> Schlachter > AT > Hiob > Kapitel 37

Hiob 37

Schluß der Rede Elihus: Gottes Majestät im Gewitter

1Ja, darüber erzittert mein Herz und fährt auf von seiner Stelle. 2Höret auf das Donnern seiner Stimme und auf den Ton, der aus seinem Munde geht! (Ps. 29,3) 3Er läßt ihn dahinfahren unter dem ganzen Himmel und sein Licht bis zu den Enden der Erde. 4Hinter ihm her brüllt der Donner, er donnert mit seiner majestätischen Stimme, und er spart damit nicht, damit seine Stimme gehört werde. 5Gott donnert mit seiner Stimme wunderbar; er tut große Dinge, die wir nicht verstehen. 6Er gebeut dem Schnee: Falle auf die Erde! und läßt Regen fließen, heftige Regengüsse. (Ps. 147,16; Hiob 38,28) 7Aller Menschen Hand versiegelt er, damit alle Leute sein Werk erkennen mögen. 8Die Tiere suchen ihre Schlupfwinkel auf und bleiben in ihren Höhlen. (Ps. 104,22) 9Aus der Kammer des Südens kommt der Sturm und vom Norden her die Kälte. 10Vom Hauche Gottes gibt es Eis, und die weiten Wasser frieren zu. 11Mit Wasserfülle belastet er die Wolken, er zerstreut das Lichtgewölk. 12Und dieses wendet sich überall hin, wohin er es lenkt, auszurichten alles, was er ihm befiehlt, auf dem ganzen Erdenrund, 13bald zur Rute, bald zur Wohltat für sein Land.

14Merke dir das, Hiob, stehe stille und erwäge Gottes Wunder! 15Weißt du, wie Gott ihnen Befehl gibt, wie er das Licht seiner Wolken leuchten läßt? (Hiob 38,1) 16Verstehst du das Schweben der Wolken, die Wunder dessen, der an Verstand vollkommen ist? 17Du, dem die Kleider zu warm werden, wenn es auf der Erde schwül wird vom Mittagswind, 18wölbst du mit Ihm das Firmament, daß es feststeht wie ein gegossener Spiegel? 19Lehre uns, was wir ihm sagen sollen; wir können nichts vorbringen vor Finsternis. 20Soll ihm gemeldet werden, daß ich rede? Oder sollte der Mensch wünschen, vertilgt zu werden? 21Jetzt zwar sehen wir das Licht nicht, das doch leuchtend hinter den Wolken steht; aber der Wind wird sich erheben und sie wegfegen. 22Von Mitternacht her kommt Goldglanz; Gott ist von wunderbarer Pracht umgeben. 23Den Allmächtigen finden wir nicht; er ist von unbegreiflicher Kraft, voll Recht und Gerechtigkeit; er beugt sie nicht. (Hiob 28,12-28) 24Darum fürchten ihn die Menschen; er aber sieht nicht an, die sich weise dünken.

Hiob 36 <<<   Hiob 37   >>> Hiob 38

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Stra├če der Fassaden
Tiere in der Bibel - Heuschrecke
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Bach Jabbok
Die Stiftsh├╝tte: Das Heilige :: Die S├Ąulen
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gei├čelungskapelle

 

Zufallstext

46Als er nun eine kostbare Perle fand, ging er hin und verkaufte alles, was er hatte, und kaufte sie. 47Wiederum ist das Himmelreich gleich einem Netz, das ins Meer geworfen ward und Fische von allerlei Art zusammenbrachte. 48Als es voll war, zogen sie es ans Gestade, setzten sich und sammelten die guten in Gefäße, die faulen aber warfen sie weg. 49So wird es am Ende der Weltzeit sein: Die Engel werden ausgehen und die Bösen von den Gerechten scheiden 50und sie in den Feuerofen werfen. Dort wird das Heulen und Zähneknirschen sein. 51Da sprach Jesus zu ihnen: Habt ihr das alles verstanden? Sie sprachen zu ihm: Ja, Herr! 52Da sagte er zu ihnen: Darum gleicht jeder Schriftgelehrte, der für das Himmelreich unterrichtet ist, einem Hausvater, der aus seinem Schatze Neues und Altes hervorholt. 53Und es begab sich, als Jesus diese Gleichnisse beendet hatte, zog er von dannen.

Matth. 13,46 bis Matth. 13,53 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel