Elberfelder > AT > Hiob > Kapitel 9

Hiob 9

Hiobs erste Antwort an Bildad.

 1  Und Hiob antwortete und sprach:

 2  Wahrlich, ich weiß, daß es also ist; und wie könnte ein Mensch gerecht sein vor Gott? (Hiob 25,4)  3  Wenn er Lust hat, mit ihm zu rechten, so kann er ihm auf tausend nicht eins antworten. (Ps. 19,13)  4  Er ist weise von Herzen und stark an Kraft: wer hat sich wider ihn verhärtet und ist unversehrt geblieben?

 5  Der Berge versetzt, ehe sie es merken, er, der sie umkehrt in seinem Zorn;  6  der die Erde aufbeben macht von ihrer Stätte, und ihre Säulen erzittern;  7  der der Sonne befiehlt, und sie geht nicht auf, und der die Sterne versiegelt;  8  der die Himmel ausspannt, er allein, und einherschreitet auf den Höhen des Meeres; (Jes. 40,22)  9  der den großen Bären gemacht hat, den Orion und das Siebengestirn und die Kammern des Südens; (Hiob 38,31; Amos 5,8; Jes. 13,10)  10  der Großes tut, daß es nicht zu erforschen, und Wundertaten, daß sie nicht zu zählen sind. (Hiob 5,9)

 11  Siehe, er geht an mir vorüber, und ich sehe ihn nicht, und er zieht vorbei, und ich bemerke ihn nicht.  12  Siehe, er rafft dahin, und wer will ihm wehren? Wer zu ihm sagen: Was tust du?  13  Gott wendet seinen Zorn nicht ab, unter ihn beugen sich Rahabs Helfer. (Hiob 26,12)  14  Wieviel weniger könnte ich ihm antworten, meine Worte wählen ihm gegenüber!  15  Der ich, wenn ich gerecht wäre, nicht antworten könnte, um Gnade würde ich flehen zu meinem Richter.

 16  Wenn ich riefe, und er mir antwortete, nicht würde ich glauben, daß er meiner Stimme Gehör schenken würde:  17  Er, der mich zermalmt durch ein Sturmwetter, und meine Wunden mehrt ohne Ursache;  18  er erlaubt mir nicht, Atem zu holen, denn er sättigt mich mit Bitterkeiten.  19  Wenn es auf Kraft des Starken ankommt, so sagt er: »Siehe hier!« und wenn auf Recht: »Wer will mich vorladen«? (Hiob 9,33)  20  Wenn ich auch gerecht wäre, so würde mein Mund mich doch verdammen; wäre ich vollkommen, so würde er mich für verkehrt erklären.

 21  Vollkommen bin ich; nicht kümmert mich meine Seele, ich verachte mein Leben; es ist eins!  22  Darum sage ich: Den Vollkommenen und den Gesetzlosen vernichtet er. (Hiob 8,20; Pred. 9,2-3)  23  Wenn die Geißel plötzlich tötet, so spottet er der Prüfung der Unschuldigen.  24  Die Erde ist in die Hand des Gesetzlosen gegeben, das Angesicht ihrer Richter verhüllt er. Wenn er es nun nicht ist, wer anders?

 25  Und meine Tage eilen schneller dahin als ein Läufer, sie entfliehen, schauen das Glück nicht.  26  Sie ziehen vorüber gleich Rohrschiffen, wie ein Adler, der auf Fraß herabstürzt.  27  Wenn ich sage: Ich will meine Klage vergessen, will mein Angesicht glätten und mich erheitern,  28  so bangt mir vor allen meinen Schmerzen; ich weiß, daß du mich nicht für schuldlos halten wirst.  29  Ich muß schuldig sein; wozu soll ich mich denn nutzlos abmühen?  30  Wenn ich mich mit Schnee wüsche und meine Hände mit Lauge reinigte,  31  alsdann würdest du mich in die Grube tauchen, und meinen eigenen Kleidern würde vor mir ekeln.

 32  Denn er ist nicht ein Mann wie ich, daß ich ihm antworten dürfte, daß wir miteinander vor Gericht gehen könnten.  33  Es gibt zwischen uns keinen Schiedsmann, daß er seine Hand auf uns beide legte.  34  Er tue seine Rute von mir weg, und sein Schrecken ängstige mich nicht:  35  so will ich reden und ihn nicht fürchten; denn nicht also steht es bei mir.

Hiob 8 ←    Hiob 9    → Hiob 10

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 8,11 bis 9,26; Hiob 9,27 bis 11,2; Luther (1570): Hiob 7,10 bis 9,5; Hiob 9,5 bis 10,11

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Biblische Orte - Bach Jabbok
Tiere in der Bibel - Fledermaus
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Unfertige Gräber
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Das Kreuz in der Stiftshütte
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Der Tisch der Schaubrote
Biblische Orte - Heshbon

 

Zufallstext

6Sie schauten Eitles und Lügenwahrsagung, die da sagen: »Spruch Jahwes!«, obwohl Jahwe sie nicht gesandt hat; und sie ließen hoffen, daß ihr Wort erfüllt würde. 7Schautet ihr nicht ein eitles Gesicht, und sprachet ihr nicht Lügenwahrsagung, als ihr sagtet: »Spruch Jahwes!«, und ich hatte doch nicht geredet? 8Darum spricht der Herr, Jahwe, also: Weil ihr Eitles redet und Lüge schauet, darum, siehe, will ich an euch, spricht der Herr, Jahwe; 9und meine Hand wird wider die Propheten sein, die Eitles schauen und Lüge wahrsagen. Im Rate meines Volkes sollen sie nicht stehen, und in das Buch des Hauses Israel nicht eingeschrieben werden, und in das Land Israel sollen sie nicht kommen. Und ihr werdet wissen, daß ich der Herr, Jahwe, bin. 10Darum, ja, darum daß sie mein Volk irreführen und sprechen: Friede! obwohl kein Friede da ist; und baut dieses eine Wand, siehe, sie bestreichen sie mit Tünche; 11sprich zu den Übertünchern: Sie soll fallen! Es kommt ein überschwemmender Regen; und ihr Hagelsteine, ihr werdet fallen, und ein Sturmwind wird losbrechen; 12und siehe, die Mauer fällt. Wird man euch nicht sagen: Wo ist das Getünchte, das ihr getüncht habt? 13Darum, so spricht der Herr, Jahwe: Ich will einen Sturmwind losbrechen lassen in meinem Grimm, und ein überschwemmender Regen wird kommen in meinem Zorn, und Hagelsteine im Grimm, zur Vernichtung.

Hesek. 13,6 bis Hesek. 13,13 - Elberfelder (1905)