Menge > AT > Hiob > Kapitel 28

Hiob 28

Das Lied von der Weisheit Gottes.

 1  »Denn wohl gibt es für das Silber einen Fundort (oder: eine Herkunftsstelle) und eine Stätte für das Golderz, wo man es auswäscht (oder: läutert).  2  Eisen wird aus der Erde herausgeholt, und Gestein schmelzt man zu Kupfer um.  3  Der Finsternis hat (der Mensch) ein Ziel gesetzt, und bis in die äußersten Tiefen durchforscht das in Nacht und Grauen verborgene Gestein.  4  Man bricht einen Stollen fern von den im Licht Wohnenden; vergessen und fern vom Fuß der über ihnen Hinschreitenden hangen sie da (an Seilen), fern von den Menschen schweben sie.  5  Die Erde, aus welcher Brotkorn hervorwächst, wird in der Tiefe umgewühlt wie mit Feuer.  6  Man findet Saphir im Gestein und Staub, darin Gold ist.  7  Den Pfad dorthin kennt der Adler nicht, und das Auge des Falken hat ihn nicht erspäht;  8  nicht betreten ihn die stolzen Raubtiere, noch schreitet der Leu auf ihm einher.  9  An das harte Gestein legt (der Mensch) seine Hand, wühlt die Berge um von der Wurzel aus;  10  in die Felsen bricht er Schächte, und allerlei Kostbares erblickt sein Auge.  11  Die Wasseradern verbaut er, dass sie nicht durchsickern, und zieht so die verborgenen Schätze ans Licht hervor.« (Hiob 28,25)  12  »Die Weisheit aber – wo findet man diese? und wo ist die Fundstätte der Erkenntnis?

 13  Kein Mensch kennt den Weg zu ihr, und im Lande der Lebendigen ist sie nicht zu finden.  14  Die Flut der Tiefe (d.h. das tiefe Weltmeer) sagt: „In mir ist sie nicht“; und das Meer erklärt: „Bei mir weilt sie nicht“.  15  Für geläutertes Gold ist sie nicht feil, und Silber kann nicht als Kaufpreis für sie dargewogen werden; (Spr. 3,14-15; Spr. 8,10-11)  16  sie lässt sich nicht aufwägen mit Feingold von Ophir, mit kostbarem Onyx und Saphir. (1.Kön. 9,28)  17  Gold und Prachtglas kann man ihr nicht gleichstellen, noch sie eintauschen gegen Kunstwerke von gediegenem Gold;  18  Korallen und Kristall kommen (neben ihr) nicht in Betracht, und der Besitz der Weisheit ist mehr wert als Perlen.  19  Äthiopiens Topas reicht nicht an sie heran, mit reinstem Feingold wird sie nicht aufgewogen. (2.Mose 28,17)  20  Die Weisheit also – woher kommt sie, und wo ist die Fundstätte der Erkenntnis?

 21  Verborgen ist sie vor den Augen aller lebenden Wesen und verhüllt sogar vor den Vögeln des Himmels.  22  Die Unterwelt und das Totenreich sagen von ihr: „Nur ein Gerücht von ihr ist uns zu Ohren gedrungen.“«  23  »Gott hat den Weg zu ihr (allein) erschaut, und er kennt ihre Fundstätte; (Spr. 8,22-31)  24  denn er blickt bis zu den Enden der Erde und sieht, was unter dem ganzen Himmel ist.  25  Als er dem Winde seine Wucht bestimmte und die Wasser mit dem Maß abwog, (Hiob 26,10)  26  als er dem Regen sein Gesetz vorschrieb und dem Wetterstrahl die Bahn anwies:  27  da sah er sie und betätigte (oder: entfaltete) sie, setzte sie ein und erforschte sie auch.  28  Zu dem Menschen aber sprach er: „Wisse wohl: die Furcht vor dem Allherrn – das ist Weisheit, und das Böse meiden – das ist Verstand!“« (Ps. 111,10; Spr. 1,7)

Hiob 27 ←    Hiob 28    → Hiob 29

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 27,23 bis 29,9; Luther (1570): Hiob 26,13 bis 28,10; Hiob 28,10 bis 29,25

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Bach Jabbok
Tiere in der Bibel - Esel
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Yom Kippur, der große Versöhnungstag
Biblische Orte - Ammonitenwand
Tiere in der Bibel - Ameise
Biblische Orte - Taufstelle

 

Zufallstext

7Sogar der Storch oben am Himmel kennt seine bestimmten Zeiten, auch die Turteltaube, die Schwalbe und der Kranich halten die Zeit ihrer Wiederkehr ein; aber mein Volk weiß nichts von der Rechtsordnung des HErrn!« 8Wie könnt ihr nur sagen: »Wir sind weise, wir sind ja im Besitz des göttlichen Gesetzes!« Ja freilich! Aber zur Lüge hat es der Lügengriffel der Schriftgelehrten gemacht. 9Beschämt werden die Weisen dastehen, werden bestürzt sein und sich gefangen (= widerlegt) sehen; sie haben ja das Wort des HErrn verworfen: welcherlei Weisheit besitzen sie da noch? 10»Darum will ich ihre Weiber anderen geben, ihre Äcker Eroberern (oder: anderen Besitzern); denn vom Jüngsten bis zum Ältesten sind sie alle gierig nach Gewinn, vom Propheten bis zum Priester gehen sie alle mit Lug und Trug um. 11Die schwere Wunde der Tochter meines Volkes wollen sie leichtfertig obenhin heilen, indem sie verheißen: „Heil, Heil!“, wo doch kein Heil vorhanden ist. 12Beschämt werden sie dastehen müssen, weil sie Gräuel verübt haben; und doch schämen sie sich keineswegs und Erröten kennen sie nicht mehr. Darum werden sie fallen, wenn alles fällt: zur Zeit, da ich sie zur Rechenschaft ziehe, werden sie stürzen!« – so hat der HErr gesprochen. 13»Will ich Lese bei ihnen halten« – so lautet der Ausspruch des HErrn –, »so sind keine Trauben am Weinstock und keine Feigen am Feigenbaum, und das Laub ist verwelkt. So will ich denn Leute für sie bestellen, die sie wegräumen sollen!« 14Wozu sitzen wir müßig da? Scharet euch zusammen und lasst uns in die festen Städte flüchten und dort umkommen! Denn der HErr, unser Gott, will unsern Untergang und hat uns Giftwasser zu trinken gegeben, weil wir gegen den HErrn gesündigt haben.

Jer. 8,7 bis Jer. 8,14 - Menge (1939)