NeÜ bibel.heute > NT > Lukas > Kapitel 19

Lukas 19

 1  Jesus kam nach Jericho und zog mitten durch die Stadt.  2  Dort gab es einen reichen Mann namens Zachäus. Er war der oberste Zolleinnehmer  3  und wollte unbedingt sehen, wer Jesus war. Aber es gelang ihm nicht, weil er klein war und die vielen Leute ihm die Sicht versperrten.  4  Da lief er voraus und kletterte auf einen Maulbeerfeigenbaum. Er hoffte, ihn dann sehen zu können, denn Jesus sollte dort vorbeikommen.  5  Als Jesus an die Stelle kam, blickte er hoch, sah ihn an und rief: "Zachäus, komm schnell herunter, denn ich muss heute dein Gast sein!"  6  Schnell stieg Zachäus vom Baum herunter und nahm Jesus voller Freude bei sich auf.  7  Die Leute waren empört, als sie das sahen. "Bei einem ausgemachten Sünder ist er eingekehrt!", murrten sie. (Luk. 15,2)  8  Zachäus aber trat vor den Herrn und sagte: "Herr, die Hälfte meines Vermögens werde ich den Armen geben, und wenn ich von jemand etwas erpresst habe, werde ich es ihm vierfach zurückerstatten." (2.Mose 21,37; Hesek. 33,14-16)  9  Da sagte Jesus zu ihm: "Heute hat dieses Haus Rettung erfahren." Und dann fügte er hinzu: "Er ist doch auch ein Sohn Abrahams. (Luk. 13,16)  10  Der Menschensohn ist ja gekommen, um Verlorene zu suchen und zu retten." (Luk. 5,32; Hesek. 34,16; 1.Tim. 1,15)

Das anvertraute Geld

 11  Weil Jesus schon nah bei Jerusalem war, meinten die Leute, die ihm zuhörten, dass das Reich Gottes nun anbrechen würde. Deshalb fügte Jesus noch folgendes Gleichnis an:  12  "Ein Mann aus fürstlichem Haus wollte in ein fernes Land reisen, um sich dort zum König über sein eigenes Land krönen zu lassen.  13  Er rief zehn seiner Diener zu sich und gab jedem ein Pfund Silbergeld[*]ein Pfund Silbergeld. Wörtlich: eine Mine, das ist Silbergeld im Gewicht von etwa 600 g und im Wert von hundert Tagesverdiensten.. 'Arbeitet damit, bis ich wiederkomme!', sagte er.  14  Aber seine Landsleute hassten ihn. Sie schickten eine Abordnung hinter ihm her und ließen sagen: 'Diesen Mann wollen wir nicht als König über uns haben!' (Joh. 1,11)  15  Trotzdem wurde er zum König eingesetzt. Als er zurückkam, ließ er die Diener, denen er das Geld gegeben hatte, zu sich rufen. Er wollte erfahren, welchen Gewinn jeder erzielt hatte.  16  Der Erste kam und berichtete: 'Herr, dein Pfund hat weitere zehn eingebracht.'  17  Da sagte der König zu ihm: 'Hervorragend, du bist ein guter Mann! Weil du im Kleinsten zuverlässig warst, sollst du Verwalter von zehn Städten werden.' (Luk. 16,10)  18  Der Zweite kam und berichtete: 'Herr, dein Pfund hat weitere fünf eingebracht.'  19  Auch ihn lobte der König: 'Du sollst Herr über fünf Städte werden.'  20  Doch der Nächste, der kam, erklärte: 'Herr, hier ist dein Pfund Silbergeld. Ich habe es in einem Schweißtuch[*]Das Schweißtuch war eine Art großes Taschentuch, mit dem man sich den Schweiß vom Gesicht wischte. aufbewahrt,  21  denn ich hatte Angst vor dir, weil du ein so strenger Mann bist. Du forderst Gewinn, wo du nichts angelegt hast, und erntest, wo du nicht gesät hast.'  22  'Du nichtsnutziger Sklave!', sagte der König. 'Mit deinen eigenen Worten verurteilst du dich. Du wusstest also, dass ich ein strenger Mann bin, dass ich Gewinn fordere, wo ich nichts angelegt, und ernte, wo ich nichts gesät habe.  23  Warum hast du mein Geld dann nicht auf eine Bank gebracht? Dann hätte ich es wenigstens mit Zinsen zurückbekommen.'  24  Dann wandte er sich zu den Herumstehenden: 'Nehmt ihm das Pfund weg', sagte er, 'und gebt es dem, der die zehn Pfund erworben hat!'  25  'Aber Herr', sagten sie, 'er hat doch schon zehn Pfund!'  26  'Ja', erwiderte der König, 'aber denen, die einen Gewinn vorweisen können, wird noch mehr gegeben werden, und denen, die nichts gebracht haben, wird selbst das, was sie hatten, weggenommen. (Luk. 8,18; Matth. 13,12)  27  Und nun zu meinen Feinden, die mich nicht zum König haben wollten: Holt sie her und bringt sie hier vor mir um!'"

