Schlachter > AT > Sprüche > Kapitel 14

Sprüche 14

Weisheit im menschlichen Leben.

 1  Der Frauen Weisheit baut ihr Haus, die Torheit reißt es ein mit eigenen Händen.

 2  Wer in seiner Redlichkeit wandelt, fürchtet den HERRN; wer aber verkehrte Wege geht, verachtet ihn.

 3  Im Munde des Narren ist eine Rute für seinen Hochmut, aber die Weisen behüten ihre Lippen.

 4  Wo keine Rinder sind, da bleibt die Krippe rein; die Kraft des Ochsen aber verschafft großen Gewinn.

 5  Ein treuer Zeuge lügt nicht; aber ein falscher Zeuge lügt, so viel er kann.

 6  Sucht ein Spötter Weisheit, so findet er keine; der Verständige aber begreift leicht.

 7  Gehe weg von dem dummen Menschen! Du hörst doch nichts Gescheites von ihm.

 8  Die Weisheit läßt den Klugen merken, welchen Weg er gehen soll; aber die Torheit der Narren betrügt sie selbst.

 9  Der Toren spottet das Schuldopfer; unter den Redlichen aber herrscht gutes Einvernehmen.

 10  Das Herz kennt seinen eigenen Kummer, und in seine Freude soll sich kein Fremder mischen!

 11  Das Haus der Gottlosen wird zerstört; aber die Hütte der Redlichen wird aufblühen. (Hiob 18,14; Spr. 12,7)

 12  Es gibt einen Weg, der dem Menschen richtig scheint; aber sein Ende ist der Weg zum Tod.

 13  Auch beim Lachen kann das Herz Kummer empfinden, und die Freude kann enden in Traurigkeit.

 14  Ein abtrünniges Herz bekommt genug von seinen eigenen Wegen und ebenso ein guter Mensch von seinem Tun.

 15  Der Einfältige glaubt jedem Geschwätz; aber der Kluge gibt auf seine Schritte acht.

 16  Der Weise ist vorsichtig und weicht vom Bösen; aber der Tor ist übermütig und sorglos.

 17  Ein Ungeduldiger macht Dummheiten, und ein boshafter Mensch macht sich verhaßt.

 18  Dummheit ist das Erbteil der Einfältigen, Erfahrung die Krone der Klugen. (Eph. 5,15)

 19  Die Bösen müssen sich bücken vor den Guten und die Gottlosen bei den Toren der Gerechten.

 20  Ein Armer wird sogar von seinem Nächsten gehaßt; ein Reicher aber hat viele Liebhaber. (Spr. 19,4; Spr. 19,7)

 21  Seinen Nächsten verachten ist Sünde, aber wohl dem, der sich des Elenden erbarmt! (Ps. 41,2)

 22  Werden nicht irre gehen, die Böses schmieden? Gnade aber und Wahrheit widerfahre dem, der gute Absichten hat!

 23  Wo man sich alle Mühe gibt, da ist Überfluß; aber wo man nur Worte macht, da herrscht Mangel. (Spr. 10,4)

 24  Reichtum ist der Weisen Krone; aber die Narren haben nichts als Dummheit.

 25  Ein treuer Zeuge rettet Seelen; ein Lügner aber ist ein Betrüger. (Spr. 12,17)

 26  In der Furcht des HERRN liegt starkes Vertrauen; Er wird auch den Kindern eine Zuflucht sein. (Spr. 18,10)

 27  Die Furcht des HERRN ist eine Quelle des Lebens; man meidet durch sie die Stricke des Todes. (Spr. 13,14)

 28  In der Menge des Volkes besteht des Königs Schmuck; aber das Schwinden der Bevölkerung ist des Fürsten Untergang.

 29  Der Langmütige hat viel Verstand, der Jähzornige aber begeht große Torheiten. (Spr. 16,32; Spr. 19,11)

 30  Ein gelassenes Herz ist des Leibes Leben; aber Eifersucht ist Knochenfraß. (Spr. 12,4)

 31  Wer den Schwachen unterdrückt, beschimpft seinen Schöpfer; wer Ihn aber ehren will, erbarmt sich des Armen. (Spr. 17,5; Spr. 19,17)

 32  Der Gottlose wird durch seine Bosheit gestürzt; der Gerechte aber ist auch im Tode getrost.

 33  Die Weisheit wohnt im Herzen des Verständigen, sie bezeugt sich auch am Gewissen der Toren.

 34  Gerechtigkeit erhöht ein Volk; die Sünde aber ist der Völker Schande.

 35  Ein König hat Wohlgefallen an einem verständigen Knechte; sein Zorn aber trifft einen Schändlichen. (1.Mose 41,38)

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 12,25 bis 14,8; Sprüche 14,9 bis 15,11; Luther (1570): Sprüche 12,24 bis 14,7; Sprüche 14,8 bis 15,10

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Heshbon
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Berg Nebo
Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)

 

Zufallstext

1Dies sind die Geschichten Nehemias, des Sohnes Hachaljas: Es geschah im Monat Kislew, im zwanzigsten Jahre, daß ich zu Susan auf dem Schlosse war. 2Da kam Hanani, einer meiner Brüder, mit etlichen Männern aus Juda, und ich erkundigte mich bei ihm über die Juden, die Entronnenen, die nach der Gefangenschaft übriggeblieben waren, und über Jerusalem. 3Und sie sprachen zu mir: Die Übriggebliebenen, welche nach der Gefangenschaft übriggeblieben sind, befinden sich dort im Lande in großem Unglück und in Schmach; und die Mauern der Stadt Jerusalem sind zerbrochen und ihre Tore mit Feuer verbrannt. 4Als ich diese Worte hörte, setzte ich mich hin und weinte und trug Leid etliche Tage lang und fastete und betete vor dem Gott des Himmels und sprach: 5Ach, HERR, du Gott des Himmels, du großer und schrecklicher Gott, der den Bund und die Barmherzigkeit denen bewahrt, die ihn lieben und seine Gebote halten! 6Laß doch deine Ohren aufmerken und deine Augen offen sein, daß du hörest das Gebet deines Knechtes, das ich nun vor dir bete Tag und Nacht für die Kinder Israel, deine Knechte, und womit ich die Sünde der Kinder Israel, die wir an dir begangen haben, bekenne. Ich und meines Vaters Haus haben auch gesündigt. 7Wir haben gar verwerflich gegen dich gehandelt, daß wir die Gebote, die Satzungen und Rechte nicht befolgt haben, die du deinem Knechte Mose gegeben hast! 8Gedenke aber doch des Wortes, das du deinem Knechte Mose verheißen hast, indem du sprachst: »Wenn ihr euch versündigt, so will ich euch unter die Völker zerstreuen;

Neh. 1,1 bis Neh. 1,8 - Schlachter (1951)