloser, auf die Wohnung des Gerechten, zerstöre nicht seine Lagerstätte.  16  Denn der Gerechte fällt siebenmal und steht wieder auf, aber die Gesetzlosen stürzen nieder im Unglück. (Hiob 5,19; Ps. 37,24)

 17  Freue dich nicht über den Fall deines Feindes, und dein Herz frohlocke nicht über seinen Sturz: (Hiob 31,29)  18  damit Jahwe es nicht sehe, und es böse sei in seinen Augen, und er seinen Zorn von ihm abwende.

 19  Erzürne dich nicht über die Übeltäter, beneide nicht die Gesetzlosen; (Spr. 3,31; Ps. 37,1; Ps. 73,3)  20  denn für den Bösen wird keine Zukunft sein, die Leuchte der Gesetzlosen wird erlöschen. (Spr. 13,9)

 21  Mein Sohn, fürchte Jahwe und den König; mit Aufrührern laß dich nicht ein. (1.Petr. 2,17)  22  Denn plötzlich erhebt sich ihr Verderben; und ihrer beider Untergang, wer weiß ihn? (Röm. 13,2)

 23  Auch diese sind von den Weisen: Die Person ansehen im Gericht ist nicht gut. (3.Mose 19,15)  24  Wer zu dem Gesetzlosen spricht: Du bist gerecht, den verfluchen die Völker, den verwünschen die Völkerschaften;  25  denen aber, welche gerecht entscheiden, geht es wohl, und über sie kommt Segnung des Guten.

 26  Die Lippen küßt, wer richtige Antwort gibt. (Spr. 15,23)

 27  Besorge draußen deine Arbeit und bestelle sie dir auf dem Felde; hernach magst du dann dein Haus bauen.

 28  Werde nicht ohne Ursache Zeuge wider deinen Nächsten; wolltest du denn täuschen mit deinen Lippen? (Spr. 19,5)  29  Sprich nicht: Wie er mir getan hat, so will ich ihm tun, will dem Manne vergelten nach seinem Werke. (Spr. 20,22)

 30  An dem Acker eines faulen Mannes kam ich vorüber, und an dem Weinberge eines unverständigen Menschen.  31  Und siehe, er war ganz mit Disteln überwachsen, seine Fläche war mit Brennesseln bedeckt, und seine steinerne Mauer eingerissen.  32  Und ich schaute es, ich richtete mein Herz darauf; ich sah es, empfing Unterweisung:  33  Ein wenig Schlaf, ein wenig Schlummer, ein wenig Händefalten, um auszuruhen (Spr. 6,9-11)  34  und deine Armut kommt herangeschritten, und deine Not wie ein gewappneter Mann. (Spr. 10,4)

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 23,25 bis 24,24; Sprüche 24,25 bis 25,25; Luther (1570): Sprüche 23,34 bis 24,34

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Tiere in der Bibel - Frosch
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Bibelillustrationen zum Evangelium des Lukas

 

Zufallstext

5Da sprach der Pharao zu Joseph und sagte: Dein Vater und deine Brüder sind zu dir gekommen. 6Das Land Ägypten ist vor dir: laß deinen Vater und deine Brüder in dem besten Teile des Landes wohnen; sie mögen wohnen im Lande Gosen. Und wenn du weißt, daß tüchtige Männer unter ihnen sind, so setze sie als Aufseher über das Vieh, das ich habe. 7Und Joseph brachte seinen Vater Jakob und stellte ihn vor den Pharao. Und Jakob segnete den Pharao. 8Und der Pharao sprach zu Jakob: Wie viel sind der Tage deiner Lebensjahre? 9Und Jakob sprach zum Pharao: Die Tage der Jahre meiner Fremdlingschaft sind hundertdreißig Jahre; wenig und böse waren die Tage meiner Lebensjahre, und sie haben nicht erreicht die Tage der Lebensjahre meiner Väter in den Tagen ihrer Fremdlingschaft. 10Und Jakob segnete den Pharao und ging von dem Pharao hinaus. 11Und Joseph schaffte seinem Vater und seinen Brüdern Wohnung und gab ihnen ein Besitztum in dem Lande Ägypten, im besten Teile des Landes, im Lande Raemses, so wie der Pharao geboten hatte. 12Und Joseph versorgte seinen Vater und seine Brüder und das ganze Haus seines Vaters mit Brot, nach der Zahl der Kinder.

1.Mose 47,5 bis 1.Mose 47,12 - Elberfelder (1905)