> Menge > AT > Sprüche > Kapitel 15

Sprüche 15

Heil und Unheil

1Eine sanfte Antwort beschwichtigt den Grimm, aber ein kränkendes Wort ruft Zorn hervor. - (Spr. 15,18; 1.Kön. 12,13; 1.Kön. 12,16)

2Die Zunge der Weisen träufelt (= spricht) Erkenntnis (aus), aber der Mund der Toren sprudelt Dummheit hervor. - (Spr. 12,23)

3An jedem Orte sind die Augen des HERRN, sie schauen auf die Bösen und auf die Guten. -

4Sanftheit der Zunge ist ein Baum des Lebens, aber Verkehrtheit (= Bosheit) an ihr schlägt dem Herzen Wunden. -

5Ein Tor verschmäht die Zucht seines Vaters; wer aber Zurechtweisung annimmt, wird klug. - (Spr. 15,32; Spr. 13,1)

6Das Haus des Gerechten ist eine große Schatzkammer, aber im Einkommen des Gottlosen herrscht Zerrüttung. -

7Die Lippen der Weisen streuen Erkenntnis aus, aber der Toren Sinn ist verkehrt gerichtet. -

8Das Opfer der Gottlosen ist dem HERRN ein Greuel, aber das Gebet der Aufrichtigen ist ihm wohlgefällig. - (Spr. 15,29; Spr. 21,27; Spr. 28,9; 1.Mose 4,4-5; Jes. 1,11; Jes. 1,15; Luk. 18,9-14)

9Der Wandel des Gottlosen ist dem HERRN ein Greuel; wer aber der Gerechtigkeit (= dem Rechttun) nachjagt, den hat er lieb. - (Spr. 11,20)

10Schwere Züchtigung erwartet den, der den rechten Weg verläßt; wer Zurechtweisung verschmäht, wird sterben (oder: geht zugrunde). - (Spr. 10,17; Spr. 29,1)

11Unterwelt und Abgrund (= Hölle) liegen offen vor dem HERRN: um wieviel mehr die Herzen der Menschenkinder! - (Hiob 26,6; Ps. 139,8; Jer. 17,10)

12Der Spötter hat es nicht gern, daß man ihn zurechtweist; (darum) mag er sich nicht zu den Weisen gesellen. - (Spr. 9,8; Spr. 13,1)

13Ein fröhliches Herz macht das Angesicht heiter, aber bei Bekümmernis des Herzens ist der Mut gebrochen. - (Spr. 15,15)

14Das Herz des Verständigen trachtet nach Erkenntnis, aber der Mund der Toren geht auf Dummheit aus (oder: gefällt sich in Narrheit). -

15Alle Lebenstage sind für den Unglücklichen trübselig, aber ein wohlgemuter Sinn ist wie ein beständiges Festmahl. - (Spr. 15,13; Spr. 17,22)

16Besser wenig (Habe) bei Gottesfurcht, als reiche Schätze und Unruhe dabei. - (Spr. 16,8; Spr. 17,1; Ps. 37,16)

17Besser ein Gericht Gemüse und Liebe dabei, als ein gemästeter Ochs und Haß dabei. -

18Ein zornmütiger Mensch ruft Streit hervor, aber ein langmütiger beschwichtigt den Hader. - (Spr. 15,1; Spr. 26,21; Spr. 29,22)

19Der Weg des Faulen ist wie mit Dornen verzäunt, aber der Pfad der Fleißigen ist ebene Bahn. - (Spr. 24,30-31)

20Ein weiser Sohn ist seines Vaters Freude, aber ein törichter Mensch verachtet seine Mutter. - (Spr. 10,1)

21Die Torheit ist dem Unverständigen eine Freude, ein verständiger Mensch aber geht seinen Weg geradeaus. -

22Wo keine Beratung stattfindet, da mißlingen die Pläne; wo aber viele Ratgeber sind, da kommen sie zustande. - (Spr. 11,14)

