> Luther > AT > > Kapitel 21

Sprüche 21

Gott lenkt die Herzen und Wege

1Des Königs Herz ist in der Hand des HERRN wie Wasserbäche, und er neigt es wohin er will. (Ps. 33,15)

2Einen jeglichen dünkt sein Weg recht; aber der HERR wägt die Herzen. (Spr. 16,2; Spr. 24,12)

3Wohl und recht tun ist dem HERRN lieber denn Opfer. (1.Sam. 15,22; Jes. 1,11-18; Hos. 6,6)

4Hoffärtige Augen und stolzer Mut, die Leuchte der Gottlosen, ist Sünde. (Jes. 2,11)

5Die Anschläge eines Emsigen bringen Überfluß; wer aber allzu jach ist, dem wird's mangeln.

6Wer Schätze sammelt mit Lügen, der wird fehlgehen und ist unter denen, die den Tod suchen. (Spr. 10,2)

7Der Gottlosen Rauben wird sie erschrecken; denn sie wollten nicht tun, was recht war.

8Wer mit Schuld beladen ist, geht krumme Wege; wer aber rein ist, des Werk ist recht.

9Es ist besser wohnen im Winkel auf dem Dach, denn bei einem zänkischen Weibe in einem Haus beisammen. (Spr. 21,19; Spr. 25,24)

10Die Seele des Gottlosen wünscht Arges und gönnt seinem Nächsten nichts.

11Wenn der Spötter gestraft wird, so werden die Unvernünftigen Weise; und wenn man einen Weisen unterrichtet, so wird er vernünftig. (Spr. 19,25)

12Der Gerechte hält sich weislich gegen des Gottlosen Haus; aber die Gottlosen denken nur Schaden zu tun.

13Wer seine Ohren verstopft vor dem Schreien des Armen, der wird auch rufen, und nicht erhört werden.

14Eine heimliche Gabe stillt den Zorn, und ein Geschenk im Schoß den heftigen Grimm. (1.Sam. 25,18)

15Es ist dem Gerechten eine Freude, zu tun, was recht ist, aber eine Furcht den Übeltätern.

16Ein Mensch, der vom Wege der Klugheit irrt, wird bleiben in der Toten Gemeinde.

17Wer gern in Freuden lebt, dem wird's mangeln; und wer Wein und Öl liebt, wird nicht reich. (Spr. 23,21)

18Der Gottlose muß für den Gerechten gegeben werden und der Verächter für die Frommen. (Spr. 11,8)

19Es ist besser, wohnen im wüsten Lande denn bei einem zänkischen und zornigen Weibe. (Spr. 21,9)

20Im Hause des Weisen ist ein lieblicher Schatz und Öl; aber ein Narr verschlemmt es.

21Wer der Gerechtigkeit und Güte nachjagt, der findet Leben, Gerechtigkeit und Ehre.

22Ein Weiser gewinnt die Stadt der Starken und stürzt ihre Macht, darauf sie sich verläßt. (Spr. 24,5)

23Wer seinen Mund und seine Zunge bewahrt, der bewahrt seine Seele vor Angst. (Spr. 13,3)

24Der stolz und vermessen ist, heißt ein Spötter, der im Zorn Stolz beweist.

25Der Faule stirbt über seinem Wünschen; denn seine Hände wollen nichts tun. (Spr. 13,3)

26Er wünscht den ganzen Tag; aber der Gerechte gibt, und versagt nicht.

27Der Gottlosen Opfer ist ein Greuel; denn es wird in Sünden geopfert. (Spr. 15,8)

28Ein lügenhafter Zeuge wird umkommen; aber wer sich sagen läßt, den läßt man auch allezeit wiederum reden. (Spr. 19,5; Spr. 19,9)

29Der Gottlose fährt mit dem Kopf hindurch; aber wer fromm ist, des Weg wird bestehen.

30Es hilft keine Weisheit, kein Verstand, kein Rat wider den HERRN. (Ps. 33,10-11)

31Rosse werden zum Streittage bereitet; aber der Sieg kommt vom HERRN. (Ps. 33,17; Jes. 31,1; Jes. 31,3)

Sprüche 20 <<<   Sprüche 21   >>> Sprüche 22

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Tiere in der Bibel - Chamäleon
Biblische Orte - Heshbon
Tiere in der Bibel - Rabe
Tiere in der Bibel - Esel
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba

 

Zufallstext

7zwischen den Büschen rufen sie, und unter den Disteln sammeln sie sich: 8die Kinder gottloser und verachteter Leute, die man aus dem Lande weggetrieben. 9Nun bin ich ihr Spottlied geworden und muß ihr Märlein sein. 10Sie haben einen Greuel an mir und machen sich ferne von mir und scheuen sich nicht, vor meinem Angesicht zu speien. 11Sie haben ihr Seil gelöst und mich zunichte gemacht und ihren Zaum vor mir abgetan. 12Zur Rechten haben sich Buben wider mich gesetzt und haben meinen Fuß ausgestoßen und haben wider mich einen Weg gemacht, mich zu verderben. 13Sie haben meine Steige zerbrochen; es war ihnen so leicht, mich zu beschädigen, daß sie keiner Hilfe dazu bedurften. 14Sie sind gekommen wie zu einer weiten Lücke der Mauer herein und sind ohne Ordnung dahergefallen.

Hiob 30,7 bis Hiob 30,14 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel