Elberfelder > AT > Sprüche > Kapitel 1

Sprüche 1

Freundlicher Ruf der Weisheit.

 1  Sprüche Salomos, des Sohnes Davids, des Königs von Israel: (1.Kön. 5,9-12)  2  um Weisheit und Unterweisung zu kennen, um Worte des Verstandes zu verstehen,  3  um zu empfangen einsichtsvolle Unterweisung, Gerechtigkeit und Recht und Geradheit;  4  um Einfältigen Klugheit zu geben, dem Jüngling Erkenntnis und Besonnenheit.  5  Der Weise wird hören und an Kenntnis zunehmen, und der Verständige wird sich weisen Rat erwerben;  6  um einen Spruch zu verstehen und verschlungene Rede, Worte der Weisen und ihre Rätsel.  7  Die Furcht Jahwes ist der Erkenntnis Anfang; die Narren verachten Weisheit und Unterweisung. (Spr. 9,10; Ps. 111,10; Hiob 28,28)

Warnung vor Verführern.

 8  Höre, mein Sohn, die Unterweisung deines Vaters, und verlaß nicht die Belehrung deiner Mutter! (Spr. 6,20)  9  Denn sie werden ein anmutiger Kranz sein deinem Haupte und ein Geschmeide deinem Halse. (Spr. 4,9)

 10  Mein Sohn, wenn Sünder dich locken, so willige nicht ein.  11  Wenn sie sagen: Geh mit uns, wir wollen auf Blut lauern, wollen den Unschuldigen nachstellen ohne Ursache;  12  wir wollen sie lebendig verschlingen wie der Scheol, und unverletzt, gleich denen, welche plötzlich in die Grube hinabfahren;  13  wir werden allerlei kostbares Gut erlangen, werden unsere Häuser mit Beute füllen;  14  du sollst dein Los mitten unter uns werfen, wir alle werden einen Beutel haben:  15  Mein Sohn, wandle nicht mit ihnen auf dem Wege, halte deinen Fuß zurück von ihrem Pfade;  16  denn ihre Füße laufen dem Bösen zu, und sie eilen, Blut zu vergießen.  17  Denn vergeblich wird das Netz ausgespannt vor den Augen alles Geflügelten;  18  sie aber lauern auf ihr eigenes Blut, stellen ihren eigenen Seelen nach.  19  So sind die Pfade aller derer, welche der Habsucht frönen: sie nimmt ihrem eigenen Herrn das Leben.

Die Bußpredigt der Weisheit.

 20  Die Weisheit schreit draußen, sie läßt auf den Straßen ihre Stimme erschallen.  21  Sie ruft an der Ecke lärmender Plätze; an den Eingängen der Tore, in der Stadt redet sie ihre Worte: (Spr. 8,1)  22  Bis wann, ihr Einfältigen, wollt ihr Einfältigkeit lieben, und werden Spötter ihre Lust haben an Spott, und Toren Erkenntnis hassen?  23  Wendet euch um zu meiner Zucht! Siehe, ich will euch meinen Geist hervorströmen lassen, will euch kundtun meine Reden.

 24  Weil ich gerufen, und ihr euch geweigert habt, meine Hand ausgestreckt, und niemand aufgemerkt hat, (Jes. 65,2; Jes. 65,12)  25  und ihr all meinen Rat verworfen, und meine Zucht nicht gewollt habt:  26  so werde auch ich bei eurem Unglück lachen, werde spotten, wenn euer Schrecken kommt; (Spr. 3,34)  27  wenn euer Schrecken kommt wie ein Unwetter, und euer Unglück hereinbricht wie ein Sturm, wenn Bedrängnis und Angst über euch kommen.  28  Dann werden sie zu mir rufen, und ich werde nicht antworten; sie werden mich eifrig suchen, und mich nicht finden: (Jes. 59,2; Micha 3,4)  29  darum, daß sie Erkenntnis gehaßt und die Furcht Jahwes nicht erwählt,  30  nicht eingewilligt haben in meinen Rat, verschmäht alle meine Zucht.  31  Und sie werden essen von der Frucht ihres Weges, und von ihren Ratschlägen sich sättigen. (Jes. 3,10-11)  32  Denn die Abtrünnigkeit der Einfältigen wird sie töten, und die Sorglosigkeit der Toren sie umbringen; (Spr. 8,36)  33  wer aber auf mich hört, wird sicher wohnen, und wird ruhig sein vor des Übels Schrecken. (Spr. 8,34)

Psalm 150 ←    Sprüche 1    → Sprüche 2

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 1,1 bis 2,4; Luther (1570): Sprüche 1,1 bis 1,23; Sprüche 1,24 bis 3,7

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Biblische Orte - Bach Arnon
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Wadi Rum
Bibelillustrationen zum Evangelium des Lukas

 

Zufallstext

12Und das Land, das ich Abraham und Isaak gegeben habe, dir will ich es geben, und deinem Samen nach dir will ich das Land geben. 13Und Gott fuhr von ihm auf an dem Orte, wo er mit ihm geredet hatte. 14Und Jakob richtete ein Denkmal auf an dem Orte, wo er mit ihm geredet hatte, ein Denkmal von Stein, und spendete darauf ein Trankopfer und goß Öl darauf. 15Und Jakob gab dem Orte, woselbst Gott mit ihm geredet hatte, den Namen Bethel. 16Und sie brachen auf von Bethel. Und es war noch eine Strecke Landes, um nach Ephrath zu kommen, da gebar Rahel, und es wurde ihr schwer bei ihrem Gebären. 17Und es geschah, als es ihr schwer wurde bei ihrem Gebären, da sprach die Hebamme zu ihr: Fürchte dich nicht, denn auch dieser ist dir ein Sohn! 18Und es geschah, als ihre Seele ausging (denn sie starb), da gab sie ihm den Namen Benoni; sein Vater aber nannte ihn Benjamin. 19Und Rahel starb und wurde begraben an dem Wege nach Ephrath, das ist Bethlehem.

1.Mose 35,12 bis 1.Mose 35,19 - Elberfelder (1905)