23Freude hat jeder an der (treffenden) Antwort seines Mundes, und ein Wort zu rechter Zeit - wie wertvoll ist das! -

24Der Weg des Lebens geht für den Einsichtigen aufwärts, damit er dem Totenreich drunten fernbleibe. -

25Das Haus der Hochmütigen reißt der HERR nieder, aber die Grenze der Witwe legt er fest. -

26Boshafte Anschläge sind dem HERRN ein Greuel, aber leutselige Worte sind (ihm) rein (oder: wohlgefällig). -

27Wer unrechtmäßigen Gewinn macht, zerrüttet sein (eigenes) Haus; wer aber Bestechungsgeschenke haßt, wird leben. - (Ps. 15,5)

28Das Herz des Gerechten überlegt, um eine Antwort zu geben; aber der Mund der Gottlosen sprudelt Bosheiten hervor. -

29Von den Gottlosen bleibt der HERR fern, aber das Gebet der Gerechten vernimmt er. - (Spr. 15,8; Joh. 9,31)

30Ein freundlicher Blick erfreut das Herz; eine gute Botschaft erquickt Mark und Bein. - (Spr. 25,25)

31Ein Ohr, das auf heilsame Zurechtweisung hört, weilt gern im Kreise der Weisen. -

32Wer Unterweisung verschmäht, mißachtet (das Heil) seiner Seele; wer aber auf Zurechtweisung hört, erwirbt sich Einsicht. - (Spr. 15,5)

33Die Furcht des HERRN ist Unterweisung zur Weisheit, und vor der Ehre geht die Demut her. (Spr. 1,7; Spr. 18,12)

Sprüche 14 <<<   Sprüche 15   >>> Sprüche 16

Zufallsbilder

Von der relativen zur absoluten Chronologie :: Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Die Stiftsh├╝tte: Das Heilige :: Die Menora (Der Lampenst├Ąnder)
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - W├╝ste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Emmaus - R├Âmisches Bad
Die Stiftsh├╝tte: Das Allerheiligste :: Die Bundeslade
Die Stiftsh├╝tte: Das Heilige :: Die Vorh├Ąnge
Biblische Orte - En Avdat

 

Zufallstext

5Die eine Felsspitze fiel steil nach Norden ab gegen Michmas, die andere nach Süden zu gegen Geba. 6Jonathan sagte also zu seinem Waffenträger: »Komm, wir wollen auf den Posten dieser Heiden drüben losgehen; vielleicht läßt der HERR uns etwas ausrichten; denn für den HERRN gibt es kein Hindernis, durch viele oder durch wenige (Leute) zu retten (oder: den Sieg zu gewinnen).« 7Da antwortete ihm sein Waffenträger: »Mache es ganz so, wie du es beabsichtigst; ich bin mit allem einverstanden und zu allem bereit.« 8Jonathan fuhr fort: »Gut! Wir gehen hinüber auf die Leute los und wollen uns ihnen zeigen; 9wenn sie uns dann zurufen: "Steht still, bis wir zu euch hinkommen!", so wollen wir auf unserem Platze stehenbleiben und nicht zu ihnen hinaufsteigen; 10wenn sie uns aber so zurufen: "Kommt nur zu uns herauf!", so wollen wir zu ihnen hinaufsteigen; denn dann hat der HERR sie in unsere Hand gegeben: dies soll uns als Zeichen dienen!« 11Als nun die beiden dem Posten der Philister sichtbar wurden, sagten die Philister: »Seht, da kommen ja Hebräer aus den Löchern hervor, in die sie sich verkrochen haben!« 12Hierauf riefen die Mannschaften, die dort auf Posten standen, dem Jonathan und seinem Waffenträger zu: »Kommt nur herauf zu uns! Wir wollen euch einen Denkzettel geben!« Da sagte Jonathan zu seinem Waffenträger: »Steige mir nach, denn der HERR hat sie in die Hand Israels gegeben!«

1.Sam. 14,5 bis 1.Sam. 14,12 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel