Elberfelder > AT > Sprüche > Kapitel 8

Sprüche 8

Einladung und Verheißung der Weisheit.

 1  Ruft nicht die Weisheit, und läßt nicht die Einsicht ihre Stimme erschallen? (Spr. 1,20-33)  2  Oben auf den Erhöhungen am Wege, da wo Pfade zusammenstoßen, hat sie sich aufgestellt.  3  Zur Seite der Tore, wo die Stadt sich auftut, am Eingang der Pforten schreit sie:  4  Zu euch, ihr Männer, rufe ich, und meine Stimme ergeht an die Menschenkinder.  5  Lernet Klugheit, ihr Einfältigen, und ihr Toren, lernet Verstand!  6  Höret! Denn Vortreffliches will ich reden, und das Auftun meiner Lippen soll Geradheit sein.  7  Denn mein Gaumen spricht Wahrheit aus, und Gesetzlosigkeit ist meinen Lippen ein Greuel.  8  Alle Worte meines Mundes sind in Gerechtigkeit; es ist nichts Verdrehtes und Verkehrtes in ihnen.  9  Sie alle sind richtig dem Verständigen, und gerade denen, die Erkenntnis erlangt haben.  10  Nehmet an meine Unterweisung, und nicht Silber, und Erkenntnis lieber als auserlesenes, feines Gold. (Spr. 3,14)  11  Denn Weisheit ist besser als Korallen, und alles, was man begehren mag, kommt ihr nicht gleich.

 12  Ich, Weisheit, bewohne die Klugheit, und finde die Erkenntnis der Besonnenheit.  13  Die Furcht Jahwes ist: das Böse hassen. Hoffart und Hochmut und den Weg des Bösen und den Mund der Verkehrtheit hasse ich. (Spr. 6,12-19)  14  Mein sind Rat und Einsicht; ich bin der Verstand, mein ist die Stärke.  15  Durch mich regieren Könige, und Fürsten treffen gerechte Entscheidungen; (Spr. 16,12; Pred. 10,16)  16  durch mich herrschen Herrscher und Edle, alle Richter der Erde.  17  Ich liebe, die mich lieben; und die mich früh suchen, werden mich finden.  18  Reichtum und Ehre sind bei mir, bleibendes Gut und Gerechtigkeit.  19  Meine Furcht ist besser als feines Gold und gediegenes Gold, und mein Ertrag als auserlesenes Silber.  20  Ich wandle auf dem Pfade der Gerechtigkeit, mitten auf den Steigen des Rechts;  21  um die, die mich lieben, beständiges Gut erben zu lassen, und um ihre Vorratskammern zu füllen.

Die Weisheit als Gottes Liebling.

 22  Jahwe besaß mich im Anfang seines Weges, vor seinen Werken von jeher. (Hiob 28,27)  23  Ich war eingesetzt von Ewigkeit her, von Anbeginn, vor den Uranfängen der Erde.  24  Ich war geboren, als die Tiefen noch nicht waren, als noch keine Quellen waren, reich an Wasser.  25  Ehe die Berge eingesenkt wurden, vor den Hügeln war ich geboren;  26  als er die Erde und die Fluren noch nicht gemacht hatte, und den Beginn der Schollen des Erdkreises.  27  Als er die Himmel feststellte, war ich da, als er einen Kreis abmaß über der Fläche der Tiefe; (Hiob 26,10)  28  als er die Wolken droben befestigte, als er Festigkeit gab den Quellen der Tiefe;  29  als er dem Meere seine Schranken setzte, daß die Wasser seinen Befehl nicht überschritten, als er die Grundfesten der Erde feststellte: (Hiob 38,10-11; Ps. 104,9)  30  da war ich Schoßkind bei ihm, und war Tag für Tag seine Wonne, vor ihm mich ergötzend allezeit,  31  mich ergötzend auf dem bewohnten Teile seiner Erde; und meine Wonne war bei den Menschenkindern. (5.Mose 33,3)

 32  Nun denn, ihr Söhne, höret auf mich: Glückselig sind, die meine Wege bewahren!  33  Höret Unterweisung und werdet weise, und verwerfet sie nicht!  34  Glückselig der Mensch, der auf mich hört, indem er an meinen Türen wacht Tag für Tag, die Pfosten meiner Tore hütet!  35  Denn wer mich findet, hat das Leben gefunden und Wohlgefallen erlangt von Jahwe. (Spr. 3,2)  36  Wer aber an mir sündigt, tut seiner Seele Gewalt an; alle, die mich hassen, lieben den Tod.

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 7,21 bis 8,32; Sprüche 8,33 bis 10,16; Luther (1570): Sprüche 7,16 bis 8,36

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Bach Arnon
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Marias Geburtshaus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle

 

Zufallstext

7Und Jahwe sprach: Gesehen habe ich das Elend meines Volkes, das in Ägypten ist, und sein Geschrei wegen seiner Treiber habe ich gehört; denn ich kenne seine Schmerzen. 8Und ich bin herabgekommen, um es aus der Hand der Ägypter zu erretten und es aus diesem Lande hinaufzuführen in ein gutes und geräumiges Land, in ein Land, das von Milch und Honig fließt, an den Ort der Kanaaniter und der Hethiter und der Amoriter und der Perisiter und der Hewiter und der Jebusiter. 9Und nun siehe, das Geschrei der Kinder Israel ist vor mich gekommen; und ich habe auch den Druck gesehen, womit die Ägypter sie drücken. 10Und nun gehe hin, denn ich will dich zu dem Pharao senden, daß du mein Volk, die Kinder Israel, aus Ägypten herausführest. 11Und Mose sprach zu Gott: Wer bin ich, daß ich zu dem Pharao gehen und daß ich die Kinder Israel aus Ägypten herausführen sollte? 12Und er sprach: Weil ich mit dir sein werde; und dies sei dir das Zeichen, daß ich dich gesandt habe: wenn du das Volk aus Ägypten herausgeführt hast, werdet ihr auf diesem Berge Gott dienen. 13Und Mose sprach zu Gott: Siehe, wenn ich zu den Kindern Israel komme und zu ihnen spreche: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt, und sie zu mir sagen werden: Welches ist sein Name? was soll ich zu Ihnen sagen? 14Da sprach Gott zu Mose: Ich bin, der ich bin. Und er sprach: Also sollst du zu den Kindern Israel sagen: »Ich bin« hat mich zu euch gesandt.

2.Mose 3,7 bis 2.Mose 3,14 - Elberfelder (1905)