Elberfelder > AT > Hiob > Kapitel 6

Hiob 6

Hiobs erste Antwort an Elifas.

 1  Und Hiob antwortete und sprach:

 2  O daß mein Gram doch gewogen würde, und man mein Mißgeschick auf die Waagschale legte allzumal!  3  Denn dann würde es schwerer sein als der Sand der Meere; darum sind unbesonnen meine Worte.  4  Denn die Pfeile des Allmächtigen sind in mir, ihr Gift trinkt mein Geist; die Schrecken Gottes stellen sich in Schlachtordnung wider mich auf. (Ps. 38,3)  5  Schreit ein Wildesel beim Grase, oder brüllt ein Rind bei seinem Futter?  6  Wird Fades, Salzloses gegessen? Oder ist Geschmack im Eiweiß?  7  Was meine Seele sich weigerte anzurühren, das ist wie meine ekle Speise.

 8  O daß doch meine Bitte einträfe, und Gott mein Verlangen gewährte,  9  daß es Gott gefiele, mich zu zermalmen, daß er seine Hand losmachte und mich vernichtete!  10  So würde noch mein Trost sein, und ich würde frohlocken in schonungsloser Pein, daß ich die Worte des Heiligen nicht verleugnet habe.

 11  Was ist meine Kraft, daß ich ausharren, und was mein Ende, daß ich mich gedulden sollte?  12  Ist Kraft der Steine meine Kraft, oder ist mein Fleisch von Erz?  13  Ist es nicht also, daß keine Hilfe in mir, und jede Kraft aus mir vertrieben ist?

 14  Dem Verzagten gebührt Milde von seinem Freunde, sonst wird er die Furcht des Allmächtigen verlassen.  15  Meine Brüder haben sich trügerisch erwiesen wie ein Wildbach, wie das Bett der Wildbäche, welche hinschwinden, (Ps. 38,12)  16  welche trübe sind von Eis, in die der Schnee sich birgt.  17  Zur Zeit, wenn sie erwärmt werden, versiegen sie; wenn es heiß wird, sind sie von ihrer Stelle verschwunden.  18  Es schlängeln sich die Pfade ihres Laufes, ziehen hinauf in die Öde und verlieren sich.  19  Es blickten hin die Karawanen Temas, die Reisezüge Schebas hofften auf sie: (1.Mose 25,15; Hiob 1,15)  20  sie wurden beschämt, weil sie auf sie vertraut hatten, sie kamen hin und wurden zu Schanden.  21  Denn jetzt seid ihr zu nichts geworden; ihr sehet einen Schrecken und fürchtet euch.  22  Habe ich etwa gesagt: Gebet mir, und machet mir ein Geschenk von eurem Vermögen;  23  und befreiet mich aus der Hand des Bedrängers, und erlöset mich aus der Hand der Gewalttätigen?

 24  Belehret mich, und ich will schweigen; und gebet mir zu erkennen, worin ich geirrt habe.  25  Wie eindringlich sind richtige Worte! Aber was tadelt der Tadel, der von euch kommt?  26  Gedenket ihr Reden zu tadeln? Für den Wind sind ja die Worte eines Verzweifelnden!  27  Sogar den Verwaisten würdet ihr verlosen, und über euren Freund einen Handel abschließen.  28  Und nun, laßt es euch gefallen, auf mich hinzublicken: euch ins Angesicht werde ich doch wahrlich nicht lügen.  29  Kehret doch um, es geschehe kein Unrecht; ja, kehret noch um, um meine Gerechtigkeit handelt es sich!  30  Ist Unrecht auf meiner Zunge? Oder sollte mein Gaumen Frevelhaftes nicht unterscheiden?

Hiob 5 ←    Hiob 6    → Hiob 7

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 5,18 bis 6,27; Hiob 6,28 bis 8,10; Luther (1570): Hiob 6,1 bis 7,10

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Eilat
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Das Kreuz in der Stiftshütte

 

Zufallstext

19Und Lamech nahm sich zwei Weiber; der Name der einen war Ada, und der Name der anderen Zilla. 20Und Ada gebar Jabal; dieser war der Vater der Zeltbewohner und Herdenbesitzer. 21Und der Name seines Bruders war Jubal; dieser war der Vater aller derer, welche mit der Laute und der Flöte umgehen. 22Und Zilla, auch sie gebar Tubalkain, einen Hämmerer von allerlei Schneidewerkzeug aus Erz und Eisen. Und die Schwester Tubalkains war Naama. 23Und Lamech sprach zu seinen Weibern: Ada und Zilla, höret meine Stimme; Weiber Lamechs, horchet auf meine Rede! Einen Mann erschlug ich für meine Wunde und einen Jüngling für meine Strieme! 24Wenn Kain siebenfältig gerächt wird, so Lamech siebenundsiebzigfältig. 25Und Adam erkannte abermals sein Weib, und sie gebar einen Sohn und gab ihm den Namen Seth; denn Gott hat mir einen anderen Samen gesetzt an Stelle Abels, weil Kain ihn erschlagen hat. 26Und dem Seth, auch ihm wurde ein Sohn geboren, und er gab ihm den Namen Enos. Damals fing man an, den Namen Jahwes anzurufen.

1.Mose 4,19 bis 1.Mose 4,26 - Elberfelder (1905)