> Schlachter > AT > Sprüche > Kapitel 1

Sprüche 1

Freundlicher Ruf der Weisheit

1Sprüche Salomos, des Sohnes Davids, des Königs von Israel, (1.Kön. 5,9-12) 2daß man Weisheit und Zucht erlerne und verständige Reden verstehe, 3daß man Gedankenzucht erlange, Rechtssinn, Urteilskraft und Aufrichtigkeit; 4damit den Einfältigen Klugheit, den Jünglingen Erkenntnis und Besonnenheit verliehen werde. 5Wer weise ist, hört darauf und vermehrt seine Kenntnisse, und wer verständig ist, eignet sich Fertigkeiten an, 6damit er Sprichwörter und bildliche Rede verstehe, die Worte der Weisen und ihre Rätsel. 7Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Erkenntnis; nur Toren verachten Weisheit und Zucht! (Spr. 9,10; Ps. 111,10; Hiob 28,28)

Warnung vor Verführern

8Höre, mein Sohn, die Unterweisung deines Vaters und verwirf nicht die Lehre deiner Mutter! (Spr. 6,20) 9Denn sie sind ein schöner Kranz für dein Haupt und ein Geschmeide um deinen Hals. (Spr. 4,9)

10Mein Sohn, wenn dich Sünder überreden wollen, so willige nicht ein, 11wenn sie sagen: »Komm mit uns, wir wollen auf Blut lauern, wir wollen dem Unschuldigen ohne Ursache nachstellen; 12wir wollen sie verschlingen wie der Scheol die Lebendigen, als sänken sie unversehens ins Grab! 13Wir wollen allerlei kostbares Gut gewinnen und unsre Häuser füllen mit Raub; 14schließe dich uns auf gut Glück an, wir wollen gemeinsame Kasse führen!« 15Mein Sohn, geh nicht mit ihnen auf dem Wege, halte deinen Fuß zurück von ihrem Pfad! 16Denn ihre Füße laufen zum Bösen und eilen Blut zu vergießen. 17Denn vergeblich wird das Netz ausgespannt vor den Augen aller Vögel; 18sie aber lauern auf ihr eigenes Blut und stellen ihrem eigenen Leben nach. 19Dies ist das Schicksal aller, die nach ungerechtem Gewinn trachten: er kostet seinen Besitzern die Seele!

Die Bußpredigt der Weisheit

20Die Weisheit ruft draußen laut, öffentlich läßt sie ihre Stimme hören; 21im ärgsten Straßenlärm schreit sie, an den Pforten der Stadttore hält sie ihre Reden: (Spr. 8,1) 22Wie lange wollt ihr Einfältigen die Einfalt lieben und ihr Spötter Lust am Spotten haben und ihr Toren Erkenntnis hassen? 23Kehret um zu meiner Zurechtweisung! Siehe, ich will euch meinen Geist sprudeln lassen, euch meine Worte kundtun!

24Darum, weil ich rufe und ihr mich abweiset, weil ich meine Hand ausstrecke und niemand darauf achtet, (Jes. 65,2; Jes. 65,12) 25weil ihr vielmehr allen meinen Rat verwerfet und meine Zurechtweisung nicht begehret, 26so werde auch ich eures Unglücks lachen und euer spotten, (Spr. 3,34) 27wenn das, was ihr fürchtet, wie ein Wetter über euch kommt und euer Schicksal euch wie ein Wirbelsturm überraschen wird, wenn euch Angst und Not überfällt. 28Dann werden sie mich anrufen, aber ich werde nicht antworten; sie werden mich eifrig suchen und nicht finden, (Jes. 59,2; Micha 3,4) 29darum, daß sie die Erkenntnis gehaßt und die Furcht des HERRN nicht erwählt haben, 30daß sie meinen Rat nicht begehrt und alle meine Zurechtweisung verschmäht haben. 31Darum sollen sie von der Frucht ihres eigenen Weges essen und von ihren eigenen Ratschlägen genug bekommen! (Jes. 3,10-11) 32Denn ihre Verirrung bringt die Einfältigen um, und ihre Sorglosigkeit stürzt die Toren ins Verderben. (Spr. 8,36) 33Wer aber mir gehorcht, wird sicher wohnen und kein Unheil fürchten müssen. (Spr. 8,34)

Psalm 150 <<<   Sprüche 1   >>> Sprüche 2

Zufallsbilder

Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Tiere in der Bibel - L├Âwe
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Stra├če der Fassaden
Biblische Orte - Berg Hor - Aarons Grab
Die Stiftsh├╝tte: Das Heilige :: Das Kreuz in der Stiftsh├╝tte

 

Zufallstext

20Nein, wahrlich, es haben mich seine Lenden gesegnet, wenn sie von der Wolle meiner Lämmer warm geworden sind! 21Habe ich meine Hand gegen die Waise erhoben, weil ich sah, daß man mir helfen würde im Tor, 22so soll mir die Schulter vom Nacken fallen und mein Arm aus seiner Röhre brechen! 23Aber ich hätte mich vor Gottes Strafe gefürchtet, und aus Ehrfurcht vor ihm hätte ich es gar nicht gekonnt. 24Habe ich mein Vertrauen auf Gold gesetzt und zu dem feinen Gold gesagt: 25»Sei du meine Zuversicht!«, habe ich mich gefreut, weil ich reich geworden bin und meine Hand viel erworben hat; 26habe ich die Sonne angesehen, weil sie leuchtete, und den Mond, weil er so prächtig dahinzog, 27und habe ich mein Herz im Geheimen betören lassen, daß ich ihnen Küsse zuwarf mit der Hand,

Hiob 31,20 bis Hiob 31,27 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel