Schlachter > AT > Sprüche > Kapitel 17

Sprüche 17

Weisheit und Torheit im Reden.

 1  Besser ein trockener Bissen mit Ruhe, als ein Haus voll Opferfleisch mit Zank! (Spr. 15,16-17; Spr. 16,8)

 2  Ein kluger Knecht wird herrschen über einen schändlichen Sohn und wird sich mit den Brüdern in das Erbe teilen.

 3  Der Tiegel prüft das Silber und der Ofen das Gold; der HERR aber prüft die Herzen. (Ps. 66,10)

 4  Ein Boshafter horcht auf falsche Mäuler, ein Lügner leiht verderblichen Zungen sein Ohr.

 5  Wer des Armen spottet, schmäht seinen Schöpfer; wer schadenfroh ist, bleibt nicht ungestraft. (Spr. 14,31)

 6  Kindeskinder sind eine Krone der Alten, und der Kinder Ehre sind ihre Väter. (Ps. 128,6)

 7  Zum Narren paßt keine anmaßende Rede, so wenig als zu einem Fürsten Lügenreden.

 8  Geschenke sind wie Edelsteine; wer solche geben kann, hat überall Glück.

 9  Wer Liebe sucht, deckt Fehler zu; wer aber Worte hinterbringt, trennt vertraute Freunde.

 10  Schelten macht mehr Eindruck auf den Verständigen als hundert Schläge auf den Narren.

 11  Ein Boshafter sucht nur Empörung; aber ein unbarmherziger Bote wird gegen ihn ausgesandt werden.

 12  Besser, es treffe jemand eine Bärin an, die ihrer Jungen beraubt ist, als einen Narren in seiner Torheit!

 13  Wer Gutes mit Bösem vergilt, von dessen Haus wird das Böse nicht weichen. (Ps. 109,5)

 14  Tropfenweise geht der Hader an; darum laß vom Zanken, ehe er losbricht!

 15  Wer den Gottlosen gerechtspricht und den Gerechten verdammt, die sind alle beide dem HERRN ein Greuel. (Jes. 5,23)

 16  Was nützt das Geld in der Hand des Narren, Weisheit zu kaufen in seinem Unverstand?

 17  Ein Freund liebt jederzeit, und in der Not wird er als Bruder geboren. (Spr. 18,24)

 18  Ein unvernünftiger Mensch ist, wer in die Hand gelobt und in Gegenwart seines Nächsten Bürgschaft leistet. (Spr. 6,1)

 19  Wer Zank liebt, der liebt Entzweiung, und wer sein Tor zu hoch baut, läuft Gefahr, daß es zusammenbricht.

 20  Wer verschrobenen Herzens ist, findet nichts Gutes, und wer eine arglistige Zunge hat, fällt in Unglück.

 21  Wer einen Toren zeugt, der hat Kummer, und der Vater eines Narren kann sich nicht freuen. (Spr. 10,1)

 22  Ein fröhliches Herz fördert die Genesung; aber ein niedergeschlagener Geist dörrt das Gebein aus. (Spr. 15,13; Spr. 15,15)

 23  Der Gottlose nimmt ein Geschenk aus dem Busen, um zu beugen die Pfade des Rechts.

 24  Dem Verständigen liegt die Weisheit vor Augen; der Tor aber sucht sie am Ende der Erde. (Spr. 4,25)

 25  Ein törichter Sohn macht seinem Vater Verdruß und bereitet seiner Mutter Herzeleid. (Spr. 17,21)

 26  Einen Gerechten zu büßen, ist nicht gut; Edle zu schlagen, ist nicht recht.

 27  Wer Erfahrungen gemacht hat, spart seine Worte, und wer kühlen Geistes ist, der ist ein weiser Mann. (Spr. 10,19; Jak. 1,19)

 28  Selbst ein Narr wird für weise gehalten, wenn er schweigt, für verständig, wenn er seine Lippen verschließt. (Hiob 13,5)

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 16,14 bis 17,16; Sprüche 17,17 bis 18,24; Luther (1570): Sprüche 16,14 bis 17,17; Sprüche 17,18 bis 19,1

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Die Stiftshütte: Das Heilige :: Die Vorhänge
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Bach Arnon
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun

 

Zufallstext

21Doch sprach der HERR: Siehe, es ist ein Ort bei mir, da sollst du auf dem Felsen stehen. 22Wenn dann meine Herrlichkeit vorübergeht, so stelle ich dich in die Felsenkluft und will dich mit meiner Hand solange decken, bis ich vorübergegangen bin. 23Wenn ich dann meine Hand zurückziehe, so magst du mir hinten nachsehen; aber mein Angesicht soll man nicht sehen! 1Und der HERR sprach zu Mose: Haue dir zwei steinerne Tafeln, wie die ersten waren, daß ich die Worte darauf schreibe, die auf den ersten Tafeln waren, welche du zerbrochen hast, 2und sei morgen bereit, daß du früh auf den Berg Sinai steigest und daselbst zu mir auf die Spitze des Berges tretest. 3Und laß niemand mit dir hinaufsteigen, daß niemand um den ganzen Berg her gesehen werde; laß auch keine Schafe noch Rinder gegen diesen Berg weiden! 4Und Mose machte zwei steinerne Tafeln, wie die ersten waren, und stand am Morgen früh auf und stieg auf den Berg Sinai, wie ihm der HERR geboten hatte, und nahm die zwei steinernen Tafeln in seine Hand. 5Da kam der HERR herab in einer Wolke und trat daselbst zu ihm und rief den Namen des HERRN aus.

2.Mose 33,21 bis 2.Mose 34,5 - Schlachter (1951)