19-23: Jesus stirbt für die Menschen

Sein Einzug nach Jerusalem (19)

 28  Nachdem er das erzählt hatte, setzte Jesus seinen Weg nach Jerusalem fort.[*]Das war eine Strecke von etwa 25 km bei einem Höhenunterschied von mehr als 1000 m. (Joh. 2,13)  29  Als er in die Nähe von Betfage[*]Betfage. Dorf am Osthang des Ölbergs, ganz in der Nähe der Römerstraße nach Jericho. und Betanien[*]Betanien. Dorf am Osthang des Ölbergs, etwa 3 km von Jerusalem entfernt. am Ölberg kam, schickte er zwei seiner Jünger mit dem Auftrag los:  30  "Geht in das Dorf dort drüben. Gleich wenn ihr hineingeht, werdet ihr ein Fohlen angebunden finden, auf dem noch niemand geritten ist. Bindet es los und bringt es her.  31  Wenn jemand fragt, warum ihr es losbindet, sagt einfach: 'Der Herr braucht es.'"  32  Die beiden machten sich auf den Weg und fanden alles so, wie Jesus es ihnen beschrieben hatte.  33  Als sie das Fohlen losmachten, fragten die Leute, denen es gehörte: "Warum bindet ihr das Tier los?"  34  "Der Herr braucht es!", antworteten sie.  35  Dann brachten sie das Jungtier zu Jesus, warfen ihre Mäntel darüber und ließen Jesus aufsteigen.  36  Während er so seinen Weg fortsetzte, breiteten andere ihre Mäntel auf dem Weg aus.  37  Als Jesus an die Stelle kam, wo der Weg vom Ölberg in die Stadt hinabführte, brach die ganze Menge der Jünger in Freudenrufe aus. Sie lobten Gott mit lauter Stimme für all die Wunder, die sie miterlebt hatten:

 38  "Gepriesen sei der König, / der kommt im Namen des Herrn! / Frieden dem, der im Himmel ist, / Ehre dem, der in der Höhe wohnt!" (Luk. 2,14; Ps. 118,26)

 39  Da riefen ihm einige Pharisäer aus der Menge zu: "Rabbi, bring deine Jünger doch zur Vernunft!"  40  Doch er erwiderte: "Ich sage euch: Würden sie schweigen, dann würden die Steine schreien."  41  Als er näher kam und die Stadt vor sich liegen sah, weinte er über sie  42  und sagte: "Wenn du wenigstens heute noch erkennen würdest, was dir den Frieden bringt! Doch du bist blind dafür. (Luk. 13,34; 5.Mose 32,29; Matth. 13,14)  43  Es kommt für dich eine Zeit, da werden deine Feinde einen Wall um dich bauen; sie werden dich belagern und dich von allen Seiten bedrängen.  44  Sie werden dich und deine Bewohner niederwerfen und in der ganzen Stadt keinen Stein mehr auf dem anderen lassen, weil du die Gelegenheit, in der Gott dich besuchte, verpasst hast." (Luk. 21,6)

Auseinandersetzungen im Tempel

 45  Dann ging er in den Tempel und fing an, die Händler hinauszujagen.  46  "In der Schrift heißt es:", rief er, "'Mein Haus soll ein Haus des Gebets sein.' Aber ihr habt 'eine Räuberhöhle' daraus gemacht![*]Mischzitat aus Jesaja 56,7 und Jeremia 7,11." (Jer. 7,11)  47  Jeden Tag lehrte Jesus im Tempel, aber die Hohen Priester, die Gesetzeslehrer und die führenden Männer des Volkes suchten nach einer Möglichkeit, ihn zu beseitigen.  48  Doch sie wussten nicht, wie sie es anfangen sollten, denn das ganze Volk war dauernd um ihn und ließ sich keins seiner Worte entgehen.

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Lukas 18 <<<   Lukas 19   >>> Lukas 20

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Griechisch: Lukas 18,31 bis 19,17; Lukas 19,18 bis 19,47; Lukas 19,48 bis 20,26; Luther (1570): Lukas 18,22 bis 19,13; Lukas 19,13 bis 19,48

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in griechischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen griechischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37, Vers 38, Vers 39, Vers 40, Vers 41, Vers 42, Vers 43, Vers 44, Vers 45, Vers 46, Vers 47, Vers 48.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Weiterführende Seiten

Dominus Flevit

Dominus flevit (lat. „Der Herr weinte“), eine kleine Kirche auf dem Ölberg in Jerusalem die an die Verse aus Lukas 19, 41-44 erinnert.

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Bozra
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Bach Jabbok
Biblische Orte - Amra

 

Zufallstext

43Darunter war auch eine Frau, die seit zwölf Jahren an starken Blutungen litt. Ihr ganzes Vermögen hatte sie für die Ärzte aufgewendet, doch niemand hatte sie heilen können. 44Sie kam von hinten heran und berührte die Quaste seines Obergewands. Sofort hörte die Blutung auf. 45"Wer hat mich berührt?", fragte Jesus. Doch niemand wollte es gewesen sein. Petrus sagte: "Rabbi, die Menge drängt und drückt dich von allen Seiten!" 46Doch Jesus bestand darauf: "Es hat mich jemand angerührt, denn ich habe gespürt, dass eine Kraft von mir ausgegangen ist." 47Als die Frau sah, dass sie nicht verborgen bleiben konnte, fiel sie zitternd vor Jesus nieder. Vor allen Leuten erklärte sie, warum sie ihn berührt hatte und dass sie im selben Augenblick geheilt worden war.

Luk. 8,43 bis Luk. 8,47 - NeÜ bibel.heute (2019)