Schlachter > AT > Sprüche > Kapitel 24

Sprüche 24

Mahnungen zu Geduld und Verträglichkeit.

 1  Beneide böse Menschen nicht und begehre nicht, es mit ihnen zu halten;  2  denn ihr Herz trachtet nach Schaden, und ihre Lippen reden Unheil!

 3  Durch Weisheit wird ein Haus gebaut, und durch Verstand wird es sich behaupten;  4  auch werden durch Einsicht seine Kammern mit allerlei köstlichem und lieblichem Gut gefüllt. (Spr. 31,10-31)

 5  Ein weiser Mann ist stark, und ein verständiger Mensch stählt seine Kraft.  6  Denn durch kluge Maßregeln gewinnst du die Schlacht und durch die Menge der Ratgeber den Sieg. (Spr. 20,18; Spr. 11,14)

 7  Die Weisheit ist dem Narren zu hoch; er tut seinen Mund nicht auf im Tor!

 8  Wer vorsätzlich Böses tut, den nenne man einen Bösewicht!  9  Dummheiten ersinnen ist Sünde, und ein Spötter ist ein abscheulicher Mensch!

 10  Zeigst du dich schwach am Tage der Not, so ist deine Kraft beschränkt!

 11  Errette, die zum Tode geschleppt werden, und die zur Schlachtbank wanken, halte zurück! (Hiob 29,12; Ps. 82,4)  12  Wenn du sagen wolltest: »Siehe, wir haben das nicht gewußt!« wird nicht der, welcher die Herzen prüft, es merken, und der deine Seele beobachtet, es wahrnehmen und dem Menschen vergelten nach seinem Tun? (Spr. 16,2; 1.Sam. 16,7; Röm. 2,6)

 13  Iß Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen!  14  So erkenne auch, daß die Weisheit gut ist für deine Seele; wenn du sie gefunden hast, so hast du eine Zukunft, und deine Hoffnung wird nicht vernichtet werden. (Spr. 23,18)

 15  Du Gottloser, laure nicht auf die Wohnung des Gerechten und störe seine Ruhe nicht!  16  Denn der Gerechte fällt siebenmal und steht wieder auf; aber die Gottlosen stürzen nieder im Unglück. (Hiob 5,19; Ps. 37,24)

 17  Freue dich nicht über den Fall deines Feindes, und wenn er strauchelt, so frohlocke nicht! (Hiob 31,29)  18  daß nicht der HERR es sehe und es ihm mißfalle und er seinen Zorn abwende von ihm.

 19  Erzürne dich nicht über die Bösen, sei nicht neidisch auf die Übeltäter! (Spr. 3,31; Ps. 37,1; Ps. 73,3)  20  Denn der Böse hat keine Zukunft, und die Leuchte der Gottlosen wird erlöschen. (Spr. 13,9)

 21  Fürchte den HERRN, mein Sohn, und den König, und laß dich nicht mit Neuerungssüchtigen ein! (1.Petr. 2,17)  22  Denn ihr Unglück wird plötzlich kommen und ihrer beider Verderben; wer kennt es? (Röm. 13,2)

 23  Auch diese Sprüche kommen von den Weisen: die Person ansehen im Gericht, ist nicht gut. (3.Mose 19,15)  24  Wer zum Gottlosen spricht: »Du bist gerecht!« dem fluchen die Völker, und die Leute verwünschen ihn;  25  aber an denen, die recht richten, hat man Wohlgefallen, und über sie kommt der Segen des Guten.

 26  Eine rechte Antwort ist wie ein Kuß auf die Lippen. (Spr. 15,23)

 27  Verrichte zuerst draußen dein Geschäft und besorge deine Feldarbeit, darnach baue dein Haus.

 28  Tritt nicht ohne Ursache als Zeuge auf wider deinen Nächsten! Was willst du irreführen mit deinen Lippen? (Spr. 19,5)  29  Sage nicht: »Wie er mir getan, so will ich ihm tun; ich will dem Mann vergelten nach seinem Werk!« (Spr. 20,22)

 30  Ich ging vorüber an dem Acker des Faulen und an dem Weinberge des Unverständigen  31  und siehe, er ging ganz in Disteln auf, und Nesseln überwucherten ihn, und seine Mauer war eingestürzt.  32  Das sah ich und nahm es zu Herzen; ich betrachtete es und zog eine Lehre daraus:  33  »Ein wenig schlafen, ein wenig schlummern, die Hände ein wenig ineinanderlegen, um zu ruhen«; (Spr. 6,9-11)  34  so kommt deine Armut wie ein Landstreicher dahergeschritten und dein Mangel wie ein gewappneter Mann! (Spr. 10,4)

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 23,25 bis 24,24; Sprüche 24,25 bis 25,25; Luther (1570): Sprüche 23,34 bis 24,34

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin
Tiere in der Bibel - Esel
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Tiere in der Bibel - Steinbock
Biblische Orte - Bozra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche

 

Zufallstext

18Dein Born sei gesegnet, und freue dich des Weibes deiner Jugend! 19Die liebliche Hindin, die anmutige Gemse, möge dich ihr Busen allezeit ergötzen, mögest du dich an ihrer Liebe stets berauschen! 20Warum aber, mein Sohn, wolltest du dich an einer andern vergehen und den Busen einer Fremden umarmen? 21Denn eines jeglichen Wege liegen klar vor den Augen des HERRN, und er achtet auf alle seine Pfade! 22Den Gottlosen nehmen seine eigenen Missetaten gefangen, und von den Stricken seiner Sünde wird er festgehalten. 23Er stirbt an Zuchtlosigkeit, und infolge seiner großen Torheit taumelt er dahin. 1Mein Sohn, hast du dich für deinen Nächsten verbürgt, für einen Fremden dich durch Handschlag verpflichtet; 2bist du durch ein mündliches Versprechen gebunden, gefangen durch die Reden deines Mundes,

Spr. 5,18 bis Spr. 6,2 - Schlachter (1951)