> Schlachter > AT > Hiob > Kapitel 41

Hiob 41

Fortsetzung der Schilderung des Leviathan

1Siehe, die Hoffnung auf dasselbe wird getäuscht; fällt man nicht schon bei seinem Anblick dahin? 2Niemand ist so kühn, daß er es reizen möchte; wer kann aber vor Mir bestehen? 3Wer ist mir zuvorgekommen, daß ich es ihm vergelte? Unter dem ganzen Himmel ist alles mein!

4Ich will von seinen Gliedern nicht schweigen, sondern reden von seiner großen und schönen Gestalt. 5Wer entblößt es von seinem Schuppenpanzer und greift ihm in sein doppeltes Gebiß? 6Wer öffnet die Türen seines Rachens? Seine Zähne verbreiten Schrecken. 7Prächtig sind seine starken Schilder, fest zusammengeschlossen und versiegelt; 8einer fügt sich an den andern, daß kein Luftzug dazwischen kommt; 9sie hängen fest zusammen, sind geschlossen und trennen sich nicht. 10Sein Niesen strahlt wie Licht, und seine Augen sind wie die Wimpern der Morgenröte. 11Aus seinem Rachen schießen Fackeln, Feuerfunken entsprühen ihm. 12Dampf geht auf von seinen Nüstern, und der Sumpf wird wie ein siedender Topf. 13Sein Atem facht Kohlen an, eine Flamme schießt aus seinem Munde. 14Stärke wohnt auf seinem Nacken und Schrecken zieht vor ihm her. 15Die Wampen seines Fleisches sitzen fest wie angegossen und bewegen sich nicht. 16Sein Herz ist hart wie Stein und so fest wie der untere Mühlstein.

17Die Helden erbeben, wenn es auffährt; vor Zittern geht ihr Bogen fehl. 18Greift man es mit dem Schwerte an, so haftet dieses nicht, kein Speer, kein Wurfspieß und kein Pfeil. 19Es achtet Eisen für einen Strohhalm, und Erz für faules Holz. 20Kein Pfeil vermag es in die Flucht zu schlagen, und Schleudersteine fallen wie Spreu von ihm ab. 21Es achtet die Keule für einen Halm und verlacht das Sausen der Spieße. 22Unter ihm sind spitze Scherben, es zieht wie ein Dreschschlitten über den Schlamm dahin. 23Es macht die Tiefe sieden wie einen Kessel, macht das Meer zu einem Salbentopf. 24Hinter ihm her leuchtet der Pfad, es macht die Flut den Silberhaaren gleich. 25Auf Erden ist nicht seinesgleichen; es ist gemacht, um ohne Furcht zu sein. 26Es schaut alle Hohen furchtlos an, es ist ein König über alle Stolzen.

Hiob 40 <<<   Hiob 41   >>> Hiob 42

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Tiere in der Bibel - Eule
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Biblische Orte - Bach Jabbok
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche

 

Zufallstext

5Und als Aaron es sah, baute er einen Altar vor ihm; und Aaron rief aus und sprach: Ein Fest dem Jahwe ist morgen! 6Und sie standen des folgenden Tages früh auf und opferten Brandopfer und brachten Friedensopfer; und das Volk setzte sich nieder, um zu essen und zu trinken, und sie standen auf, um sich zu belustigen. 7Da sprach Jahwe zu Mose: Gehe, steige hinab! Denn dein Volk, das du aus dem Lande Ägypten heraufgeführt hast, hat sich verderbt. 8Sie sind schnell von dem Wege abgewichen, den ich ihnen geboten habe; sie haben sich ein gegossenes Kalb gemacht und sich vor ihm niedergebeugt und haben ihm geopfert und gesagt: Das ist dein Gott, Israel, der dich aus dem Lande Ägypten heraufgeführt hat. 9Und Jahwe sprach zu Mose: Ich habe dieses Volk gesehen, und siehe, es ist ein hartnäckiges Volk; 10und nun laß mich, daß mein Zorn wider sie entbrenne und ich sie vernichte; dich aber will ich zu einer großen Nation machen. 11Und Mose flehte zu Jahwe, seinem Gott, und sprach: Warum, Jahwe, sollte dein Zorn entbrennen wider dein Volk, das du aus dem Lande Ägypten herausgeführt hast mit großer Kraft und mit starker Hand? 12Warum sollten die Ägypter also sprechen: Zum Unglück hat er sie herausgeführt, um sie im Gebirge zu töten und sie von der Fläche des Erdbodens zu vernichten? Kehre um von der Glut deines Zornes und laß dich des Übels wider dein Volk gereuen.

2.Mose 32,5 bis 2.Mose 32,12 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel