> Elberfelder > AT > Sprüche > Kapitel 20

Sprüche 20

Warnung vor Zuchtlosigkeit

1Der Wein ist ein Spötter, starkes Getränk ein Lärmer; und jeder, der davon taumelt, wird nicht weise. (Spr. 23,29-35; Spr. 31,5)

2Des Königs Schrecken ist wie das Knurren eines jungen Löwen; wer ihn gegen sich aufbringt, verwirkt sein Leben. (Spr. 16,14; Spr. 19,12)

3Ehre ist es dem Manne, vom Streite abzustehen; wer ein Narr ist, stürzt sich hinein.

4Wegen des Winters mag der Faule nicht pflügen; zur Erntezeit wird er begehren, und nichts ist da. (Spr. 6,6-8)

5Tiefes Wasser ist der Ratschluß im Herzen des Mannes, aber ein verständiger Mann schöpft ihn heraus. (Spr. 18,4)

6Die meisten Menschen rufen ein jeder seine Güte aus; aber einen zuverlässigen Mann, wer wird ihn finden?

7Wer in seiner Vollkommenheit gerecht wandelt, glückselig sind seine Kinder nach ihm! (Spr. 14,26; Ps. 112,2)

8Ein König, der auf dem Throne des Gerichts sitzt, zerstreut alles Böse mit seinen Augen. (Ps. 101,3-8)

9Wer darf sagen: Ich habe mein Herz gereinigt, ich bin rein geworden von meiner Sünde? (Spr. 28,13; Spr. 30,12)

10Zweierlei Gewichtsteine, zweierlei Epha, sie alle beide sind Jahwe ein Greuel. (Spr. 20,23; Spr. 11,1)

11Selbst ein Knabe gibt sich durch seine Handlungen zu erkennen, ob sein Tun lauter, und ob es aufrichtig ist. (Spr. 22,6)

12Das hörende Ohr und das sehende Auge, Jahwe hat sie alle beide gemacht.

13Liebe nicht den Schlaf, damit du nicht verarmest; tue deine Augen auf, so wirst du satt Brot haben. (Spr. 6,10)

14Schlecht, schlecht! spricht der Käufer; und wenn er weggeht, dann rühmt er sich.

15Es gibt Gold und Korallen die Menge; aber ein kostbares Gerät sind Lippen der Erkenntnis.

16Nimm ihm das Kleid, denn er ist für einen anderen Bürge geworden; und der Fremden halber pfände ihn. (Spr. 6,1-5; Spr. 27,13)

17Das Brot der Falschheit ist einem Manne süß, aber hernach wird sein Mund voll Kies. (Spr. 9,17)

18Pläne kommen durch Beratung zustande, und mit weiser Überlegung führe Krieg. (Spr. 24,6)

19Wer als Verleumder umhergeht, enthüllt das Geheimnis; und mit dem, der seine Lippen aufsperrt, laß dich nicht ein.

20Wer seinem Vater oder seiner Mutter flucht, dessen Leuchte wird erlöschen in tiefster Finsternis. (2.Mose 21,17)

21Ein Erbe, das hastig erlangt wird im Anfang, dessen Ende wird nicht gesegnet sein.

22Sprich nicht: Ich will Böses vergelten. Harre auf Jahwe, so wird er dich retten. (Spr. 24,29; Röm. 12,17-19)

23Zweierlei Gewichtsteine sind Jahwe ein Greuel, und trügerische Waagschalen sind nicht gut. (Spr. 20,10)

24Des Mannes Schritte hängen ab von Jahwe; und der Mensch, wie sollte er seinen Weg verstehen?

25Ein Fallstrick des Menschen ist es, vorschnell zu sprechen: Geheiligt! und nach den Gelübden zu überlegen. (Ps. 101,8)

26Ein weiser König zerstreut die Gesetzlosen und führt das Dreschrad über sie hin.

27Der Geist des Menschen ist eine Leuchte Jahwes, durchforschend alle Kammern des Leibes. (1.Kor. 2,11)

28Güte und Wahrheit behüten den König, und durch Güte stützt er seinen Thron. (Spr. 16,12)

29Der Schmuck der Jünglinge ist ihre Kraft, und graues Haar die Zierde der Alten. (Spr. 16,31)

30Wundstriemen scheuern das Böse weg, und Schläge scheuern die Kammern des Leibes.

Sprüche 19 <<<   Sprüche 20   >>> Sprüche 21

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Tiere in der Bibel - Geier
Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Esel
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Tiere in der Bibel - Gazelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium

 

Zufallstext

16Versunken sind die Nationen in die Grube, die sie gemacht; ihr Fuß ward gefangen in dem Netze, das sie heimlich gelegt haben. 17Jahwe ist bekannt geworden: er hat Gericht ausgeübt, indem er den Gesetzlosen verstrickt hat in dem Werke seiner Hände. (Sela.) 18Es werden zum Scheol umkehren die Gesetzlosen, alle Nationen, die Gottes vergessen. 19Denn nicht für immer wird der Arme vergessen sein, noch für ewig verloren die Hoffnung der Sanftmütigen. 20Stehe auf, Jahwe! Nicht habe der Mensch die Oberhand; vor deinem Angesicht mögen gerichtet werden die Nationen! 21Lege Furcht auf sie, Jahwe; mögen die Nationen wissen, daß sie Menschen sind! (Sela.) 1Warum, Jahwe, stehst du fern, verbirgst dich in Zeiten der Drangsal? 2In seinem Hochmut verfolgt der Gesetzlose hitzig den Elenden. Sie werden erhascht werden in den Anschlägen, die sie ersonnen haben.

Ps. 9,16 bis Ps. 10,2 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel