Luther > AT > Sprüche > Kapitel 13 🢞 Luther mit Strongs

Sprüche 13

Weises und törichtes Verhalten.

 1  Ein weiser Sohn lässt sich vom Vater züchtigen; aber ein Spötter gehorcht der Strafe nicht. (Spr. 1,8; Spr. 12,1)

 2  Die Frucht des Mundes genießt man; aber die Verächter denken nur zu freveln. (Spr. 12,14)

 3  Wer seinen Mund bewahrt, der bewahrt sein Leben; wer aber mit seinem Maul herausfährt, der kommt in Schrecken. (Spr. 12,18; Spr. 21,23)

 4  Der Faule begehrt und kriegt's doch nicht; aber die Fleißigen kriegen genug. (Spr. 10,4)

 5  Der Gerechte ist der Lüge feind; aber der Gottlose schändet und schmäht sich selbst.

 6  Die Gerechtigkeit behütet den Unschuldigen; aber das gottlose Wesen bringt zu Fall den Sünder.

 7  Mancher ist arm bei großem Gut, und mancher ist reich bei seiner Armut. (Matth. 5,3; Offenb. 2,9; Offenb. 3,17)

 8  Mit Reichtum kann einer sein Leben erretten; aber ein Armer hört kein Schelten.

 9  Das Licht der Gerechten brennt fröhlich; aber die Leuchte der Gottlosen wird auslöschen. (Spr. 24,20; Hiob 5,14; Hiob 18,5-6; Hiob 18,18)

 10  Unter den Stolzen ist immer Hader; aber Weisheit ist bei denen, die sich raten lassen. (Spr. 28,25; Spr. 1,5)

 11  Reichtum wird wenig, wo man's vergeudet; was man aber zusammenhält, das wird groß.

 12  Die Hoffnung, die sich verzieht, ängstet das Herz; wenn's aber kommt, was man begehrt, das ist ein Baum des Lebens.

 13  Wer das Wort verachtet, der verderbt sich selbst; wer aber das Gebot fürchtet, dem wird's vergolten.

 14  Die Lehre des Weisen ist eine Quelle des Lebens, zu meiden die Stricke des Todes. (Spr. 10,11; Spr. 14,27)

 15  Feine Klugheit schafft Gunst; aber der Verächter Weg bringt Wehe.

 16  Ein Kluger tut alles mit Vernunft; ein Narr aber breitet Narrheit aus. (Spr. 12,23; Spr. 15,2)

 17  Ein gottloser Bote bringt Unglück; aber ein treuer Bote ist heilsam.

 18  Wer Zucht lässt fahren, der hat Armut und Schande; wer sich gerne strafen lässt, wird zu ehren kommen. (Spr. 12,1)

 19  Wenn's kommt, was man begehrt, das tut dem Herzen wohl; aber das Böse meiden ist den Toren ein Gräuel.

 20  Wer mit den Weisen umgeht, der wird weise; wer aber der Narren Geselle ist, der wird Unglück haben.

 21  Unglück verfolgt die Sünder; aber den Gerechten wird Gutes vergolten.

 22  Der Gute wird vererben auf Kindeskind; aber des Sünders Gut wird für den Gerechten gespart. (Spr. 14,14; Spr. 19,1-19; Spr. 28,8; Pred. 2,26)

 23  Es ist viel Speise in den Furchen der Armen; aber die Unrecht tun, verderben.

 24  Wer seine Rute schont, der hasst seinen Sohn; wer ihn aber liebhat, der züchtigt ihn bald. (Spr. 22,15)

 25  Der Gerechte isst, dass sein Seele satt wird; der Gottlosen Bauch aber hat nimmer genug. (Ps. 34,11)

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 12,25 bis 14,8; Luther (1570): Sprüche 12,24 bis 14,7

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Bach Sered
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche

 

Zufallstext

6Und da sie es auftat, sah sie das Kind; und siehe, das Knäblein weinte. Da jammerte es sie, und sprach: Es ist der hebräischen Kindlein eins. 7Da sprach seine Schwester zu der Tochter Pharaos: Soll ich hingehen und der hebräischen Weiber eine rufen, die da säugt, dass sie dir das Kindlein säuge? 8Die Tochter Pharaos sprach zu ihr: Gehe hin. Die Jungfrau ging hin und rief des Kindes Mutter. 9Da sprach Pharaos Tochter zu ihr: Nimm hin das Kindlein und säuge mir's; ich will dir lohnen. Das Weib nahm das Kind und säugte es. 10Und da das Kind groß war, brachte sie es der Tochter Pharaos, und es ward ihr Sohn, und sie hieß ihn Mose; denn sie sprach: Ich habe ihn aus dem Wasser gezogen. 11Zu den Zeiten, da Mose war groß geworden, ging er aus zu seinen Brüdern und sah ihre Last und ward gewahr, dass ein Ägypter schlug seiner Brüder, der Hebräischen, einen. 12Und er wandte sich hin und her, und da er sah, dass kein Mensch da war, erschlug er den Ägypter und scharrte ihn in den Sand. 13Auf einen anderen Tag ging er auch aus und sah zwei hebräische Männer sich miteinander zanken und sprach zu dem Ungerechten: Warum schlägst du deinen Nächsten?

2.Mose 2,6 bis 2.Mose 2,13 - Luther (1912)