Elberfelder > AT > Sprüche > Kapitel 3

Sprüche 3

Vom Segen der Gottesfurcht und Weisheit.

 1  Mein Sohn, vergiß nicht meine Belehrung, und dein Herz bewahre meine Gebote.  2  Denn Länge der Tage und Jahre des Lebens und Frieden werden sie dir mehren. (Spr. 4,10; 3.Mose 18,5)  3  Güte und Wahrheit mögen dich nicht verlassen; binde sie um deinen Hals, schreibe sie auf die Tafel deines Herzens; (Spr. 6,21; 5.Mose 6,8; Jer. 31,33)  4  so wirst du Gunst finden und gute Einsicht in den Augen Gottes und der Menschen. (Luk. 2,52)

 5  Vertraue auf Jahwe mit deinem ganzen Herzen, und stütze dich nicht auf deinen Verstand.  6  Erkenne ihn auf allen deinen Wegen, und er wird gerade machen deine Pfade.  7  Sei nicht weise in deinen Augen, fürchte Jahwe und weiche vom Bösen: (Jes. 5,21)  8  es wird Heilung sein für deinen Nabel und Saft für deine Gebeine. (Spr. 4,22)

 9  Ehre Jahwe von deinem Vermögen und von den Erstlingen all deines Ertrages; (2.Mose 23,19)  10  so werden deine Speicher sich füllen mit Überfluß, und deine Kufen von Most überfließen.

 11  Mein Sohn, verwirf nicht die Unterweisung Jahwes, und laß dich seine Zucht nicht verdrießen. (Hiob 5,17-19; Hebr. 12,5-6)  12  Denn wen Jahwe liebt, den züchtigt er, und zwar wie ein Vater den Sohn, an dem er Wohlgefallen hat. (Offenb. 3,19)

 13  Glückselig der Mensch, der Weisheit gefunden hat, und der Mensch, der Verständnis erlangt! (Matth. 13,44)  14  Denn ihr Erwerb ist besser als der Erwerb von Silber, und ihr Gewinn besser als feines Gold; (Spr. 8,10; Spr. 8,19)  15  kostbarer ist sie als Korallen, und alles, was du begehren magst, kommt ihr an Wert nicht gleich. (Matth. 13,45-46)  16  Länge des Lebens ist in ihrer Rechten, in ihrer Linken Reichtum und Ehre. (Spr. 3,2)  17  Ihre Wege sind liebliche Wege, und alle ihre Pfade sind Frieden.  18  Ein Baum des Lebens ist sie denen, die sie ergreifen, und wer sie festhält, ist glückselig.

 19  Jahwe hat durch Weisheit die Erde gegründet, und durch Einsicht die Himmel festgestellt. (Spr. 8,24-30)  20  Durch seine Erkenntnis sind hervorgebrochen die Tiefen, und die Wolken träufelten Tau herab.  21  Mein Sohn, laß sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre klugen Rat und Besonnenheit;  22  so werden sie Leben sein für deine Seele und Anmut deinem Halse. (Spr. 1,9)  23  Dann wirst du in Sicherheit deinen Weg gehen, und dein Fuß wird nicht anstoßen.  24  Wenn du dich niederlegst, wirst du nicht erschrecken; und liegst du, so wird dein Schlaf süß sein. (Ps. 3,6; Ps. 4,9)  25  Fürchte dich nicht vor plötzlichem Schrecken, noch vor der Verwüstung der Gesetzlosen, wenn sie kommt;  26  denn Jahwe wird deine Zuversicht sein, und wird deinen Fuß vor dem Fange bewahren. (Spr. 10,29)

Ermahnung zum Wohltun und zur Friedfertigkeit.

 27  Enthalte kein Gutes dem vor, welchem es zukommt, wenn es in der Macht deiner Hand steht, es zu tun.  28  Sage nicht zu deinem Nächsten: Geh hin und komm wieder, und morgen will ich geben! da es doch bei dir ist.

 29  Schmiede nichts Böses wider deinen Nächsten, während er vertrauensvoll bei dir wohnt.  30  Hadere nicht mit einem Menschen ohne Ursache, wenn er dir nichts Böses angetan hat.  31  Beneide nicht den Mann der Gewalttat, und erwähle keinen von seinen Wegen.  32  Denn der Verkehrte ist Jahwe ein Greuel, aber sein Geheimnis ist bei den Aufrichtigen. (Ps. 25,14)

 33  Der Fluch Jahwes ist im Hause des Gesetzlosen, aber er segnet die Wohnung der Gerechten.  34  Fürwahr, der Spötter spottet er, den Demütigen aber gibt er Gnade. (Spr. 1,26; 1.Petr. 5,5)  35  Die Weisen erben Ehre, aber die Toren erhöht die Schande.

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 2,5 bis 3,22; Sprüche 3,23 bis 4,27; Luther (1570): Sprüche 1,24 bis 3,7; Sprüche 3,7 bis 4,15

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Tiere in der Bibel - Sperling
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Von der relativen zur absoluten Chronologie :: Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Tiere in der Bibel - Rabe
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche

 

Zufallstext

22Jesus spricht zu ihm: Nicht sage ich dir, bis siebenmal, sondern bis siebzig mal sieben. 23Deswegen ist das Reich der Himmel einem Könige gleich geworden, der mit seinen Knechten abrechnen wollte. 24Als er aber anfing abzurechnen, wurde einer zu ihm gebracht, der zehntausend Talente schuldete. 25Da derselbe aber nicht hatte zu bezahlen, befahl sein Herr, ihn und sein Weib und die Kinder und alles, was er hatte, zu verkaufen und zu bezahlen. 26Der Knecht nun fiel nieder, huldigte ihm und sprach: Herr, habe Geduld mit mir, und ich will dir alles bezahlen. 27Der Herr jenes Knechtes aber, innerlich bewegt, gab ihn los und erließ ihm das Darlehn. 28Jener Knecht aber ging hinaus und fand einen seiner Mitknechte, der ihm hundert Denare schuldig war. Und er ergriff und würgte ihn und sprach: Bezahle, wenn du etwas schuldig bist. 29Sein Mitknecht nun fiel nieder und bat ihn und sprach: Habe Geduld mit mir, und ich will dir bezahlen.

Matth. 18,22 bis Matth. 18,29 - Elberfelder (1905)