Schlachter > AT > Sprüche > Kapitel 8

Sprüche 8

Einladung und Verheißung der Weisheit.

 1  Ruft nicht die Weisheit laut, und läßt nicht die Klugheit ihre Stimme vernehmen? (Spr. 1,20-33)  2  Oben auf den Höhen, draußen auf dem Wege, mitten auf den Straßen hat sie sich aufgestellt;  3  zur Seite der Tore, am Ausgang der Stadt, beim Eingang der Pforten ruft sie laut:  4  An euch, ihr Männer, ergeht mein Ruf, und meine Stimme an die Menschenkinder!  5  Ihr Einfältigen, werdet klug, und ihr Toren, brauchet den Verstand!  6  Höret, denn ich habe Vortreffliches zu sagen, und meine Lippen öffnen sich für das, was gerade ist.  7  Denn mein Gaumen redet Wahrheit, aber meine Lippen verabscheuen loses Geschwätz.  8  Alle Reden meines Mundes sind gerecht, es ist nichts Verkehrtes noch Verdrehtes darin.  9  Den Verständigen sind sie ganz recht, und wer Erkenntnis sucht, findet sie richtig.  10  Nehmet meine Zucht an und nicht Silber, und Erkenntnis lieber als feines Gold. (Spr. 3,14)  11  Ja, Weisheit ist besser als Perlen, und keine Kleinodien sind ihr zu vergleichen.

 12  Ich, die Weisheit, wohne bei dem Scharfsinn und gewinne die Erkenntnis wohldurchdachter Pläne.  13  Die Furcht des HERRN ist ein Hassen des Bösen; Stolz und Übermut, schlechten Wandel und ein verdrehtes Maul hasse ich. (Spr. 6,12-19)  14  Von mir kommt Rat und Tüchtigkeit; ich bin verständig, mein ist die Kraft.  15  Durch mich herrschen die Könige und erlassen die Fürsten gerechte Verordnungen. (Spr. 16,12; Pred. 10,16)  16  Durch mich regieren die Herrscher und die Edeln, alle Richter auf Erden.  17  Ich liebe, die mich lieben, und die mich frühe suchen, finden mich.  18  Reichtum und Ehre kommen mit mir, bedeutendes Vermögen und Gerechtigkeit.  19  Meine Frucht ist besser als Gold, ja als feines Gold, und was ich einbringe, übertrifft auserlesenes Silber.  20  Ich wandle auf dem Pfade der Gerechtigkeit, mitten auf der Bahn des Rechts,  21  auf daß ich meinen Liebhabern ein wirkliches Erbteil verschaffe und ihre Schatzkammern fülle.

Die Weisheit als Gottes Liebling.

 22  Der HERR besaß mich am Anfang seiner Wege, ehe er etwas machte, vor aller Zeit. (Hiob 28,27)  23  Ich war eingesetzt von Ewigkeit her, vor dem Anfang, vor dem Ursprung der Erde.  24  Als noch keine Fluten waren, ward ich geboren, als die wasserreichen Quellen noch nicht flossen.  25  Ehe die Berge eingesenkt wurden, vor den Hügeln ward ich geboren.  26  Als er die Erde noch nicht gemacht hatte und was außerhalb derselben liegt, die ganze Summe des Weltenstaubs,  27  als er den Himmel abzirkelte, war ich dabei; als er auf dem Meeresspiegel den Horizont abgrenzte, (Hiob 26,10)  28  als er die Wolken droben befestigte und die Brunnen der Tiefe mauerte;  29  als er dem Meer seine Schranke setzte, damit die Wasser seinen Befehl nicht überschritten, als er den Grund der Erde legte, (Hiob 38,10-11; Ps. 104,9)  30  da stand ich ihm als Werkmeister zur Seite und zu seinem Entzücken Tag für Tag und spielte vor seinem Angesicht allezeit;  31  ich spielte auf seinem Erdkreis und hatte mein Ergötzen an den Menschenkindern. (5.Mose 33,3)

 32  Und nun, ihr Söhne, gehorchet mir! Wohl denen, die meine Wege bewahren!  33  Gehorchet der Zucht und werdet weise und seid nicht zügellos!  34  Wohl dem Menschen, der mir also gehorcht, daß er täglich an meiner Pforte wacht und die Pfosten meiner Tür hütet;  35  denn wer mich findet, der findet das Leben und erlangt Gnade von dem HERRN; (Spr. 3,2)  36  wer mich aber verfehlt, schadet seiner eigenen Seele; alle, die mich hassen, lieben den Tod!

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 7,21 bis 8,32; Sprüche 8,33 bis 10,16; Luther (1570): Sprüche 7,16 bis 8,36

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Tiere in der Bibel - Ziege
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika

 

Zufallstext

6Gomer samt allen seinen Truppen, das Land Togarma vom äußersten Norden, auch mit allen seinen Truppen, viele Völker mit dir! 7So bereite dich nun und rüste dich mit all deinem Volke, welches sich zu dir versammelt hat, und sei du ihr Hüter! 8Nach langer Zeit sollst du aufgeboten werden; zur letzten Zeit wirst du in ein Land kommen, das dem Schwert entronnen und aus vielen Völkern wieder gesammelt worden ist, auf die Berge Israels, welche beständig verödet waren; es ward aber aus den Völkern ausgeführt, und sie wohnen nun alle in Sicherheit. 9Du aber wirst heraufziehen, herankommen wie ein Ungewitter; du wirst sein wie eine finstere Wolke, die das Land bedecken will; du und alle deine Truppen und viele Völker mit dir. 10So spricht Gott, der HERR: Zu jener Zeit wird dir allerlei in den Sinn kommen, und du wirst böse Pläne schmieden. 11Du wirst sagen: »Ich will hinaufziehen in das offene Land; ich will zu denen kommen, welche ruhig und sicher wohnen; sie wohnen ja alle ohne Mauern; sie haben weder Riegel noch Tore!« 12Um Beute zu machen und Raub zu kriegen, wirst du deine Hand zu legen suchen an die wieder bewohnten Ruinen und an das Volk, welches aus den Heiden gesammelt ist, welches Vieh und Güter bekommen hat und auf dem Mittelpunkt der Erde wohnt. 13Alsdann werden Seba und Dedan und die Kaufleute von Tarsis und alle ihre jungen Löwen zu dir sagen: Bist du da, um Beute zu machen? Hast du deine Menge gesammelt, um zu plündern, um Silber und Gold zu nehmen, um Vieh und Güter wegzuführen und großen Raub an dich zu reißen?

Hesek. 38,6 bis Hesek. 38,13 - Schlachter (1951)