Schlachter > AT > Hiob > Kapitel 27

Hiob 27

Hiobs Schlussworte an seine Freunde: Er beteuert seine Unschuld und zeigt, wie vergänglich das Glück der Gottlosen sei.

 1  Und Hiob setzte seine Rede fort und sprach:

 2  So wahr Gott lebt, der mir mein Recht entzogen, und der Allmächtige, der meine Seele betrübt hat:  3  Solange noch mein Odem in mir ist und der Hauch Gottes in meiner Nase,  4  sollen meine Lippen nichts Verkehrtes reden und meine Zunge keine Lüge aussprechen. (Ps. 34,14)  5  Ferne sei es von mir, daß ich euch Recht gebe, ich werde mir meine Unschuld nicht nehmen lassen bis an mein Ende!  6  Ich habe an meiner Gerechtigkeit festgehalten und werde sie nicht loslassen, mein Gewissen straft mich über keinen meiner Tage; (Apg. 24,16; 1.Kor. 4,4)

 7  mein Feind aber müsse verurteilt werden und meine Widersacher Unrecht haben.  8  Denn was für eine Hoffnung hat der Frevler, wenn Gott ihn abschneidet, wenn er ihm seine Seele entzieht? (Luk. 12,20)  9  Wird Gott sein Geschrei erhören, wenn Not über ihn kommt?  10  Hätte er seine Lust an dem Allmächtigen, so würde er Gott allezeit anrufen.

 11  Ich will euch über Gottes Hand belehren und, was es mit dem Allmächtigen für eine Bewandtnis hat, euch nicht verhehlen.  12  Siehe, ihr alle habt es ja gesehen (warum redet ihr so unnütze Worte)?  13  Das ist das Teil, das der gottlose Mensch von Gott, und dies das Erbe, das die Tyrannen vom Allmächtigen erhalten:  14  Wenn seine Kinder sich mehren, so ist's für das Schwert, und seine Nachkommenschaft hat nicht Brot genug. (Hiob 21,19)  15  Seine Entronnenen sinken durch die Pest ins Grab, und ihre Witwen beweinen sie nicht.  16  Wenn er schon Geld zusammenscharrt wie Staub und Kleider zusammenhäuft wie Kot,  17  so bringt er sie zwar zusammen, aber der Gerechte wird sie anziehen, und in das Geld werden sich die Unschuldigen teilen. (Spr. 13,22)  18  Er baut sein Haus wie die Motte und wie ein Hüttlein, das der Hüter macht.  19  Reich legt er sich hin und tut es nicht wieder; in einem Augenblick ist er dahin:  20  Schrecken ergreift ihn wie eine Wasserflut, der Sturmwind führt ihn über Nacht davon.  21  Ein Ostwind ergreift ihn, und er fährt dahin, er rafft ihn von seiner Stätte hinweg.  22  Schonungslos schleudert Er Geschosse nach ihm, eiligst muß er fliehen vor seiner Hand.  23  Man klatscht mit den Händen über ihn und zischt ihn aus an seinem Ort.

Hiob 26 ←    Hiob 27    → Hiob 28

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 26,1 bis 27,22; Hiob 27,23 bis 29,9; Luther (1570): Hiob 26,13 bis 28,10

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Biblische Orte - Bach Arnon
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Biblische Orte - Machaerus
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Biblische Orte - Heshbon

 

Zufallstext

14Ich freue mich des Weges deiner Zeugnisse, wie über lauter Reichtümer. 15Ich will über deine Wege nachsinnen und auf deine Pfade achten. 16Ich habe meine Lust an deinen Satzungen und vergesse deines Wortes nicht. 17Gewähre deinem Knecht, daß ich lebe und dein Wort befolge! 18Öffne meine Augen, daß ich erblicke die Wunder in deinem Gesetz! 19Ich bin ein Gast auf Erden; verbirg deine Gebote nicht vor mir! 20Meine Seele ist zermalmt vor Sehnsucht nach deinen Verordnungen allezeit. 21Du hast die Übermütigen gescholten, die Verfluchten, welche von deinen Geboten abirren.

Ps. 119,14 bis Ps. 119,21 - Schlachter (1951)