Menge > AT > Hiob > Kapitel 34

Hiob 34

Elihus zweite Rede.

 1  Elihu hob dann wieder an und sagte:

 2  »Vernehmt, ihr Weisen, meine Worte und, ihr Einsichtigen, schenkt mir Gehör!  3  denn das Ohr prüft die Worte, wie der Gaumen die Speisen kostet. (Hiob 12,11)  4  Wir wollen doch prüfend das Recht finden, wollen gemeinsam erforschen, was gut ist.  5  Denn Hiob hat behauptet: „Ich bin gerecht (oder: im Recht), aber Gott hat mir mein Recht vorenthalten; (Hiob 33,9; Hiob 27,2)  6  trotz meines Rechtes soll ich ein Lügner sein! Tödlich steckt sein Pfeil in mir, ohne dass ich mich verschuldet habe!“« (Hiob 9,15; Hiob 9,20; Hiob 6,4)  7  »Wo ist ein Mann wie Hiob, der Lästerrede trinkt wie Wasser (Hiob 15,16)  8  und in Gemeinschaft mit Übeltätern getreten ist und mit Frevlern Umgang pflegt? (Ps. 1,1)  9  Denn er hat behauptet: „Der Mensch hat keinen Nutzen davon, dass er mit Gott die Freundschaft aufrecht hält.“ (Hiob 9,22)

 10  Darum hört mich an, ihr einsichtsvollen Männer! Fern bleibe der Vorwurf von Gott, dass er Frevel verübe, und vom Allmächtigen, dass er Unrecht tue!  11  Nein, was der Mensch tut, das vergilt er ihm und lässt es jedem nach seinem Lebenswandel ergehen. (Röm. 2,6)  12  Ja wahrlich, Gott handelt nicht frevelhaft, und der Allmächtige beugt das Recht nicht. (Hiob 19,6)

 13  Wer hat die Erde seiner Obhut anvertraut und wer den ganzen Erdkreis hergestellt?  14  Wenn er nur an sich selbst dächte, seinen Geist und seinen Odem in sich zurückzöge,  15  so müsste alles Fleisch insgesamt verscheiden und der Mensch wieder zu Staub werden. (1.Mose 3,19; Ps. 104,29)

 16  Wenn du also verständig bist, so höre dies und gib wohl acht, wie meine Worte lauten!  17  Kann auch, wer das Recht hasst, ein Gemeinwesen leiten? Oder willst du den Allgerechten verdammen,  18  ihn, der zum Könige sagt: „Du Nichtswürdiger!“ und zu den Hochgestellten: „Du Bösewicht!“,  19  ihn, der die Person der Fürsten (oder: Großen) nicht ansieht und den Vornehmen nicht vor dem Geringen bevorzugt, weil sie ja alle das Werk seiner Hände sind.

 20  In einem Augenblick sterben sie, und mitten in der Nacht wird ein Volk erschüttert und muss dahinfahren, und Machthaber beseitigt er, ohne die Hand zu rühren.  21  Denn seine Augen sind auf die Wege (= den Wandel) eines jeden Menschen gerichtet, und er sieht alle seine Schritte: (Hiob 31,4; Spr. 5,21)  22  da gibt es kein Dunkel und keine noch so dichte Finsternis, dass die Frevler sich darin verbergen könnten. (Ps. 139,11-12)  23  Denn er braucht einen Menschen nicht erst lange zu beobachten, damit er vor Gott zum Gericht erscheine:  24  nein, er zerschmettert Gewalthaber ohne Untersuchung und lässt andere an ihre Stelle treten.  25  Somit kennt er ihre Taten wohl und stürzt sie über Nacht, so dass sie zermalmt werden.  26  Als Frevler, die sie sind, geißelt er sie vor aller Augen  27  zur Strafe dafür, dass sie von ihm abgefallen sind und alle seine Wege (= sein ganzes Walten) unbeachtet gelassen haben,  28  so dass sie den Hilferuf des Armen zu ihm hinaufdringen ließen und er den Notschrei der Bedrückten vernehmen musste. (2.Mose 22,22)  29  Verhält er sich aber ruhig, wer darf ihn verdammen? Und verhüllt er sein Angesicht, wer kann ihn schauen? So waltet er sowohl über Völkern als auch über einzelnen Menschen gleicherweise,  30  damit nicht ruchlose Menschen die Herrschaft führen, Leute, welche Fallstricke für das Volk sein würden.«

 31  »Denn soll etwa Gott zu dir sagen: „Ich habe mich geirrt; will (aber) nicht wieder verkehrt handeln?  32  Über das, was ich nicht sehe, belehre du mich; wenn ich unrecht gehandelt habe, will ich es nicht wieder tun.“ (Hiob 40,5)  33  Soll er nach deinem Sinn Vergeltung üben, weil du unzufrieden bist, und sagen: „Du hast das Bessere zu bestimmen, nicht ich; was du also weißt, das sprich aus!“?

 34  Verständige Leute werden mir zugestehen und jeder weise Mann, der mir zuhört:  35  „Hiob redet ohne Einsicht, und seine Worte sind nicht wohlbedacht.“ (Hiob 38,2)  36  O dass doch Hiob fort und fort geprüft würde wegen seiner Widerreden nach Art der Frevler!  37  Denn zu seiner Verfehlung fügt er noch den Abfall (von Gott) hinzu: er höhnt laut in unserer Mitte und macht viel Redens gegen Gott.« (Hiob 34,5)

Hiob 33 ←    Hiob 34    → Hiob 35

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 33,32 bis 34,34; Hiob 34,35 bis 36,17; Luther (1570): Hiob 33,23 bis 34,30; Hiob 34,31 bis 36,12

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Die Stiftshütte: Das Allerheiligste :: Die Cherubim - die Engel
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Biblische Orte - Ammonitenwand
Tiere in der Bibel - Biene
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Tiere in der Bibel - Löwe

 

Zufallstext

10denn wenn sie fallen, so hilft der eine dem andern wieder auf. Wehe aber dem Einzelnen! Wenn er hinfällt, ist kein Zweiter da, um ihm wieder aufzuhelfen! 11So auch, wenn zwei zusammen schlafen, so wärmen sie sich gegenseitig; aber ein Einzelner, wie soll dem warm werden? 12Und während jemand einen Einzelnen überwältigen mag, so werden sie zu zweit vor ihm standhalten, und (gar) eine dreifache Schnur wird nicht so bald zerreißen. 13Ein armer, aber weiser Jüngling ist mehr wert als ein alter, jedoch törichter König, der keine Belehrung (oder: Warnung) mehr annimmt. 14Denn aus dem Gefängnis gelangte er auf den Thron, obgleich er unter der Regierung jenes in Armut geboren war. 15Ich sah alle Lebenden, die unter der Sonne wandelten, die Partei des Jünglings ergreifen, der an jenes Stelle treten sollte: 16endlos war die Menge aller derer, die ihn sich zum Führer erkoren hatten. Gleichwohl freuten die Späteren sich seiner nicht mehr. So war denn auch dieses nichtig und ein Haschen nach Wind. 17Gib acht auf deinen Fuß, wenn du zum Hause Gottes gehst; denn hintreten, um zu hören (oder: gehorsam zu sein), ist besser, als wenn die Toren Opfer darbringen: sie wissen ja nichts weiter als Böses zu tun. –

Pred. 4,10 bis Pred. 4,17 - Menge (1939)