NeÜ bibel.heute > AT > Josua > Kapitel 11

Josua 11

Der nördliche Feldzug

 1  Als Jabin, der König von Hazor[*]Hazor. Wichtigste kanaanitische Festung im Norden, 14 km nördlich vom See Gennesaret., das hörte, schickte er Boten zu König Jobab von Madon[*]Madon. Galiläische Stadt, vielleicht identisch mit Merom, 12 km nordwestlich von Hazor., zu den Königen von Schimron[*]Schimron. Galiläische Stadt, 15 km westlich vom Berg Tabor. und Achschaf[*]Achschaf. Galiläische Stadt, 12 km westlich von Schimron.,  2  zu den Königen im nördlichen Bergland, in der Ebene südlich von Kinneret[*] Kinneret. Früherer Name des Sees Gennesaret und einer Ortschaft an seinem Westufer., in der Schefela und im Küstengebiet von Dor[*]Dor. Hafenstadt am Mittelmeer, 13 km nördlich von Cäsarea.,  3  zu den Kanaanitern im Osten und Westen, zu den Amoritern, den Hetitern, den Perisitern und den Jebusitern im Gebirge und zu den Hiwitern am Fuß des Hermon[*]Hermon. Drei fast gleich hohe (über 2800 Meter) schneebedeckte Gipfel im Libanon. Der Hermon wurde von den vorisraelischen Bewohnern als heilig verehrt, deshalb auch Baal-Hermon genannt. im Gebiet von Mizpa[*]Mizpa. Offenbar identisch mit Mizpe in V. 8. Gebiet im Südlibanon..  4  Alle diese Könige brachen mit ihren Truppen auf, es war eine riesige Menge, unzählbar wie der Sand am Meeresstrand; und sie hatten sehr viele Pferde und Streitwagen[*]Streitwagen. Einachsige, von Pferden gezogene schnelle Wagen, die von einem Wagenlenker, einem Bogenschützen und evtl. noch einem Schildhalter besetzt waren – die Panzer des Altertums. dabei.  5  Ihr gemeinsames Feldlager zum Kampf gegen Israel schlugen sie am Wasser von Merom[*]Merom. Wahrscheinlich 13 km südwestlich von Hazor, in einer waldreichen Gegend unter dem Har-Merom (1208 Meter), dem höchsten Berg Nordgaliläas. auf.

 6  Da sagte Jahwe zu Josua: "Hab keine Angst vor ihnen! Ich werde dafür sorgen, dass ihr sie morgen um diese Zeit alle erschlagen habt. Du wirst ihre Pferde lähmen[*]Pferde lähmen. Man durchschnitt ihnen die Fußsehnen. und ihre Streitwagen in Brand stecken!"  7  Josua führte Israels Heer zu einem Überraschungsangriff auf das feindliche Lager am Wasser von Merom,  8  und Jahwe gab sie in ihre Hand. Sie schlugen sie in die Flucht und verfolgten sie bis zu der großen Stadt Sidon[*]Sidon. Wichtigste Hafenstadt Phöniziens, 40 km nördlich von Tyrus. Ihre Einwohner und die der Umgebung werden Sidonier genannt., bis nach Misrefot-Majim[*]Misferot-Majim. Das meint vielleicht das Gebiet des Flusses Litani im Libanon. und in die Talebene von Mizpe[*]Mizpe. Gegend in der Nähe des Hermon im Osten. Keiner der Fliehenden entkam. (Jos. 13,6)  9  Nach Jahwes Befehl ließ Josua ihre Pferde lähmen und die Streitwagen verbrennen.

 10  Dann kehrte er um und eroberte Hazor, die Hauptstadt dieser Vereinigung von Stadtkönigen, und erschlug ihren König.  11  An allem Lebendigen ließ er den Bann vollstrecken. Alle Bewohner wurden mit dem Schwert getötet, und die Stadt wurde in Brand gesteckt. (4.Mose 21,2)  12  Auch alle anderen Städte dieser Vereinigung eroberte Josua und vollstreckte an ihren Königen und Einwohnern den Bann, wie es Mose, der Diener Jahwes, befohlen hatte.  13  Niederbrennen ließ Josua aber nur Hazor. Die anderen Städte auf den Hügeln ließ er stehen.  14  Die Beute aus diesen Städten und das Vieh nahmen die Israeliten für sich, aber von den Menschen ließen sie niemand am Leben. Sie vernichteten sie völlig und erschlugen alle mit dem Schwert.

