Elberfelder > AT > Sprüche > Kapitel 15

Sprüche 15

Heil und Unheil.

 1  Eine gelinde Antwort wendet den Grimm ab, aber ein kränkendes Wort erregt den Zorn. (Spr. 15,18; 1.Kön. 12,13; 1.Kön. 12,16)

 2  Die Zunge der Weisen spricht tüchtiges Wissen aus, aber der Mund der Toren sprudelt Narrheit. (Spr. 12,23)

 3  Die Augen Jahwes sind an jedem Orte, schauen aus auf Böse und auf Gute.

 4  Lindigkeit der Zunge ist ein Baum des Lebens, aber Verkehrtheit in ihr ist eine Verwundung des Geistes.

 5  Ein Narr verschmäht die Unterweisung seines Vaters; wer aber die Zucht beachtet, ist klug. (Spr. 15,32; Spr. 13,1)

 6  Das Haus des Gerechten ist eine große Schatzkammer; aber im Einkommen des Gesetzlosen ist Zerrüttung.

 7  Die Lippen der Weisen streuen Erkenntnis aus, aber nicht also das Herz der Toren.

 8  Das Opfer der Gesetzlosen ist Jahwe ein Greuel, aber das Gebet der Aufrichtigen sein Wohlgefallen. (Spr. 15,29; Spr. 21,27; Spr. 28,9; 1.Mose 4,4-5; Jes. 1,11; Jes. 1,15; Luk. 18,9-14)

 9  Der Weg des Gesetzlosen ist Jahwe ein Greuel; wer aber der Gerechtigkeit nachjagt, den liebt er. (Spr. 11,20)

 10  Schlimme Züchtigung wird dem zuteil, der den Pfad verläßt; wer Zucht haßt, wird sterben. (Spr. 10,17; Spr. 29,1)

 11  Scheol und Abgrund sind vor Jahwe, wieviel mehr die Herzen der Menschenkinder! (Hiob 26,6; Ps. 139,8; Jer. 17,10)

 12  Der Spötter liebt es nicht, daß man ihn zurechtweise; zu den Weisen geht er nicht. (Spr. 9,8; Spr. 13,1)

 13  Ein frohes Herz erheitert das Antlitz; aber bei Kummer des Herzens ist der Geist zerschlagen. (Spr. 15,15)

 14  Des Verständigen Herz sucht Erkenntnis, aber der Mund der Toren weidet sich an Narrheit.

 15  Alle Tage des Elenden sind böse, aber ein fröhliches Herz ist ein beständiges Festmahl. (Spr. 15,13; Spr. 17,22)

 16  Besser wenig mit der Furcht Jahwes, als ein großer Schatz und Unruhe dabei. (Spr. 16,8; Spr. 17,1; Ps. 37,16)

 17  Besser ein Gericht Gemüse und Liebe dabei, als ein gemästeter Ochs und Haß dabei.

 18  Ein zorniger Mann erregt Zank, aber ein Langmütiger beschwichtigt den Streit. (Spr. 15,1; Spr. 26,21; Spr. 29,22)

 19  Der Weg des Faulen ist wie eine Dornhecke, aber der Pfad der Aufrichtigen ist gebahnt. (Spr. 24,30-31)

 20  Ein weiser Sohn erfreut den Vater, aber ein törichter Mensch verachtet seine Mutter. (Spr. 10,1)

 21  Die Narrheit ist dem Unverständigen Freude, aber ein verständiger Mann wandelt geradeaus.

 22  Pläne scheitern, wo keine Besprechung ist; aber durch viele Ratgeber kommen sie zustande. (Spr. 11,14)

 23  Ein Mann hat Freude an der Antwort seines Mundes; und ein Wort zu seiner Zeit, wie gut!

 24  Der Weg des Lebens ist für den Einsichtigen aufwärts, damit er dem Scheol unten entgehe.

 25  Das Haus der Hoffärtigen reißt Jahwe nieder, aber der Witwe Grenze stellt er fest.

 26  Böse Anschläge sind Jahwe ein Greuel, aber huldvolle Worte sind rein.

 27  Wer der Habsucht frönt, verstört sein Haus; wer aber Geschenke haßt, wird leben. (Ps. 15,5)

 28  Das Herz des Gerechten überlegt, um zu antworten; aber der Mund der Gesetzlosen sprudelt Bosheiten.

 29  Jahwe ist fern von den Gesetzlosen, aber das Gebet der Gerechten hört er. (Spr. 15,8; Joh. 9,31)

 30  Das Leuchten der Augen erfreut das Herz; eine gute Nachricht labt das Gebein. (Spr. 25,25)

 31  Ein Ohr, das auf die Zucht zum Leben hört, wird inmitten der Weisen weilen.

 32  Wer Unterweisung verwirft, verachtet seine Seele; wer aber auf Zucht hört, erwirbt Verstand. (Spr. 15,5)

 33  Die Furcht Jahwes ist Unterweisung zur Weisheit, und der Ehre geht Demut voraus. (Spr. 1,7; Spr. 18,12)

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 14,9 bis 15,11; Sprüche 15,12 bis 16,13; Luther (1570): Sprüche 14,8 bis 15,10; Sprüche 15,11 bis 16,14

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel - Jerusalem
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Ammonitenwand
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Herr Jesus umgibt uns
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas

 

Zufallstext

2So spricht Jahwe: Wer in dieser Stadt bleibt, wird sterben durch das Schwert, durch den Hunger und durch die Pest; wer aber zu den Chaldäern hinausgeht, wird leben, und seine Seele wird ihm zur Beute sein, daß er lebe. 3So spricht Jahwe: Diese Stadt wird gewißlich in die Hand des Heeres des Königs von Babel gegeben werden, und er wird sie einnehmen. 4Und die Fürsten sprachen zu dem König: Möge doch dieser Mann getötet werden! Da er ja nur die Hände der Kriegsleute schlaff macht, die in dieser Stadt übriggeblieben sind, und die Hände des ganzen Volkes, indem er nach allen diesen Worten zu ihnen redet; denn dieser Mann sucht nicht den Frieden, sondern das Unglück dieses Volkes. 5Und der König Zedekia sprach: Siehe, er ist in eurer Hand, denn der König vermag nichts neben euch. 6Da nahmen sie Jeremia und warfen ihn in die Grube Malkijas, des Königssohnes, welche im Gefängnishofe war, und sie ließen Jeremia mit Stricken hinab; und in der Grube war kein Wasser, sondern Schlamm, und Jeremia sank in den Schlamm. 7Und Ebedmelech, der Äthiopier, ein Eunuch, der im Hause des Königs war, hörte, daß sie Jeremia in die Grube getan hatten; der König aber saß im Tore Benjamin. 8Und Ebedmelech ging aus dem Hause des Königs hinaus und redete zum König und sprach: 9Mein Herr König, diese Männer haben übel gehandelt in allem, was sie dem Propheten Jeremia getan, den sie in die Grube geworfen haben; er muß ja da, wo er ist, vor Hunger sterben, denn es ist kein Brot mehr in der Stadt.

Jer. 38,2 bis Jer. 38,9 - Elberfelder (1905)