NeÜ bibel.heute > AT > Josua > Kapitel 13

Josua 13

13-21: Die Verteilung des Landes

Noch nicht eroberte Gebiete

 1  Inzwischen war Josua sehr alt geworden. Da sagte Jahwe zu ihm: "Du bist schon sehr alt, und sehr viel Land ist noch in Besitz zu nehmen.  2  Folgende Gebiete sind noch zu erobern: Alle Bezirke der Philister[*]Die Philister bewohnten die südliche Küstenebene von Kanaan. und ganz Geschur,  3  das Gebiet vom Schihor[*]Schihor. Einer der Nilkanäle in der Nähe des heutigen Suez-Kanals. vor Ägypten bis zur Grenze von Ekron[*]Ekron. Philisterstadt in der Küstenebene, 32 km südöstlich von Joppe. im Norden, das den Kanaanitern zugerechnet wird, die fünf Fürstentümer der Philister: Gaza, Aschdod, Aschkelon, Gat und Ekron und das Gebiet der Awiter[*]Awiter. Volk in der Nähe von Gaza.  4  im Süden. Weiter gehört dazu das ganze Gebiet der Kanaaniter von der Sidonierstadt Meara bis nach Afek und zur Grenze der Amoriter;  5  das Gebiet der Gebaliter[*]Geba ist eine Stadt an der phönizischen Küste, 60 km nördlich von Sidon. und der ganze Libanon im Osten von Baal-Gad am Fuß des Hermon bis dorthin, wo es nach Hamat[*]Hamat. heute: Labwe, etwa 70 km nördlich vom Berg Hermon. geht;  6  alle Gebirgsbewohner vom Libanon an bis nach Misrefot-Majim, alle Sidonier. Ich selbst werde sie vor den Israeliten vertreiben. Verlose ruhig das ganze Land als Erbbesitz für Israel, wie ich es dir befohlen habe. (Jos. 11,8)  7  Verteile es als bleibenden Besitz an die neun Stämme und den halben Stamm Manasse."

Das schon eroberte Gebiet (13-17)

Das Ostjordanland

 8  Die andere Hälfte des Stammes Manasse hatte zusammen mit den Rubeniten und Gaditen ihren Erbbesitz schon im Ostjordanland angenommen, so wie Mose, der Diener Jahwes, es ihnen ausgeteilt hat: (Jos. 13,15-32)  9  von Aroër am Rand des Arnontals an und der Stadt, die direkt am Fluss liegt; die ganze Hochebene zwischen Medeba[*]Medeba. Moabitische Stadt, 32 km südlich vom heutigen Amman. und Dibon[*]Dibon. Bedeutende Stadt Moabs, 21 km östlich vom Toten Meer, 5 km nördlich der Arnon-Schlucht.  10  und alle Städte des Amoriterkönigs Sihon, der von Heschbon aus geherrscht hatte, bis zur ammonitischen Grenze;  11  die Landschaft Gilead und das Land der Geschuriter, das Land der Maachatiter und das ganze Hermongebirge, ganz Baschan bis nach Salcha;  12  das ganze Reich von König Og, der in Aschtarot und Edreï regierte, der Letzte aus dem Geschlecht der Refaïter, die von Mose geschlagen und vertrieben worden waren.  13  Aber die Geschuriter und Maachatiter vertrieben die Israeliten nicht. Sie leben bis heute mitten in Israel.  14  Nur dem Stamm Levi gab Mose keinen Erbbesitz. Ihm wurden die Opfergaben für Jahwe, den Gott Israels, als Anteil zugesichert. (Jos. 13,33)

 15  Den Sippen des Stammes Ruben hatte Mose folgendes Gebiet zugeteilt: (4.Mose 32,1)  16  von Aroër an, das am Rand des Arnontals liegt, und der Stadt direkt am Fluss, über die ganze Hochebene bis Medeba  17  und Heschbon mit all den Städten des Hochlandes: Dibon, Bamot-Baal[*]Bamot-Baal. Nordöstlich des Toten Meeres. Genaue Ortslage unbekannt., Bet-Baal-Meon[*]Bet-Baal-Meon. 10 km östlich vom Toten Meer, 37 km südwestlich vom heutigen Amman.,  18  Jahaz[*]Jahaz. Moabitische Stadt auf der Hochfläche des Ostjordanlandes, 17 km südöstlich von Medeba., Kedemot[*]Kedemot. 32 km östlich vom Toten Meer, nördlich des Arnon., Mefaat[*]Mefat. Vielleicht identisch mit Jahwah, 11 km südlich vom heutigen Amman.,  19  Kirjatajim[*]Kirjatajom. Vielleicht 14 km östlich vom Toten Meer., Sibma, Zeret-Schahar im Bergland östlich des Salzmeeres und  20  Bet-Peor[*]Bet-Peor. 29 km westlich vom heutigen Amman.. Dazu kamen die Siedlungen auf den Abhängen des Pisga, Bet-Jeschimot  21  und alle anderen Städte der Hochebene. Es umfasste das ganze Herrschaftsgebiet des Amoriterkönigs Sihon aus Heschbon, den Mose ebenso besiegt hatte wie die midianitischen[*]Die Midianiter waren ein Nomadenvolk, das in der Araba (Jordantal) und in Transjordanien umherzog. Stammesfürsten: Ewi, Rekem, Zur, Hur und Reba, die dort lebten und in Sihons Diensten standen.  22  Neben vielen anderen töteten die Israeliten damals auch den Wahrsager Bileam Ben-Beor[*]Bileam Ben-Beor. Siehe 4. Mose 22-24. mit dem Schwert. (4.Mose 22,5; 4.Mose 31,8)  23  Die Westgrenze des Stammes Ruben bildete der untere Jordan und seine Uferlandschaft. Diese Städte und Dörfer waren den Sippen des Stammes Ruben zugeteilt worden.

