Elberfelder > AT > Hiob > Kapitel 29

Hiob 29

Hiobs früheres Glück.

 1  Und Hiob fuhr fort, seinen Spruch anzuheben, und sprach:

 2  O daß ich wäre wie in den Monden der Vorzeit, wie in den Tagen, da Gott mich bewahrte,  3  als seine Leuchte über meinem Haupte schien, und ich bei seinem Lichte durch die Finsternis wandelte; (Ps. 18,29)  4  wie ich war in den Tagen meiner Reife, als das Vertrauen Gottes über meinem Zelte waltete, (Ps. 25,14)  5  als der Allmächtige noch mit mir war, meine Knaben rings um mich her;  6  als meine Schritte sich in Milch badeten, und der Fels neben mir Ölbäche ergoß;

 7  als ich durch das Tor in die Stadt hineinging, meinen Sitz auf dem Platze aufstellte:  8  Die Jünglinge sahen mich und verbargen sich, und die Greise erhoben sich, blieben stehen;  9  die Fürsten hielten die Worte zurück und legten die Hand auf ihren Mund;  10  die Stimme der Vornehmen verstummte, und ihre Zunge klebte an ihrem Gaumen.  11  Denn wenn das Ohr von mir hörte, so pries es mich glücklich, und wenn das Auge mich sah, so legte es Zeugnis von mir ab.

 12  Denn ich befreite den Elenden, der um Hilfe rief, und die Waise, die keinen Helfer hatte. (3.Mose 19,18; 2.Mose 22,20-21)  13  Der Segen des Umkommenden kam über mich, und das Herz der Witwe machte ich jubeln.  14  Ich kleidete mich in Gerechtigkeit, und sie bekleidete mich, wie in Oberkleid und Kopfbund in mein Recht.  15  Auge war ich dem Blinden, und Fuß dem Lahmen;  16  Vater war ich den Dürftigen, und die Rechtssache dessen, den ich nicht kannte, untersuchte ich; (Hiob 31,18)  17  und ich zerbrach das Gebiß des Ungerechten, und seinen Zähnen entriß ich die Beute. (Ps. 58,7)  18  Und ich sprach: In meinem Neste werde ich verscheiden, und meine Tage vermehren wie der Sand;  19  meine Wurzel wird ausgebreitet sein am Wasser, und der Tau wird übernachten auf meinem Gezweig;  20  meine Ehre wird frisch bei mir bleiben, und mein Bogen sich in meiner Hand verjüngen.

 21  Sie hörten mir zu und harrten, und horchten schweigend auf meinen Rat.  22  Nach meinem Worte sprachen sie nicht wieder, und auf sie träufelte meine Rede.  23  Und sie harrten auf mich wie auf den Regen, und sperrten ihren Mund auf wie nach dem Spätregen.  24  Ich lächelte ihnen zu, wenn sie kein Vertrauen hatten, und das Licht meines Angesichts konnten sie nicht trüben.  25  Ich wählte für sie den Weg aus, und saß als Haupt, und thronte wie ein König unter der Kriegsschar, gleichwie einer, der Trauernde tröstet.

Hiob 28 ←    Hiob 29    → Hiob 30

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 27,23 bis 29,9; Hiob 29,10 bis 30,19; Luther (1570): Hiob 28,10 bis 29,25

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Tiere in der Bibel - Ziege
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Orte in der Bibel - Judäa
Vom Schätze sammeln
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Biblische Orte - Bach Sered

 

Zufallstext

21Und es geschah im zwölften Jahre unserer Wegführung, im zehnten Monat, am Fünften des Monats, da kam ein Entronnener aus Jerusalem zu mir und sprach: Die Stadt ist geschlagen! 22Und die Hand Jahwes war am Abend über mich gekommen vor der Ankunft des Entronnenen, und er hatte meinen Mund aufgetan, bis jener am Morgen zu mir kam; und so war mein Mund aufgetan, und ich verstummte nicht mehr. 23Und das Wort Jahwes geschah zu mir also: 24Menschensohn, die Bewohner jener Trümmer im Lande Israel sprechen und sagen: Abraham war ein einzelner, und er erhielt das Land zum Besitztum; wir aber sind viele, uns ist das Land zum Besitztum gegeben! 25Darum sprich zu ihnen: So spricht der Herr, Jahwe: Ihr esset mit dem Blute, und erhebet eure Augen zu euren Götzen und vergießet Blut, und ihr solltet das Land besitzen? 26Ihr steifet euch auf euer Schwert, verübet Greuel und verunreiniget einer des anderen Weib, und ihr solltet das Land besitzen? 27So sollst du zu ihnen sprechen: So spricht der Herr, Jahwe: So wahr ich lebe, die in den Trümmern sind, sollen durchs Schwert fallen; und wer auf dem freien Felde ist, den gebe ich den wilden Tieren hin, daß sie ihn fressen; und die in den Festungen und in den Höhlen sind, sollen an der Pest sterben! 28Und ich werde das Land zur Wüste und Verwüstung machen, und der Stolz seiner Stärke wird ein Ende haben; und die Berge Israels werden wüst sein, so daß niemand darüber hinwandert.

Hesek. 33,21 bis Hesek. 33,28 - Elberfelder (1905)