> Menge > AT > Sprüche > Kapitel 13

Sprüche 13

Weises und törichtes Verhalten

1Ein weiser Sohn nimmt die Zurechtweisung des Vaters an, aber ein Spötter hört nicht auf Scheltreden. - (Spr. 1,8; Spr. 12,1)

2Die Frucht des Rechttuns bekommt der Gute zu genießen, das Verlangen der Treulosen aber ist auf Gewalttat gerichtet. - (Spr. 12,14)

3Wer seinen Mund hütet, wahrt seine Seele; wer aber seine Lippen aufsperrt, dem schlägt es zum Verderben aus. - (Spr. 12,18; Spr. 21,23)

4Das Herz des Trägen hegt viele Wünsche, jedoch erfolglos; aber das Verlangen der Fleißigen wird reichlich befriedigt. - (Spr. 10,4)

5Der Gerechte haßt Lug und Trug, aber der Gottlose handelt schändlich und nichtswürdig. -

6Die Gerechtigkeit behütet die unsträflich Wandelnden, Gottlosigkeit aber bringt die Sünder zu Fall. -

7Mancher stellt sich reich und hat doch gar nichts; mancher, der sich arm stellt, besitzt ein großes Vermögen. - (Matth. 5,3; Offenb. 2,9; Offenb. 3,17)

8Lösegeld für das Leben ist manchem sein Reichtum, doch ein Armer bekommt keine Drohung zu hören. -

9Das Licht der Gerechten brennt lustig, aber die Leuchte der Gottlosen erlischt. - (Spr. 24,20; Hiob 5,14; Hiob 18,5-6; Hiob 18,18)

10Bei Übermut gibt es nichts als Streit, aber bei denen, die sich raten lassen, ist Weisheit. - (Spr. 28,25; Spr. 1,5)

11Mühelos erlangtes Vermögen zerrinnt; wer aber händeweis (d.h. allmählich) sammelt, der gewinnt immer mehr. -

12Lange hingezogene Hoffnung macht das Herz krank, ein erfüllter Wunsch aber ist ein Baum des Lebens. -

13Wer das Wort (Gottes) verachtet, verschuldet sich ihm gegenüber; wer aber das Gebot (Gottes) in Ehren hält, dem wird's vergolten (oder: der bleibt wohlbehalten). -

14Die Belehrung des Weisen ist ein Born des Lebens, so daß man den Schlingen des Todes fern bleibt. - (Spr. 10,11; Spr. 14,27)

15Gute Einsicht verschafft Anerkennung, aber der Treulosen Weg ist steinhart (oder: wird ihr Verderben). -

16Alles vollführt der Kluge mit Überlegung, aber ein Tor kramt Dummheit aus. - (Spr. 12,23; Spr. 15,2)

17Ein gottloser Gesandter richtet Unheil an, aber ein treuer Bote bringt Heilung. -

18Armut und Schande treffen den, der Zurechtweisung verschmäht; wer aber Zurechtweisung beachtet, kommt zu Ehren. - (Spr. 12,1)

19Die Erfüllung eines Wunsches tut dem Herzen wohl, aber ein Greuel ist es den Toren, vom Bösen abzulassen. -

20Wer mit Weisen umgeht, wird weise; wer sich aber zu den Toren gesellt, dem ergeht es übel. -

21Die Sünder verfolgt das Unglück, aber die Gerechten belohnt (Gott) mit Gutem (oder: begleitet das Glück). -

22Der Gute vererbt seinen Besitz auf Kindeskinder, aber der Reichtum des Sünders ist den Gerechten vorbehalten. - (Spr. 14,14; Spr. 19,1-19; Spr. 28,8; Pred. 2,26)

23Reichliche Nahrung gewährt der Neubruch (d.h. der neu angelegte Acker) der Armen; aber mancher (Besitz) geht durch Unredlichkeit verloren. -

24Wer seine Rute schont, der haßt sein Kind; wer es aber lieb hat, läßt es früh die Züchtigung fühlen. - (Spr. 22,15)

25Der Gerechte hat zu essen, bis er seinen Hunger gestillt hat; aber der Magen der Gottlosen muß darben. (Ps. 34,11)

Sprüche 12 <<<   Sprüche 13   >>> Sprüche 14

Zufallsbilder

Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Heshbon
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Die Menora (Der Lampenständer)
Orte in der Bibel - Weitere
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Tiere in der Bibel - Eidechse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Tiere in der Bibel - Ziege

 

Zufallstext

28So sage denn zu ihnen: "Dies ist das Volk, das auf die Stimme des HERRN, seines Gottes, nicht hört und sich nicht warnen läßt; dahin ist die Treue und verschwunden aus ihrem Munde!"« 29Schere deine Kopfzier (= dein schönes Haupthaar) ab, Tochter Zion, und wirf es weg, und stimme ein Klagelied auf den kahlen Höhen an! Denn verworfen hat der HERR und verstoßen das Geschlecht, dem er zürnt! 30»Denn die Kinder Juda haben getan, was mir mißfällt« - so lautet der Ausspruch des HERRN -: »sie haben ihre scheußlichen Götzen in dem Hause, das meinen Namen trägt, aufgestellt, um es zu entweihen, 31und haben die Opferstätte des Thopheths im Tale Ben-Hinnom (vgl. 2,23) angelegt, um ihre Söhne und Töchter dort als Brandopfer darzubringen, was ich ihnen niemals geboten habe und was mir nie in den Sinn gekommen ist. 32Darum gebt acht: es kommt die Zeit« - so lautet der Ausspruch des HERRN -, »da wird man nicht mehr vom Thopheth und vom Tal Ben-Hinnom reden, sondern vom Würgetal (= Mordtal; vgl. 19,6), und man wird im Thopheth begraben, weil sonst kein Platz mehr da ist. 33Dann werden die Leichname dieses Volkes den Vögeln des Himmels und den Tieren des Feldes zum Fraß dienen, ohne daß jemand sie verscheucht; 34und ich werde in den Ortschaften Judas und auf den Straßen Jerusalems aller lauten Freude und Fröhlichkeit, allem Jubel des Bräutigams und allem Brautgesang ein Ende machen; denn zur Wüste soll das Land werden!« 1»Zu jener Zeit« - so lautet der Ausspruch des HERRN - »wird man die Gebeine der Könige von Juda und die Gebeine seiner Fürsten (oder: Oberen), die Gebeine der Priester und Propheten und (überhaupt) die Gebeine der Bewohner Jerusalems aus ihren Gräbern herausholen

Jer. 7,28 bis Jer. 8,1 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel