> Luther > AT > Sprüche > Kapitel 1

Sprüche 1

Freundlicher Ruf der Weisheit

1Dies sind die Sprüche Salomos, des Königs in Israel, des Sohnes Davids, (1.Kön. 5,9-12) 2zu lernen Weisheit und Zucht, Verstand 3Klugheit, Gerechtigkeit, Recht und Schlecht; 4daß die Unverständigen klug und die Jünglinge vernünftig und vorsichtig werden. 5Wer weise ist der hört zu und bessert sich; wer verständig ist, der läßt sich raten, 6daß er verstehe die Sprüche und ihre Deutung, die Lehre der Weisen und ihre Beispiele. 7Des HERRN Furcht ist Anfang der Erkenntnis. Die Ruchlosen verachten Weisheit und Zucht. (Spr. 9,10; Ps. 111,10; Hiob 28,28)

Warnung vor Verführern

8Mein Kind, gehorche der Zucht deines Vaters und verlaß nicht das Gebot deiner Mutter. (Spr. 6,20) 9Denn solches ist ein schöner Schmuck deinem Haupt und eine Kette an deinem Hals. (Spr. 4,9)

10Mein Kind, wenn dich die bösen Buben locken, so folge nicht. 11Wenn sie sagen: "Gehe mit uns! wir wollen auf Blut lauern und den Unschuldigen ohne Ursache nachstellen; 12wir wollen sie lebendig verschlingen wie die Hölle und die Frommen wie die, so hinunter in die Grube fahren; 13wir wollen großes Gut finden; wir wollen unsre Häuser mit Raub füllen; 14wage es mit uns! es soll unser aller ein Beutel sein": 15mein Kind, wandle den Weg nicht mit ihnen; wehre deinem Fuß vor ihrem Pfad. 16Denn ihr Füße laufen zum Bösen und eilen, Blut zu vergießen. 17Denn es ist vergeblich, das Netz auswerfen vor den Augen der Vögel. 18Sie aber lauern auf ihr eigen Blut und stellen sich selbst nach dem Leben. 19Also geht es allen, die nach Gewinn geizen, daß ihr Geiz ihnen das Leben nimmt.

Die Bußpredigt der Weisheit

20Die Weisheit klagt draußen und läßt sich hören auf den Gassen; 21sie ruft in dem Eingang des Tores, vorn unter dem Volk; sie redet ihre Worte in der Stadt: (Spr. 8,1) 22Wie lange wollt ihr Unverständigen unverständig sein und die Spötter Lust zu Spötterei und die Ruchlosen die Lehre hassen? 23Kehret euch zu meiner Strafe. Siehe, ich will euch heraussagen meinen Geist und euch meine Worte kundtun.

24Weil ich denn rufe, und ihr weigert euch, ich recke meine Hand aus, und niemand achtet darauf, (Jes. 65,2; Jes. 65,12) 25und laßt fahren allen meinen Rat und wollt meine Strafe nicht: 26so will ich auch lachen in eurem Unglück und eurer spotten, wenn da kommt, was ihr fürchtet, (Spr. 3,34) 27wenn über euch kommt wie ein Sturm, was ihr fürchtet, und euer Unglück als ein Wetter, wenn über euch Angst und Not kommt. 28Dann werden sie nach mir rufen, aber ich werde nicht antworten; sie werden mich suchen, und nicht finden. (Jes. 59,2; Micha 3,4) 29Darum, daß sie haßten die Lehre und wollten des HERRN Furcht nicht haben, 30wollten meinen Rat nicht und lästerten alle meine Strafe: 31so sollen sie essen von den Früchten ihres Wesens und ihres Rats satt werden. (Jes. 3,10-11) 32Was die Unverständigen gelüstet, tötet sie, und der Ruchlosen Glück bringt sie um. (Spr. 8,36) 33Wer aber mir gehorcht, wird sicher bleiben und genug haben und kein Unglück fürchten. (Spr. 8,34)

Psalm 150 <<<   Sprüche 1   >>> Sprüche 2

Zufallsbilder

Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Orte in der Bibel - Weitere
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - En Avdat
Die Stiftsh├╝tte: Der Vorhof :: Der Altar
Biblische Orte - W├╝stenoase Azraq
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Unfertige Gr├Ąber

 

Zufallstext

36Da sprach er: Er heißt wohl Jakob; denn er hat mich nun zweimal überlistet. Meine Erstgeburt hat er dahin; und siehe, nun nimmt er auch meinen Segen. Und sprach: Hast du mir denn keinen Segen vorbehalten? 37Isaak antwortete und sprach zu ihm: Ich habe ihn zu Herrn über dich gesetzt, und alle seine Brüder habe ich ihm zu Knechten gemacht, mit Korn und Wein habe ich ihn versehen; was soll ich doch dir nun tun, mein Sohn? 38Esau sprach zu seinem Vater: Hast du denn nur einen Segen, mein Vater? Segne mich auch, mein Vater! und hob auf seine Stimme und weinte. 39Da antwortete Isaak, sein Vater, und sprach zu ihm: Siehe da, du wirst eine Wohnung haben ohne Fettigkeit der Erde und ohne Tau des Himmels von obenher. 40Von deinem Schwerte wirst du dich nähren und deinem Bruder dienen. Und es wird geschehen, daß du auch ein Herr sein und sein Joch von deinem Halse reißen wirst. 41Und Esau war Jakob gram um des Segens willen, mit dem ihn sein Vater gesegnet hatte, und sprach in seinem Herzen: Es wird die Zeit bald kommen, da man um meinen Vater Leid tragen muß; dann will ich meinen Bruder Jakob erwürgen. 42Da wurden Rebekka angesagt diese Worte ihres älteren Sohnes Esau; und sie schickte hin und ließ Jakob, ihren jüngeren Sohn, rufen und sprach zu ihm: Siehe, dein Bruder Esau droht dir, daß er dich erwürgen will. 43Und nun höre meine Stimme, mein Sohn: Mache dich auf und fliehe zu meinem Bruder Laban gen Haran

1.Mose 27,36 bis 1.Mose 27,43 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel