> Schlachter > AT > Hiob > Kapitel 16

Hiob 16

Hiobs zweite Antwort an Elifas

1Und Hiob antwortete und sprach:

2Dergleichen habe ich oft gehört; ihr seid allzumal leidige Tröster. 3Haben die geistreichen Worte ein Ende? Oder was reizt dich zu antworten? 4Auch ich könnte reden wie ihr, befände sich nur eure Seele an meiner Statt; da wollte ich Reden halten gegen euch und den Kopf schütteln über euch! (Ps. 22,8) 5Ich wollte euch stärken mit meinem Munde und mit dem Trost meiner Lippen lindern euren Schmerz! 6Wenn ich rede, so wird mein Schmerz nicht gelindert, unterlasse ich es aber, was geht mir dann ab?

7Doch jetzt hat Er mich erschöpft. Du hast all meinen Hausstand verwüstet 8und hast mich zusammenschrumpfen lassen; zum Zeugen ist das geworden, und meine Magerkeit antwortet gegen mich. 9Sein Zorn hat mich zerrissen und verfolgt; er knirscht mit den Zähnen über mich, mein Feind blickt mich mit scharfem Auge an. (Ps. 35,16; Ps. 112,10) 10Sie haben ihr Maul gegen mich aufgesperrt, unter Schimpfreden schlagen sie mich auf meine Backen, sie rüsten sich allesamt wider mich. (Ps. 22,8) 11Gott hat mich den Buben preisgegeben und den Händen der Gottlosen überliefert. 12Sorglos war ich; da hat er mich überfallen, er hat mich beim Nacken ergriffen und zerschmettert und mich zu seiner Zielscheibe aufgestellt. (Klagel. 3,12) 13Seine Schützen haben mich umringt, er hat meine Nieren durchbohrt ohne Erbarmen und meine Galle auf die Erde ausgeschüttet. 14Er hat mir eine Wunde um die andere zugefügt, ist gegen mich angelaufen wie ein Held. 15Ich habe einen Sack um meine Haut genäht und mein Horn in den Staub gesenkt. (1.Mose 37,34) 16Mein Angesicht ist gerötet vom Weinen, und auf meinen Augenlidern liegt Todesschatten 17dafür, daß kein Unrecht an meinen Händen klebt und mein Gebet lauter ist!

18O Erde, decke mein Blut nicht zu, und mein Geschrei komme nicht zur Ruhe! (1.Mose 4,10) 19Aber auch jetzt noch, siehe, ist mein Zeuge im Himmel und mein Verteidiger in der Höhe! 20Meine Freunde spotten meiner; aber mein Auge tränt zu Gott, (Klagel. 3,14) 21daß er dem Manne Recht schaffe vor Gott und entscheide zwischen dem Menschen und seinem Nächsten. 22Denn meine Jahre sind gezählt, und auf dem Pfad, den ich nun wandle, komme ich nicht mehr zurück. (Hiob 10,21)

Hiob 15 <<<   Hiob 16   >>> Hiob 17

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Luther (1912), Elberfelder (1905), Menge (1939)

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 15,20 bis 16,18; Hiob 16,19 bis 18,16; Luther (1570): Hiob 15,11 bis 16,14; Hiob 16,15 bis 18,14

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22.

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Bibelillustrationen zum Evangelium des Lukas
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Emmaus
Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels

 

Zufallstext

14so verwandelt sich doch seine Speise in seinem Eingeweide und wird in seinem Innern zu Schlangengift. 15Das verschlungene Gut muß er wieder von sich geben, Gott treibt es ihm aus dem Leibe heraus. 16Schlangengift hat er gesaugt: darum wird ihn die Zunge der Otter töten. 17Er wird seine Lust nicht sehen an den Bächen, den Strömen von Honig und von Milch. 18Das Erworbene muß er zurückgeben, und er kann es nicht verschlingen; seines eingetauschten Gutes wird er nicht froh; 19denn er hat Arme unterdrückt und sie liegen lassen, ein Haus beraubt, anstatt gebaut. 20Sein Bauch wußte nichts von Genügsamkeit; vor seiner Begehrlichkeit blieb nichts verschont. 21Nichts entging seiner Freßgier, darum wird auch sein Gut nicht beständig sein.

Hiob 20,14 bis Hiob 20,21 - Schlachter (1951)