> Luther > AT > Sprüche > Kapitel 29

Sprüche 29

Weisheit bringt Segen; Torheit und Sünde stiftet Verderben

1Wer wider die Strafe halsstarrig ist, der wird plötzlich verderben ohne alle Hilfe. (Spr. 15,10)

2Wenn der Gerechten viel sind, freut sich das Volk; wenn aber der Gottlose herrscht, seufzt das Volk. (Spr. 11,10)

3Wer Weisheit liebt, erfreut seinen Vater; wer aber mit Huren umgeht, kommt um sein Gut. (Luk. 15,13)

4Ein König richtet das Land auf durchs Recht; ein geiziger aber verderbt es. (Jes. 32,7)

5Wer mit seinem Nächsten heuchelt, der breitet ein Netz aus für seine Tritte.

6Wenn ein Böser sündigt, verstrickt er sich selbst; aber ein Gerechter freut sich und hat Wonne.

7Der Gerechte erkennt die Sache der Armen; der Gottlose achtet keine Vernunft.

8Die Spötter bringen frech eine Stadt in Aufruhr; aber die Weisen stillen den Zorn.

9Wenn ein Weiser mit einem Narren zu rechten kommt, er zürne oder lache, so hat er nicht Ruhe. (Matth. 11,17)

10Die Blutgierigen hassen den Frommen; aber die Gerechten suchen sein Heil.

11Ein Narr schüttet seinen Geist ganz aus; aber ein Weiser hält an sich. (Spr. 25,28; Spr. 12,23)

12Ein Herr, der zu Lügen Lust hat, des Diener sind alle gottlos.

13Arme und Reiche begegnen einander: beider Augen erleuchtet der HERR.

14Ein König, der die Armen treulich richtet, des Thron wird ewig bestehen. (Spr. 16,12)

15Rute und Strafe gibt Weisheit; aber ein Knabe, sich selbst überlassen, macht seiner Mutter Schande. (Spr. 29,17; Spr. 22,15)

16Wo viele Gottlose sind, da sind viel Sünden; aber die Gerechten werden ihren Fall erleben. (Ps. 37,36)

17Züchtige deinen Sohn, so wird er dich ergötzen und wird deiner Seele sanft tun. (Spr. 23,13)

18Wo keine Weissagung ist, wird das Volk wild und wüst; wohl aber dem, der das Gesetz handhabt!

19Ein Knecht läßt sich mit Worten nicht züchtigen; denn ob er sie gleich versteht, nimmt er sich's doch nicht an.

20Siehst du einen, der schnell ist zu reden, da ist am Narren mehr Hoffnung denn an ihm. (Pred. 5,1-2; Jak. 1,19)

21Wenn ein Knecht von Jugend auf zärtlich gehalten wird, so will er darnach ein Junker sein.

22Ein zorniger Mann richtet Hader an, und ein Grimmiger tut viel Sünde. (Spr. 15,18; Spr. 26,21)

23Die Hoffart des Menschen wird ihn stürzen; aber der Demütige wird Ehre empfangen. (Matth. 23,12; 1.Petr. 5,5)

24Wer mit Dieben teilhat, den Fluch aussprechen hört, und sagt's nicht an, der haßt sein Leben. (3.Mose 5,1)

25Vor Menschen sich scheuen bringt zu Fall; wer sich aber auf den HERRN verläßt, wird beschützt.

26Viele suchen das Angesicht eines Fürsten; aber eines jeglichen Gericht kommt vom HERRN.

27Ein ungerechter Mann ist dem Gerechten ein Greuel; und wer rechtes Weges ist, der ist des Gottlosen Greuel.

Sprüche 28 <<<   Sprüche 29   >>> Sprüche 30

Zufallsbilder

Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit

 

Zufallstext

15Ich will Berge und Hügel verwüsten und all ihr Gras verdorren und will die Wasserströme zu Inseln machen und die Seen austrocknen. 16Aber die Blinden will ich auf dem Wege leiten, den sie nicht wissen; ich will sie führen auf den Steigen, die sie nicht kennen; ich will die Finsternis vor ihnen her zum Licht machen und das Höckerichte zur Ebene. Solches will ich ihnen alles tun und sie nicht verlassen. 17Aber die sich auf Götzen verlassen und sprechen zum gegossenen Bilde: Ihr seid unsre Götter! die sollen zurückkehren und zu Schanden werden. 18Höret, ihr Tauben, und schauet her, ihr Blinden, daß ihr sehet! 19Wer ist so blind wie mein Knecht, und wer ist so taub wie mein Bote, den ich sende? Wer ist so blind wie der Vollkommene und so blind wie der Knecht des HERRN? 20Man predigt wohl viel, aber sie halten's nicht; man sagt ihnen genug, aber sie wollen's nicht hören. 21Der HERR wollte ihnen wohl um seiner Gerechtigkeit willen, daß er das Gesetz herrlich und groß mache. 22Aber es ist ein beraubtes und geplündertes Volk; sie sind allzumal verstrickt in Höhlen und versteckt in Kerkern; sie sind zum Raube geworden, und ist kein Erretter da; geplündert, und ist niemand, der da sage: Gib wieder her!

Jes. 42,15 bis Jes. 42,22 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel