> Luther > AT > Sprüche > Kapitel 17

Sprüche 17

Weisheit und Torheit im Reden

1Es ist ein trockner Bissen, daran man sich genügen läßt, besser denn ein Haus voll Geschlachtetes mit Hader. (Spr. 15,16-17; Spr. 16,8)

2Ein kluger Knecht wird herrschen über unfleißige Erben und wird unter den Brüdern das Erbe austeilen.

3Wie das Feuer Silber und der Ofen Gold, also prüft der HERR die Herzen. (Ps. 66,10)

4Ein Böser achtet auf böse Mäuler, und ein Falscher gehorcht den schädlichen Zungen.

5Wer des Dürftigen spottet, der höhnt desselben Schöpfer; und wer sich über eines andern Unglück freut, der wird nicht ungestraft bleiben. (Spr. 14,31)

6Der Alten Krone sind Kindeskinder, und der Kinder Ehre sind ihre Väter. (Ps. 128,6)

7Es steht einem Narren nicht wohl an, von hohen Dingen reden, viel weniger einem Fürsten, daß er gern lügt.

8Wer zu schenken hat, dem ist's ein Edelstein; wo er sich hin kehrt, ist er klug geachtet.

9Wer Sünde zudeckt, der macht Freundschaft; wer aber die Sache aufrührt, der macht Freunde uneins.

10Schelten bringt mehr ein an dem Verständigen denn hundert Schläge an dem Narren.

11Ein bitterer Mensch trachtet, eitel Schaden zu tun; aber es wird ein grimmiger Engel über ihn kommen.

12Es ist besser, einem Bären begegnen, dem die Jungen geraubt sind, denn einem Narren in seiner Narrheit.

13Wer Gutes mit Bösem vergilt, von dessen Haus wird Böses nicht lassen. (Ps. 109,5)

14Wer Hader anfängt, ist gleich dem, der dem Wasser den Damm aufreißt. Laß du vom Hader, ehe du drein gemengt wirst.

15Wer den Gottlosen gerechtspricht und den Gerechten verdammt, die sind beide dem HERRN ein Greuel. (Jes. 5,23)

16Was soll dem Narren Geld in der Hand, Weisheit zu kaufen, so er doch ein Narr ist?

17Ein Freund liebt allezeit, und als ein Bruder wird er in Not erfunden. (Spr. 18,24)

18Es ist ein Narr, der in die Hand gelobt und Bürge wird für seinen Nächsten. (Spr. 6,1)

19Wer Zank liebt, der liebt Sünde; und wer seine Türe hoch macht, ringt nach Einsturz.

20Ein verkehrtes Herz findet nichts Gutes; und der verkehrter Zunge ist, wird in Unglück fallen.

21Wer einen Narren zeugt, der hat Grämen; und eines Narren Vater hat keine Freude. (Spr. 10,1)

22Ein fröhlich Herz macht das Leben lustig; aber ein betrübter Mut vertrocknet das Gebein. (Spr. 15,13; Spr. 15,15)

23Der Gottlose nimmt heimlich gern Geschenke, zu beugen den Weg des Rechts.

24Ein Verständiger gebärdet sich weise; ein Narr wirft die Augen hin und her. (Spr. 4,25)

25Ein törichter Sohn ist seines Vaters Trauern und Betrübnis der Mutter, die ihn geboren hat. (Spr. 17,21)

26Es ist nicht gut, daß man den Gerechten schindet, noch den Edlen zu schlagen, der recht handelt.

27Ein Vernünftiger mäßigt seine Rede; und ein verständiger Mann ist kaltes Muts. (Spr. 10,19; Jak. 1,19)

28Ein Narr, wenn er schwiege, wurde auch für weise gerechnet, und für verständig, wenn er das Maul hielte. (Hiob 13,5)

Sprüche 16 <<<   Sprüche 17   >>> Sprüche 18

Zufallsbilder

Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Ammonitenwand
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt

 

Zufallstext

27Wo du dich weigerst, siehe, so will ich all dein Gebiet mit Fröschen plagen, 28daß der Strom soll von Fröschen wimmeln; die sollen heraufkriechen und kommen in dein Haus, in deine Schlafkammer, auch in die Häuser deiner Knechte, unter dein Volk, in deine Backöfen und in deine Teige; 29und die Frösche sollen auf dich und auf dein Volk und auf alle deine Knechte kriechen. 1Und der HERR sprach zu Mose: Sage Aaron: Recke deine Hand aus mit deinem Stabe über die Bäche und Ströme und Seen und laß Frösche über Ägyptenland kommen. 2Und Aaron reckte seine Hand über die Wasser in Ägypten, und es kamen Frösche herauf, daß Ägyptenland bedeckt ward. 3Da taten die Zauberer auch also mit ihrem Beschwören und ließen Frösche über Ägyptenland kommen. 4Da forderte Pharao Mose und Aaron und sprach: Bittet den HERRN für mich, daß er die Frösche von mir und von meinem Volk nehme, so will ich das Volk lassen, daß es dem HERRN opfere. 5Mose sprach: Habe du die Ehre vor mir und bestimme mir, wann ich für dich, für deine Knechte und für dein Volk bitten soll, daß die Frösche von dir und von deinem Haus vertrieben werden und allein im Strom bleiben.

2.Mose 7,27 bis 2.Mose 8,5 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel