Schlachter > AT > Hiob > Kapitel 37

Hiob 37

Schluss der Rede Elihus: Gottes Majestät im Gewitter.

 1  Ja, darüber erzittert mein Herz und fährt auf von seiner Stelle.  2  Höret auf das Donnern seiner Stimme und auf den Ton, der aus seinem Munde geht! (Ps. 29,3)  3  Er läßt ihn dahinfahren unter dem ganzen Himmel und sein Licht bis zu den Enden der Erde.  4  Hinter ihm her brüllt der Donner, er donnert mit seiner majestätischen Stimme, und er spart damit nicht, damit seine Stimme gehört werde.  5  Gott donnert mit seiner Stimme wunderbar; er tut große Dinge, die wir nicht verstehen.  6  Er gebeut dem Schnee: Falle auf die Erde! und läßt Regen fließen, heftige Regengüsse. (Ps. 147,16; Hiob 38,28)  7  Aller Menschen Hand versiegelt er, damit alle Leute sein Werk erkennen mögen.  8  Die Tiere suchen ihre Schlupfwinkel auf und bleiben in ihren Höhlen. (Ps. 104,22)  9  Aus der Kammer des Südens kommt der Sturm und vom Norden her die Kälte.  10  Vom Hauche Gottes gibt es Eis, und die weiten Wasser frieren zu.  11  Mit Wasserfülle belastet er die Wolken, er zerstreut das Lichtgewölk.  12  Und dieses wendet sich überall hin, wohin er es lenkt, auszurichten alles, was er ihm befiehlt, auf dem ganzen Erdenrund,  13  bald zur Rute, bald zur Wohltat für sein Land.

 14  Merke dir das, Hiob, stehe stille und erwäge Gottes Wunder!  15  Weißt du, wie Gott ihnen Befehl gibt, wie er das Licht seiner Wolken leuchten läßt? (Hiob 38,1)  16  Verstehst du das Schweben der Wolken, die Wunder dessen, der an Verstand vollkommen ist?  17  Du, dem die Kleider zu warm werden, wenn es auf der Erde schwül wird vom Mittagswind,  18  wölbst du mit Ihm das Firmament, daß es feststeht wie ein gegossener Spiegel?  19  Lehre uns, was wir ihm sagen sollen; wir können nichts vorbringen vor Finsternis.  20  Soll ihm gemeldet werden, daß ich rede? Oder sollte der Mensch wünschen, vertilgt zu werden?  21  Jetzt zwar sehen wir das Licht nicht, das doch leuchtend hinter den Wolken steht; aber der Wind wird sich erheben und sie wegfegen.  22  Von Mitternacht her kommt Goldglanz; Gott ist von wunderbarer Pracht umgeben.  23  Den Allmächtigen finden wir nicht; er ist von unbegreiflicher Kraft, voll Recht und Gerechtigkeit; er beugt sie nicht. (Hiob 28,12-28)  24  Darum fürchten ihn die Menschen; er aber sieht nicht an, die sich weise dünken.

Hiob 36 ←    Hiob 37    → Hiob 38

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 36,18 bis 37,23; Hiob 37,24 bis 38,38; Luther (1570): Hiob 36,13 bis 37,24

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Eule
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)

 

Zufallstext

21Als Abbild davon rettet nun auch uns die Taufe, welche nicht ein Abtun fleischlichen Schmutzes ist, sondern die an Gott gerichtete Bitte um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi, 22welcher seit seiner Himmelfahrt zur Rechten Gottes ist, wo ihm Engel und Gewalten und Kräfte untertan sind. 1Da nun Christus am Fleische gelitten hat, so wappnet auch ihr euch mit derselben Gesinnung; denn wer am Fleische gelitten hat, der hat mit den Sünden abgeschlossen, 2um die noch verbleibende Zeit im Fleische nicht mehr den Lüsten der Menschen, sondern dem Willen Gottes zu leben. 3Denn es ist genug, daß ihr die vergangene Zeit des Lebens nach heidnischem Willen zugebracht habt, indem ihr euch gehen ließet in Ausschweifungen, Lüsten, Trunksucht, Schmausereien, Zechgelagen und unerlaubtem Götzendienst. 4Das befremdet sie, daß ihr nicht mitlaufet in denselben heillosen Schlamm, und darum lästern sie; 5sie werden aber dem Rechenschaft geben müssen, der bereit ist zu richten die Lebendigen und die Toten. 6Denn dazu ist auch Toten das Evangelium verkündigt worden, daß sie gerichtet werden als Menschen am Fleisch, aber Gott gemäß leben im Geist.

1.Petr. 3,21 bis 1.Petr. 4,6 - Schlachter (1951)