 24  Den Sippen des Stammes Gad hatte Mose folgendes Gebiet zugeteilt:  25  Jaser[*]Jaser. Vermutlich Khirbet es-Sar, 10 km westlich vom heutigen Amman. und alle Städte Gileads, das halbe Land der Ammoniter bis nach Aroër[*]Aroër. Stadt an der Grenze zwischen Israel und Ammon., das Rabba[*]Rabba. Hauptstadt der Ammoniter, 38 km östlich vom Jordan, heute: Amman. gegenüber liegt;  26  von Heschbon bis Ramat-Mizpe[*]Ramat-Mizpe. Eventuell 18 km westlich vom heutigen Amman. und Betonim[*]Betonim. 26 km nordöstlich von Jericho, von Mahanajim[*]Mahanajim. Wahrscheinlich 11 km östlich vom Jordan am Jabbok. bis an das Gebiet von Debir;  27  in der östlichen Tiefebene des Jordan: Bet-Haram[*]Bet-Haram. 29 km westlich vom heutigen Amman, Bet-Nimra[*]Bet-Nimra. Vielleicht identisch mit Nimrim, 8 km östlich des Jordan., Sukkot und Zafon, also das restliche Gebiet des Reiches von Sihon, der in Heschbon regiert hatte, bis zum Süd-Ende des Sees Kinneret.  28  Diese Städte und Dörfer waren den Sippen des Stammes Gad zugeteilt worden.

 29  Den Sippen des halben Stammes Manasse hatte Mose das Gebiet zugeteilt,  30  das von Mahanajim an das ganze Reich des Königs Og von Baschan umfasste, dazu alle Zeltdörfer Jaïrs – das waren 60 Ortschaften –, (Richt. 10,3-4)  31  das halbe Gilead, dazu die Städte Aschtarot und Edreï, die zum Königreich Ogs gehört hatten. Dieses Gebiet wurde der Hälfte der Sippen zugeteilt, die von Machir Ben-Manasse abstammten.

 32  Die Verteilung des Landes hatte Mose im Steppengebiet von Moab im Ostjordanland gegenüber von Jericho vorgenommen.  33  Aber dem Stamm Levi gab Mose keinen Anteil am Landbesitz. Jahwe, der Gott Israels, sollte selbst ihr Erbbesitz sein und für sie sorgen, wie er es versprochen hatte. (4.Mose 18,20-21)

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Josua 12 <<<   Josua 13   >>> Josua 14

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Josua 11,23 bis 13,3; Josua 13,4 bis 13,31; Josua 13,32 bis 15,3; Luther (1570): Josua 12,21 bis 13,27; Josua 13,27 bis 14,15

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Weiterführende Seiten

Bach Arnon

Blick auf den Zulauf des Bachs Arnon (Wadi el-Mujib) in das Tote Meer

Heshbon

Blick auf den Toreingang von Heshbon (Hesbon)

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Tiere in der Bibel - Eidechse
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)

 

Zufallstext

23Jesus hielt sich während des ganzen Passafestes in Jerusalem auf. Viele glaubten in dieser Zeit an ihn, weil sie die Wunder sahen, die er tat. 24Doch Jesus vertraute sich diesen Leuten nicht an, weil er sie alle durchschaute. 25Niemand musste ihm etwas über die Menschen sagen, weil er wusste, was in ihrem Innern vorging. 1Einer der führenden Männer in Judäa war ein Pharisäer namens Nikodemus. 2Der kam eines Nachts zu Jesus und sagte zu ihm: "Rabbi, wir wissen, dass du ein Lehrer bist, den Gott uns geschickt hat, denn deine Wunderzeichen beweisen, dass Gott mit dir ist."

Joh. 2,23 bis Joh. 3,2 - NeÜ bibel.heute (2019)