Die eroberten Gebiete

 15  Wie Jahwe es seinem Diener Mose befohlen hatte, so trug Mose es Josua auf. Und Josua hielt sich genau an alle Weisungen, die Mose von Jahwe bekommen hatte.  16  Josua nahm das ganze Land ein, das Gebirge, den ganzen Negev und ganz Goschen, die Schefela, die Jordantiefebene und das Bergland Israels, (Jos. 10,41)  17  alles Land vom kahlen Berg Seïr[*]Seïr heißt eigentlich bewaldet und meint hier wohl einen Berg in Juda (sonst ein Gebirge in Edom). bis hin nach Baal-Gad im Libanontal am Fuß des Hermon. Alle Könige, die dort regierten, nahm er gefangen und tötete sie.  18  Er musste jedoch lange gegen sie kämpfen,  19  denn außer der Hiwiterstadt Gibeon ergab sich keine Stadt den Israeliten freiwillig. Alle mussten sie im Kampf erobern. (Jos. 9,15)  20  Jahwe hatte sie starrsinnig zum Krieg gegen Israel gemacht, damit er den Bann an ihnen vollstrecken konnte. Es sollte keine Gnade für sie geben. Israel musste sie vernichten, wie Jahwe es Mose befohlen hatte. (5.Mose 7,2)  21  Damals vernichtete Josua auch die Anakiter[*]Anakiter Eine Sippe von riesenhaften Menschen in der Umgebung von Hebron, siehe 4. Mose 13,33., die im Gebirge, in Hebron, Debir und Anab[*]Anab. Stadt 20 km südwestlich von Hebron. wohnten und in allen anderen Städten im Gebirge Juda und Israel. Josua vollstreckte den Bann an ihnen, (4.Mose 13,22; 5.Mose 1,28)  22  sodass in dem eroberten Land niemand von ihnen übrig blieb. Nur in Gaza, Gat[*]Gat. Eine der fünf Philisterstädte, spätere Heimatstadt des Goliat. und Aschdod[*]Aschdod. Bedeutende Philisterstadt, 5 km vom Mittelmeer entfernt. entkamen sie dem Untergang. (1.Sam. 17,4)  23  So eroberte Josua das ganze Land, wie es Jahwe zu Mose gesagt hatte, und gab es Israel zum Eigentum, jedem Stamm sein Gebiet. Das Land hatte nun Ruhe vor dem Krieg. (Jos. 14,15)

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Josua 10 <<<   Josua 11   >>> Josua 12

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Josua 10,43 bis 11,22; Josua 11,23 bis 13,3; Luther (1570): Josua 11,1 bis 11,15; Josua 11,16 bis 12,21

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - En Avdat
Von der relativen zur absoluten Chronologie :: Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Biblische Orte - Ammonitenwand

 

Zufallstext

4Ich habe großes Zutrauen und bin sehr stolz auf euch. Trotz all unserer Bedrängnis bin ich zuversichtlich und mit überaus großer Freude erfüllt. 5Denn als wir nach Mazedonien gekommen waren, fanden wir körperlich keine Ruhe. Von allen Seiten wurden wir bedrängt: von außen Kämpfe, von innen Ängste. 6Doch Gott, der die Niedergeschlagenen ermutigt, hat uns durch die Ankunft des Titus wieder aufgerichtet – 7nicht nur durch seine Ankunft, sondern auch durch die Ermutigung, die er bei euch erfahren hat. Er hat uns nämlich von eurer Sehnsucht nach mir, eurer Klage, dass ihr mir Kummer bereitet habt, eurem Eifer für mich erzählt. Das hat mich noch glücklicher gemacht. 8Denn wenn ich euch durch meinen letzten Brief auch wehgetan habe, tut mir das nicht leid. Es tat mir zwar leid, als ich hörte, wie hart er euch zuerst getroffen hat, 9doch jetzt freue ich mich darüber – nicht dass ich euch Schmerz bereitet habe, sondern dass der Schmerz eure Einstellung verändert hat. Dass es euch weh tat, war ganz nach Gottes Willen, und dadurch haben wir euch in keiner Weise Schaden zugefügt. 10Denn ein gottgewollter Schmerz führt zu einer veränderten Einstellung und so zu der Rettung, die man nie bereut. Doch der Schmerz, der von der Welt verursacht wird, führt zum Tod. 11Seht doch, was für ein eifriges Bemühen dieser gottgewollte Schmerz bei euch bewirkt hat: Wie aufrichtig war eure Entschuldigung, euer Unwille über den Schuldigen, eure Furcht vor und eure Sehnsucht nach uns; wie wirksam eure Anstrengung, den Schuldigen zu bestrafen. Damit habt ihr bewiesen, dass ihr in dieser Sache unschuldig seid.

2.Kor. 7,4 bis 2.Kor. 7,11 - NeÜ bibel.heute (2019)