Luther > AT > Sprüche > Kapitel 2 🢞 Luther mit Strongs

Sprüche 2

Die Weisheit bewahrt vor dem Verderben.

 1  Mein Kind, wenn du willst meine Rede annehmen und meine Gebote bei dir behalten,  2  dass dein Ohr auf Weisheit achthat und du dein Herz mit Fleiß dazu neigest;  3  ja, wenn du mit Fleiß darnach rufest und darum betest; (Jak. 1,5)  4  wenn du sie suchest wie Silber und nach ihr forschest wie nach Schätzen:  5  alsdann wirst du die Furcht des HErrn verstehen und Gottes Erkenntnis finden.  6  Denn der HErr gibt Weisheit, und aus seinem Munde kommt Erkenntnis und Verstand.  7  Er lässt's den Aufrichtigen gelingen und beschirmt die Frommen (Pred. 7,29)  8  und behütet die, die recht tun, und bewahrt den Weg seiner Heiligen.  9  Alsdann wirst du verstehen Gerechtigkeit und Recht und Frömmigkeit und allen guten Weg.

 10  Denn Weisheit wird in dein Herz eingehen, dass du gerne lernest;  11  guter Rat wird dich bewahren, und Verstand wird dich behüten,  12  dass du nicht geratest auf den Weg der Bösen noch unter die verkehrten Schwätzer,  13  die da verlassen die rechte Bahn und gehen finstere Wege,  14  die sich freuen, Böses zu tun, und sind fröhlich in ihrem bösen, verkehrten Wesen,  15  welche ihren Weg verkehren und folgen ihrem Abwege;  16  dass du nicht geratest an eines anderen Weib, an eine Fremde, die glatte Worte gibt (Spr. 6,24; Spr. 7,5; Spr. 5,3)  17  und verlässt den Freund ihrer Jugend und vergisst den Bund ihres Gottes  18  (denn ihr Haus neigt sich zum Tod und ihre Gänge zu den Verlorenen; (Spr. 5,5-6)  19  alle, die zu ihr eingehen, kommen nicht wieder und ergreifen den Weg des Lebens nicht);  20  auf dass du wandelst auf gutem Wege und bleibest auf der rechten Bahn.  21  Denn die Gerechten werden im Lande wohnen, und die Frommen werden darin bleiben; (Ps. 37,9; Ps. 37,29; Matth. 5,5)  22  aber die Gottlosen werden aus dem Lande ausgerottet, und die Verächter werden daraus vertilgt. (Ps. 37,10; Ps. 37,22)

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 1,1 bis 2,4; Sprüche 2,5 bis 3,22; Luther (1570): Sprüche 1,24 bis 3,7

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Tiere in der Bibel - Sperling
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)

 

Zufallstext

15und ich bin froh um euretwillen, dass ich nicht dagewesen bin, auf dass ihr glaubet. Aber lasset uns zu ihm ziehen! 16Da sprach Thomas, der genannt ist Zwilling, zu den Jüngern: Lasst uns mitziehen, dass wir mit ihm sterben! 17Da kam Jesus und fand ihn, dass er schon vier Tage im Grabe gelegen hatte. 18Bethanien aber war nahe bei Jerusalem, bei fünfzehn Feld Weges; 19und viele Juden waren zu Martha und Maria gekommen, sie zu trösten über ihren Bruder. 20Als Martha nun hörte, dass Jesus kommt, geht sie ihm entgegen; Maria aber blieb daheim sitzen. 21Da sprach Martha zu Jesus: Herr, wärest du hier gewesen, mein Bruder wäre nicht gestorben! 22Aber ich weiß auch noch, dass, was du bittest von Gott, das wird dir Gott geben.

Joh. 11,15 bis Joh. 11,22 - Luther (1912)